TuS Borgloh vs TSG Dissen18

Foto: osnaball.de

Am vergangenen Sonntag hat die 1. Herren trotz halbstündiger Unterzahl einen Punkt gegen die TSG Dissen erkämpft. Im ersten Spiel des Jahres auf dem Rasenplatz an der Schulstraße konnte das Trainergespann Brinkschröder/Henkenborg nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Jannis Kolbe, Marcel Schlentzek und Emanuel Müller fehlten weiterhin verletzungsbedingt.

Der Gast aus Dissen begann sehr engagiert und erspielte sich schon in den ersten fünf Spielminuten drei Ecken, die aber allesamt von den Grün-Weißen geklärt werden konnten. Die erste gute Chance im Spiel gehörte Dissens Spielertrainer Hussein Beydoun, als der Stürmer in Robben Manier von der rechten Außenbahn nach innen zog und aus ca. 16 Meter Torentfernung zum Abschluss kam. Torwart Johannes Waack war aber zur Stelle und konnte den Schuss parieren. Die Borgloher verschliefen -mal wieder- die Anfangsphase der Partie und waren in den Zweikämpfen zu häufig nur zweiter Sieger. Dissen versuchte sehr oft mit langen Bällen auf die technisch versierten Stürmer Chancen zu kreieren. Speziell Gästekapitän Nelson Pereira-Correia, der in der Jugend von Borussia Dortmund das Fußballspielen lernte, war dabei nur schwer vom Ball zu trennen und sorgte immer wieder für Unruhe in der Borgloher Defensive. Richtig gefährlich wurde es für Torwart Waack aber zunächst nicht, da die Grün-Weißen immer wieder klären konnten. Etwas überraschend fiel dann in der 30. Spielminute die Führung für Borgloh. Nach dem ersten gut ausgespielten Angriff der Hausherren über Rechtsaußen Malte Hinrichs kam Luis Birkemeyer an der Strafraumgrenze an den Ball und ließ seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung stehen. Der Abwehrspieler der Gäste wusste sich nur noch mit einem Foul zu helfen, woraufhin Schiedsrichter Özcan vollkommen zurecht Elfmeter gab. Marco Hebbelmann ließ sich die Chance nicht nehmen und traf sicher ins Eck. Die Borgloher Defensive hatte aber weiterhin Probleme mit der Offensive der Gäste. Die Grün-Weißen verpassten es, die langen Flugbälle in die Borgloher Hälfte zu unterbinden, weshalb es immer wieder zu Laufduellen kam, die taktische Fouls nötig machten. Ein erster Freistoß aus ca. 18 Meter Torentfernung verfehlte zunächst noch deutlich das Gehäuse von Torwart Waack. Die sehr Offensive Ausrichtung der Gäste bot auf der Gegenseite aber viel Platz für die Borgloher, um über Konter für Gefahr zu Sorgen. Nach einer Flanke von Michael Brüggemann stand Linksaußen Luis Birkemeyer plötzlich vollkommen frei, brauchte aber etwas zu lange, um den Ball unter Kontrolle zu bringen, weshalb ein Abwehrspieler den Schuss zur Ecke abfälschen konnte. Auch in der Folge hatte die Offensivabteilung um Marcel Schweer und Michael Brüggemann 2-3 aussichtsreiche Angriffe, der entscheidende Pass im Strafraum fand aber nicht den Mitspieler. Stattdessen konnte Dissen kurz vor der Pause den Ausgleich erzielen. Wiederrum nach einem taktischen Foul gab es Freistoß für die Gäste aus dem Halbfeld. Vor dem Tor waren mehrere Grün-Weiße nicht bei ihrem Gegenspieler, weshalb David Peters keine Mühe hatte, den Ball aus fünf Meter Entfernung ins Tor zu köpfen. Zwei Verletzungen zwangen Trainer Lars Brinkschröder dann zum Wechseln. Zunächst knickte Linksverteidiger Florian Meyer zu Allendorf im Zweikampf unglücklich um und musste raus. Für ihn kam „Bibo“ Zehn in die Partie. In der Halbzeit musste auch Lukas Sundermann raus, da der Innenverteidiger nach einem Pressschlag schmerzen an seinem gerade erst genesenen Sprunggelenk hatte. Florian Symanzik kam ins Spiel und Ole Hengelbrock rückte in die Innenverteidigung.

