Die 1. Herren hat am vergangenen Sonntag mit 1:3 gegen den Hagener SV verloren. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen musste Trainer Jens Tiemann-Gorny auf Markus Heckel, Gereon Linnemann, Marcel Schweer, „Bibo“ Zehn und Emanuel Müller, der für seine vermeintliche Tätlichkeit gegen Hasbergen für vollkommen überzogene sechs!! Spiele gesperrt wurde, verzichten. Vor dem Hintergrund, dass 1. die Borgloher in der letzten Saison keine rote bzw. gelbrote Karte bekamen und dementsprechend nicht als „Holzertruppe“ auftritt, 2. Müller zuvor noch keine rote Karte bekam und kein Wiederholungstäter ist und 3. die besagte Szene im Spiel gegen Hasbergen als „Tätlichkeit“ zu titulieren mehr als überzogen war, ist diese Entscheidung sehr fragwürdig und für einen Spieler schwer hinnehmbar - aber nicht zu ändern.

Das Spiel gegen Hagen begannen die Grün-Weißen auf dem Rasenplatz sehr couragiert und waren zu Spielbeginn die aktivere Mannschaft. Bei einer ersten Torannäherung nach einem Konter über Rechtsaußen Luis Birkemeyer, konnte Hagens Schlussmann Marlon Leuenberger aber parieren. Das Spiel fand überwiegend zwischen den Strafräumen statt, beide Mannschaften versuchten mit langen Bällen hinter die Abwehr für Torgefahr zu Sorgen. Zumeist kamen diese Bälle aber postwendend zurück. In der 20. Spielminute fiel Borgloh wieder in sein altes Schema zurück und verteilte mal wieder ein Geschenk an den Gegner. Nach einem Rückpass auf Torwart Johannes Waack traf dieser den Ball nicht richtig und spielte direkt auf Hagens Stürmer Holtmeyer, der in die Mitte passte, wo Innenverteidiger Florian Meyer zu Allendorf nicht ausreichend klären konnte. Fabian Kerk bedankte sich und hatte keine Mühe aus 3 Meter Torentfernung das 0:1 zu erzielen. Borgloh wirkte nach dem Gegentor geschockt und Hagen übernahm die Spielkontrolle, versuchte es aber weiterhin überwiegend mit langen Bällen über die Abwehr, die kaum Gefahr ausstrahlten. Die Grün-Weißen versuchten über ihre schnellen Stürmer Malte Hinrichs und Michael Brüggemann zu Torchancen zu kommen. Michael Brüggemann wurde gleich zweimal im letzten Moment in aussichtsreicher Position von Hagens Innenverteidiger Michael Kampe gestoppt. In der 37. Spielminute war Johannes Waack zur Stelle, als er einen Schuss von Fabian Kerk mit einem starken Reflex parieren konnte. Drei Minuten später war der Borgloher Torwart aber wieder geschlagen und dabei nicht ganz unbeteiligt. Nach einem Ballverlust im Borgloher Mittelfeld schaltete Hagen schnell um und spielte einen hohen Ball an die Strafraumgrenze. Stürmer Alexander Holtmeyer war vor Innenverteidiger Florian Meyer zu Allendorf und dem herausstürmenden Torwart Waack am Ball und lupfte über den Keeper ins Tor. Die Hagener zeigten eine hohe Effizienz, zwei Tore aus drei Torchancen bedeuteten eine 2:0 Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel waren zunächst die Borgloher wieder spielbestimmend in der Hoffnung auf einen frühen Anschlusstreffer. Die erste große Chance hatte aber der Gast aus Hagen in der 55. Spielminute. In dieser Szene stand der Schiedsrichter im Mittelpunkt. Zunächst benachteiligte er Borgloh, denn vor der Flanke von Marcel Dierker war der Ball eindeutig im Toraus, was der Schiri übersah. Die Flanke erreichte in der Mitte den vollkommen freistehenden Julian Cirkovic, der den Ball aus 6 Meter Torentfernung an die Unterkante der Latte setzte, von wo aus der Ball zunächst hinter die Torlinie sprang und dann aus dem Tor. Auch dies übersah der Schiedsrichter, wodurch ausgleichende Ungerechtigkeit entstand. Den Nachschuss von Alexander Holtmeyer konnte Henrik Meyer zu Allendorf vor der Torlinie klären. Zwei Minuten später hatte Borgloh seine erste große Torchance. Nach einem Konter über Lukas Sundermann und Jonas Pottebaum passte dieser in den 16ner, wo Malte Hinrichs angerauscht kam und den Ball aus ca. 12 Meter Torentfernung knapp neben das Tor schoss. Tiemann-Gorny wechselte und brachte Vincent Schlüter und Tarek Kösters für Jannis Kappelmann und Jonas Pottebaum. Borgloh stand jetzt hinten sicher und verlagerte das Spiel in die Hagener Hälfte. In der 73. Spielminute stand wieder Schiedsrichter Timon Meier im Mittelpunkt. Nach einem langen Ball von Lukas Sundermann wollte Hagens Kapitän Nils Marotz zu seinem Torwart zurückköpfen. Malte Hinrichs sprintete dazwischen und köpfte den Ball über Torwart Leuenberger, aber knapp am Tor vorbei und wurde dabei vom Keeper im Strafraum umgestoßen. Über einen Elfmeterpfiff hätten die Hagener sich in dieser Szene nicht beschweren dürfen, der Schiedsrichter entschied aber auf Vorteil, da Hinrichs den Ball Richtung Tor köpfte. Kurze Zeit später sorgte Michael Brüggemann für den Anschlusstreffer. Nach einem Ballgewinn in der Hagener Hälfte spielte Malte Hinrichs auf Brüggemann. Der Stürmer ließ sich die Chance nicht nehmen und traf aus halbrechter Position in den linken Torwinkel. Tiemann-Gorny brachte in der 85. Spielminute Jonas Degenhard für Marcel Schlentzek und stellte auf Dreierkette um. Die Hagener nutzten die sich bietenden Räume für die Entscheidung. Die Entstehung war aus Borgloher Sicht mal wieder blöd. Tarek Kösters versuchte Hagens Stürmer Alexander Holtmeyer an der Strafraumgrenze den Ball abzunehmen und foulte diesen dabei. Der Stürmer nahm das Foul dankend an und der Schiedsrichter entschied zurecht auf Elfmeter. Tom Haarbach schickte Torwart Waack in die falsche Ecke und traf zum 1:3 Endstand in der 88. Spielminute.

