Am vergangenen Sonntag hat die 1.Herren durch ein spätes Tor von Luis Birkemeyer gegen Aufsteiger Niedermark 1:1 gespielt. Die Borgloher waren speziell in der Offensive personell arg gebeutelt, denn mit Markus Heckel (verletzt), Malte Hinrichs (beruflich) und Michael Brüggemann (krank) fehlten drei Stammkräfte der Abteilung Attacke. Zusätzlich fehlten Marco Nörder und „Bibo“ Zehn, die nach überstandenen Blessuren die 2. Herren beim wichtigen Auswärtssieg in Wissingen unterstützten.

Die erste Halbzeit des Spiels ist schnell erzählt. Beide Mannschaften hatten eine hohe Fehlerquote, weshalb kein vernünftiger Spielaufbau zustande kam. Eine erste Torchance im Spiel hatten die Gäste in der 15. Spielminute. Nach zwei individuellen Fehlern in der Borgloher Hintermannschaft konnten Rechtsverteidiger Florian Meyer zu Allendorf und Torwart Sven Overschmidt gemeinsam vor Niedermarks Top Stürmer Malte Kersten klären. Borgloh hatte die beste Chance im ersten Durchgang in Person von Florian Symanzik. Nach einem schönen Zuspiel von Marcel Schweer tauchte der „Sechser“ in der 32. Spielminute frei vor Torwart Dominik Gebhardt auf, sein Abschluss mit dem rechten Außenrist war aber zu überhastet und der Keeper konnte den Ball klären. Ein Abschluss mit dem schwächeren linken Fuß wäre in dieser Szene wohl die bessere Variante gewesen. Mit dem 0:0 nach einer schwachen ersten Hälfte ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Grün-Weißen deutlich mehr Initiative und kamen folgerichtig zu Torchancen. Die erste Chance im zweiten Durchgang hatte Marcel Schweer, der aufgrund des Personalmangels zusammen mit Luis Birkemeyer den Borgloher Angriff bildete, in der 52. Spielminute. Rechtsaußen Emanuel Müller flankte vor das Tor, wo der Stürmer den Ball artistisch mit einem „Seitfallzieher“ Richtung rechtes Toreck zirkelte. Während die Borgloher schon zum Jubelschrei ansetzten, panterte Gästetorwart Gebhardt den Ball mit einer ganz starken Parade aus dem Toreck. Nur fünf Minuten später hatten die Hausherren die nächste gute Torchance. Nach einer Ecke für Niedermark konterten die Borgloher und liefen in einer Drei gegen Eins Überzahl auf den letzten Gästeverteidiger zu. Beim Pass von Linksaußen Jonas Pottebaum auf Luis Birkemeyer versprang der Ball auf dem holprigen Platz, weshalb die aussichtsreiche Chance verpuffte. Trainer Lars Brinkschröder wechselte in der Folge doppelt und brachte Gereon Linnemann für Marcel Schlentzek auf die Linksverteidiger-Position und Noah Degenhardt in den Sturm für Marcel Schweer. Die nächste Borgloher Großchance hatte Luis Birkemeyer in der 67. Spielminute. Linksaußen Jonas Pottebaum spielte einen starken Pass auf den Stürmer, doch Birkemeyer schloss aus ca. 10 Meter Torentfernung etwas zu überhastet ab und Torwart Gebhardt konnte parieren. Borgloh wechselte erneut, Jannis Kappelmann kam für Emanuel Müller. Florian Symanzik, der neben Vincent Schlüter bester Borgloher an diesem Tag war, rückte auf Rechtsaußen. Die nächste Chance für Borgloh hatte Lukas Sundermann. Eine Freistoßflanke von Jonas Pottebaum verpasste der Innenverteidiger um wenige Zentimeter, weshalb der Ball knapp am Pfosten vorbeisegelte. So kam es in der 77. Spielminute wie es kommen musste und die Gäste gingen mit ihrer ersten Torchance im zweiten Durchgang in Führung. Die Entstehung des Gegentreffers war aus Borgloher Sicht einmal mehr unnötig und nach einem altbekannten Muster. Nach einem Ballverlust der Grün-Weißen auf Höhe der Mittellinie lief der Gegner in Überzahl auf die Borgloher Abwehrreihe zu, spielte diese durch einen schönen Pass in die Schnittstelle aus und Jonas Meyer hatte keine Mühe, den herausstürmenden Torwart Overschmidt mit einem Lupfer zu überwinden. Kalte Dusche für die Hausherren, die aber nicht die Köpfe hängen ließen und sich gegen die drohende Niederlage stemmten. In der 88. Spielminute wurden die Borgloher dafür belohnt. Nach einem Foul an Florian Symanzik auf der rechten Außenbahn flankte Luis Birkemeyer den Ball mit seinem starken linken Fuß vor das Tor. Der Ball flog an Freund und Feind vorbei und landete neben dem zweiten Pfosten im Tor.  Der hochverdiente Ausgleich, wie er zustande kam war dabei völlig egal. In den Schlussminuten drückten die Grün-Weißen noch auf das Siegtor, eine gute Torchance konnten sie sich aber nicht mehr erspielen.

Das Unentschieden war aus Borgloher Sicht zu wenig, da der Gegner in der zweiten Hälfte klar dominiert wurde und mehrere Großchancen nicht in Tore umgemünzt werden konnten. Durch den späten Ausgleich können die Grün-Weißen auf der anderen Seite aber froh sein, zumindest einen Punkt mitgenommen zu haben. Am kommenden Freitag ist die Mannschaft von Lars Brinkschröder beim TV Neuenkirchen zu Gast. Die Hausherren werden die Partie hochmotiviert angehen, da es für sie noch um wichtige Punkte im Abstiegskampf geht. Die Borgloher können sich ihrerseits mit einem Sieg endgültig aus diesem raushalten. Spannung ist also geboten, wenn um 19:30 Uhr angepfiffen wird.

Aufstellung Borgloh: 1 Overschmidt – 12 Schlentzek (2 Linnemann, 64. Spielminute), 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 6 F. Meyer zu Allendorf (5 Schweer, 85. Spielminute) – 7 Pottebaum, 10 Symanzik, 11 Schlüter, 13 Müller (9 Kappelmann, 70. Spielminute) – 5 Schweer (17 Degenhardt, 67. Spielminute), 15 Birkemeyer

Tore: 0:1 Jonas Meyer (76.), 1:1 Luis Birkemeyer (88.)

Zum Seitenanfang