Die Grün-Weißen kamen mit deutlich mehr Elan aus der Pause und hatten schon in der 48. Spielminute eine Großchance zur erneuten Führung, als Michael Brüggemann nach einer Ecke vollkommen freistehend zum Kopfball kam, den Ball aber um wenige Zentimeter neben das Tor setzte. In der 54. Spielminute setzte Malte Hinrichs sich stark auf der rechten Außenbahn durch und lief von der Grundlinie in den Fünfmeterraum ein. Den Ableger auf Michael Brüggemann konnte Torwart Sievert stark parieren, den Abpraller hätte Vincent Schlüter ins leere Tor schießen können, zunächst traf er aber den Ball nicht richtig und beim nachsetzen konnte ein Abwehrspieler klären. Nur zwei Minuten später kam wiederrum Michael Brüggemann freistehend zum Torschuss, aber wieder konnte Torwart Sievert klären. Mitten in dieser Drangphase nahm das Spiel aus Grün-Weißer Sicht dann eine schlechte Wendung, da die Borgloher dem Führungstor zu diesem Zeitpunkt gegen entkräftet wirkende Gäste sehr Nahe waren. Der kurz zuvor eingewechselte Andre Rothe zettelte gegen Michael Brüggemann eine Schubserei an, woraufhin der Borgloher zurückschubste. Der Dissener nahm das Geschenk an und ließ sich etwas theatralisch fallen, woraufhin Brüggemann die rote Karte sah. Sein Gegenspieler kam mit Gelb davon. Die rote Karte war vertretbar, da sich der Borgloher Stürmer auf solche Nickeligkeiten nicht einlassen darf. Eine Unsportlich- bzw. Tätlichkeit war es aber nicht. In Überzahl bekamen die Gäste dann eine zweite Luft und Borgloh war nach Standardsituationen anfällig. In der 65. Spielminute hatte Borgloh Glück, als Sakir Umut nach einer Ecke nur den Pfosten traf. Dissen hatte jetzt die Oberhand und drängte die Grün-Weißen tief in die eigene Hälfte. Für die Borgloher boten sich dadurch aber Kontersituationen, die aber häufig wegen unzureichender Passgenauigkeit nicht gut zu Ende gespielt wurden. Trainer Brinkschröder wechselte erneut und brachte Linus Heidemann für Marcel Schweer. In der 83. Spielminute hatten die Grün-Weißen dann großes Pech. Malte Hinrichs sprintete über den halben Platz um, einen weiten Flugball aus der Borgloher Hälfte zu erlaufen und setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch, indem er über ihn hinweg lupfte. Anschließend passte Hinrichs in die Mitte, wo Florian Symanzik einlief und mit einer schönen Direktabnahme ins Tor traf. Während der Schiedsrichter weiterspielen ließ, fing der Linienrichter plötzlich an, mit seiner Fahne zu wedeln. Der Schiedsrichter ließ sich von seinem Linienrichter, der beim Zweikampf von Hinrichs ein zu hohes Bein vom Kapitän gesehen haben will, überstimmen und gab Freistoß für die Gäste statt Tor für Borgloh. Eine krasse Fehlentscheidung. Nur eine Minute später kam wieder der Kopfballstarke Sakir nach einer Flanke zum Kopfball, der aber knapp neben dem Tor landete. Es ging Schlag auf Schlag. Während die Borgloher Abwehrreihe um Marco Hebbelmann, Henrik Meyer zu Allendorf, Ole Hengelbrock und Luis Birkemeyer viele Zweikämpfe führte und immer wieder den Ball aus der Gefahrenzone beförderte, versuchte die Offensive für einen „Lucky Punch“ zu sorgen. Dieser wäre in der 90. Spielminute fast geglückt, als „Bibo“ Zehn den Ball durch die Dissener Innenverteidiger spielen wollte und Malte Hinrichs auf und davon gewesen wäre. Mit einem ganz langen Bein konnte Dissens Andre Rothe aber noch die Fußspitze an den Ball bekommen und so die Großchance vereiteln. In den aufgrund von vielen Verletzungsunterbrechungen berechtigten 6 Minuten Nachspielzeit gab es noch einmal Freistoß für Dissen aus dem Halbfeld und dieses Mal hatten die Borgloher das Glück auf ihrer Seite, denn wieder kam Umut Sakir zum Kopfball und wieder traf der stämmige Stürmer den Pfosten. Danach war Schluss.

Die Borgloher sahen das Unentschieden mit gemischten Gefühlen, denn die rote Karte kam in einer starken Drangphase der Grün-Weißen und es schien so, als würde den Gästen die Puste ausgehen. Da Dissen aber nach der Überzahl wieder Oberwasser bekam und auch in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft war, geht das Unentschieden in Ordnung. Am Ende müssen die Borgloher froh sein, immerhin einen Punkt geholt zu haben. Weiter geht´s am kommenden Sonntag in Hagen, wo die Borgloher die 0:3 Hinspiel-Pleite vergessen machen wollen. Anstoß im Kirschdorf ist um 15 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 99 Waack – 6 F. Meyer zu Allendorf (14 Zehn, 42. Spielminute), 4 Sundermann (10, Symanzik, 46. Spielminute), 8 H. Meyer zu Allendorf, 15 Hebbelmann – 7 Birkemeyer, 11 Schlüter (9 Kappelmann, 89. Spielminute), 19 Hengelbrock, 16 Hinrichs – 5 Schweer (17 Heidemann, 72. Spielminute), 18 Brüggemann

Tore: 1:0 Marco Hebbelmann (30, Foulelfmeter), 1:1 David Peters (41)

Rot: Michael Brüggemann (60, Rangelei)

 

Aktueller Wochenplan

Links

city-fahrschule

vobabanner sbp

Zum Seitenanfang