Es war die vierte Heimniederlage im vierten Heimspiel für die Grün-Weißen. Die Defensive ist momentan das Problem, denn 21 Gegentore in 8 Spielen sind deutlich zu viel. Hagen zeichnete sich vor allem durch eine hohe Effektivität in der ersten Halbzeit aus. In der zweiten Halbzeit ließen die Gäste wenig zu und verdienten sich so den Sieg. Borgloh muss schleunigst wieder Punkte holen, um ein Polster auf die Abstiegsplätze zu bewahren und neues Selbstvertrauen zu bekommen. Die nächste Chance dazu haben die Grün-Weißen am kommenden Sonntag, wenn sie um 15 Uhr beim TuS Glane zu Gast sind.

 

Aufstellung Borgloh: 99 Waack - 2 Schlentzek (12 Degenhard, 85. Spielminute), 8 H. Meyer zu Allendorf, 6 F. Meyer zu Allendorf, 10 Symanzik –, 7 Pottebaum (13 Kösters, 72. Spielminute), 9 Kappelmann (11 Schlüter, 57. Spielminute), 4 Sundermann, 15 Birkemeyer – 16 Hinrichs, 18 Brüggemann

Tore: 0:1 Fabian Kerk (20), 0:2 Alexander Holtmeyer (40), 1:2 Michael Brüggemann (82), 1:3 Tom Haarbach (88, Foulelfmeter)

Zum Seitenanfang