Bereits am vergangenen Freitag war die 1. Herren bei Aufsteiger Holzhausen II zu Gast. Trainer Lars Brinkschröder musste wieder mehrfach umstellen, da neben den Langzeitausfällen mit Pascal Schweer, Lukas Sundermann und Florian Symanzik drei weitere Stammkräfte ausfielen.

Die Holzhauser begannen sehr forsch und hatten in der 3. Spielminute gleich eine gute Torchance. Luis Birkemeyer, der erstmals als Linksverteidiger aufgestellt war, konnte aber vor dem einschussbereiten Serge Schneider klären. Die Borgloher taten sich von Beginn an sehr schwer, viele Fehlpässe bestimmten mal wieder das Spiel der Grün-Weißen. Nach der starken Vorstellung in der Vorwoche gegen Melle II hätten die Borgloher normalerweise mit deutlich mehr Selbstvertrauen in das Spiel beim Aufsteiger gehen müssen. Doch stattdessen waren die Holzhauser die aktivere Mannschaft und bekamen in der 16. Spielminute nach einem Konter über den schnellen Rick Middelberg, welcher im Strafraum von Sechser Ole Hengelbrock zu Fall gebracht wurde, vollkommen zurecht einen Elfmeter zugesprochen. Zuvor hatten sich Marco Hebbelmann und Henrik Meyer zu Allendorf auf der rechten Abwehrseite von Middelberg düpieren lassen. Doch Glück für Borgloh, denn Serge Schneider trat an und setzte den Elfmeter neben das Tor.

Borgloh spielte weiterhin sehr zerfahren. Die Doppelspitze um Noah Birkemeyer und Marcel Schweer konnte nicht gut in Szene gesetzt werden und auch über die Außenbahn wurde zu wenig Druck aufgebaut. Die Hausherren standen sehr tief und verlagerten sich aufs kontern, diese waren aber gefährlich. In der 22. Spielminute setzte sich Holzhausens Frederik Lassack auf der rechten Außenbahn durch und passte vor das Tor, wo Moritz Pöhler einen Schritt zu spät kam.

Borgloh spielte weiterhin zu unpräzise. Wenn sich die Grün-Weißen mal auf der Außenbahn durchsetzen konnten, fehlte in der Mitte ein Abnehmer für die Flanken oder diese wurde zu unpräzise gespielt. Holzhausen dagegen erzielte in der 37. Spielminute das einzige Tor im Spiel. Nach einem Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte überrannte Rechtsaußen Frederik Lassack Borglohs Linksverteidiger Luis Birkemeyer, zog in den Strafraum ein und wollte vor das Tor passen. Dabei rutschte ihm der Ball auf Höhe des Fünfmeterecks über den Spann und schlug im kurzen Eck unter der Latte ein. Der verdutzte Torwart Waack war chancenlos. Das Zustandekommen des Tores war zwar glücklich für den BSV, die Führung aber verdient.

Nach dem Gegentor wurden die Grün-Weißen etwas zwingender in ihren Aktionen und konnten sich in der Hälfte der Hausherren festsetzen, eine gute Torchance konnten sie sich aber im gesamten ersten Durchgang nicht erspielen.

Nach dem Seitenwechsel konnte man den Grün-Weißen deutlich mehr anmerken, dass sie dieses Spiel nicht einfach herschenken wollen. Aber die Hausherren verteidigten geschickt und hatten immer wieder ein Abwehrbein dazwischen. In der 55. Spielminute wechselte Lars Brinkschröder erstmals, „Bibo“ Zehn kam für Noah Birkemeyer ins Sturmzentrum und Florian Meyer zu Allendorf für Marco Hebbelmann auf die Rechtsverteidiger Position.

Mit dem einsetzenden Regen verlor aber auch das Spiel wieder an Fahrt und die meisten (Borgloher) Zuschauer verließen den Platz. Die Grün-Weiß0en wollten und kämpften, doch die Fehlerquote im Spiel nach vorne war deutlich zu hoch. Da die Hausherren ihrerseits nur noch mit Ergebnisverwaltung beschäftigt waren und im gesamten zweiten Durchgang keine Torchance verbuchen konnten, verlor das Spiel zusehends an Attraktivität.

Die größte Chance auf den Ausgleich hatte Vincent Schlüter, der mit Jannis Kappelmann die Doppelsechs bildete, in der 84. Spielminute. Nach einem weiten Einwurf von Florian Meyer zu Allendorf tauchte Schlüter plötzlich frei vor Torwart Fischer auf, konnte den Ball aber nicht am Holzhauser Schlussmann vorbeischießen. In der Schlussphase wechselte Trainer Brinkschröder zwei weitere Male. Für Linksaußen Jonas Pottebaum und Rechtsaußen Emanuel Müller, der sich zu allem Überfluss bei einem Pressschlag am Zeh verletzte und in der Notaufnahme genäht werden musste, kamen Noah Degenhardt und Linus Heidemann in die Partie. Am Spiel änderte das aber nichts mehr. Borgloh rannte an und drängte auf den Ausgleich, konnte sich aber keine richtig klaren Torchancen gegen tief stehende Hausherren erspielen. So blieb es beim aus Borgloher Sicht komplett enttäuschenden 1:0.

Die Grün-Weißen haben sich den Start in die Kreisliga Spielzeit sicherlich anders vorgestellt und müssen momentan aufpassen, nicht in den Abstiegskampf zu geraten. Speziell die Niederlagen in Niedermark, Wellingholzhausen und jetzt in Holzhausen gegen vermeintlich schwächere Gegner zeigen auf, dass diese Liga keine schwachen Mannschaften hat und Borgloh für jeden Punkt kämpfen muss. Auswärts sind die Grün-Weißen bisher punktlos. Des Weiteren konnten sich nach acht! gespielten Partien mit Marcel und Pascal Schweer erst zwei!!! Borgloher Spieler in die Torschützenliste eintragen, was deutlich zu wenig ist.

Besser machen können es Vincent Schlüter, Luis Birkemeyer und Co. bereits am Mittwoch, wenn im Hankenberger Tal des Todes im Kreispokal angestoßen wird. Anstoß gegen die SG Hankenberge Wellendorf ist um 19:30 Uhr. Das nächste Kreisligaspiel bestreiten die Grün-Weißen am kommenden Sonntag gegen den SV Wissingen. Anstoß an der Schulstraße ist um 15 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 1 Waack – 7 Birkemeyer, 8 H. Meyer zu Allendorf, 11 Schlüter, 15 Hebbelmann (6 F. Meyer zu Allendorf, 55. Spielminute) – 25 Pottebaum (3 Degenhardt, 77. Spielminute) 9 Kappelmann, 19 Hengelbrock, 13 Müller (17 Heidemann, 88. Spielminute) – 5 M. Schweer - 20 N. Birkemeyer (14 Zehn, 55. Spielminute.)

Tore: 1:0 Frederic Lassack (37)

Text: Henrik Meyer zu Allendorf

Zum Seitenanfang