dissen borgloh 17

Symbolfoto Leuenberger: fupa.net

Die 1. Herren hat am vergangenen Sonntag beim starken Aufsteiger TSG Dissen mit 6:2 gewonnen. Marcel Schweer und Jakob Nülle fehlten verletzungsbedingt, während Heißsporn Luis Birkemeyer seine fünfte gelbe Karte absitzen musste.

Durch das ungemütliche Herbst-Wetter mit Regen und Wind fand das Spiel auf dem Kunstrasenplatz in Dissen statt. Die Hausherren begannen stark und hatten bereits nach 30 Sekunden Spielzeit einen ersten Torschuss aus ca. 20 Meter Torentfernung, der allerdings im dritten Stock landete. Eine erste gute Torchance hatte Dissen in der 10. Spielminute, als sich Oguz Solmaz auf der linken Außenbahn durchsetzte und vor das Tor von Johannes Waack flankte. In der Mitte lauerte Emre Tuncbilek, der allerdings das Tor um zwei Meter verfehlte. Mit ihrer ersten nennenswerten Torchance erzielten die Borgloher prompt das 0:1. „Bibo“ Zehn zog aus ca. 20 Meter Torentfernung ab. Michael Brüggemann hielt seine Brust in den Schuss und fälschte den Ball unhaltbar für Torwart Christopher Sievert ab. Dissen war weiterhin die tonangebende Mannschaft und versuchte immer wieder über den starken Oguz Solmaz auf der linken Außenbahn Chancen zu kreieren. Borglohs rechter Außenverteidiger Philipp Lahm alias Marco Hebbelmann zeigte aber eine gewohnt starke Leistung gegen den Flügelspieler und konnte die Flankenläufe unterbinden. Borgloh wurde im Laufe der ersten Halbzeit immer stärker. In der 26. Spielminute setzte Jannis Kappelmann, der mit „Bibo“ Zehn die Doppelsechs bildete, einen Distanzschuss aus 25. Meter Torentfernung knapp über das Gehäuse. Auf der Gegenseite fiel nur eine Minute später der bis dato verdiente Ausgleich. Nach einem langen Pass auf Ogulcan Genc setzte dieser sich auf der rechten Außenbahn durch und passte vor das Tor. Dissens Emre Tuncbilek nahm den Ball mit dem Rücken zum Tor an und schoss aus der Drehung vom Fünfmetereck in die kurze Ecke. Der Ball prallte von der Unterkante der Latte auf die Torlinie, um danach vollends im Tor einzuschlagen. Torwart Waack war chancenlos. Aber die Grün-Weißen hatten die passende Antwort im Gegenzug parat. Nach einem Freistoß von Malte Hinrichs aus dem Halbfeld lief der starke Sechser Jannis Kappelmann ein und verwandelte aus 5 Meter Torentfernung ins rechte Toreck. In der 35. Spielminute war wieder Jannis Kappelmann im Mittelpunkt. Nach einer Ecke für die Grün-Weißen konnte Dissen den Ball zunächst klären, Borglohs Sechser lauerte aber auf den zweiten Ball und schoss die Kugel aus 25 Meter Torentfernung Richtung linken Torwinkel. Dissens Torwart Christopher Sievert machte sich ganz lang und konnte den Schuss mit einer spektakulären Parade über die Latte lenken. Die folgende Ecke konnte Dissen wieder zunächst klären. Dieses Mal lauerte Emanuel Müller auf den Ball, und sprintete mit ihm aus dem Halbfeld bis an die Grundlinie um dann einen starken Pass in die Mitte zu spielen. Während die Abwehr der Hausherren sich im Tiefschlaf befand, lief Kapitän Malte Hinrichs am ersten Pfosten ein und schob den Ball zum 3:1 aus Borgloher Sicht über die Linie. In der 40 Spielminute gab es wieder eine Ecke für die nun klar tonangebenden Gäste. Linksaußen Florian Symanzik nahm den Ball am zweiten Pfosten volley, schoss ihn aber deutlich über das Tor. Nur zwei Minuten später rappelte es wieder im Dissener Gehäuse. Emanuel Müller und Michael Brüggemann liefen Torwart Sievert energisch an und provozierten so einen kläglichen Fehlpass vom Keeper auf Emanuel Müller. Der bärenstarke Rechtsaußen nahm das Geschenk dankend an und schob den Ball aus 10 Meter ins leere Tor. Direkt vor der Pause verteilte Dissen ein weiteres Geschenk für die Borgloher. Nach einer Ecke von Florian Symanzik köpfte ein Dissener Spieler mit dem Hinterkopf auf das eigene Tor. Torwart Sievert riss überrascht die Arme hoch und lenkte dadurch den Ball über die Linie zum 1:5.

Zur Halbzeit wechselte Trainer Lars Brinkschröder erstmals und brachte Marcel Schlentzek für Florian Meyer zu Allendorf auf die Linksverteidiger Position. Dissen kam mit neuem Schwung aus der Kabine, die Borgloher Hintermannschaft um die Innenverteidiger Lukas Sundermann und Henrik Meyer zu Allendorf hatte die quirligen Offensivspieler aber im gesamten zweiten Durchgang gut im Griff. Das schönste Tor des Tages fiel in der 55. Spielminute. Marco Hebbelmann und Emanuel Müller eroberten in der gegnerischen Hälfte den Ball. Letzterer passte den Ball von der Grundlinie auf Michael Brüggemann, der auf seinen Sturmkollegen Malte Hinrichs zurücklegte. Der Kapitän setzte den Ball aus ca. 11 Meter Torentfernung in den rechten Torwinkel zum 1:6. In der Folge schaltete Borgloh einen Gang zurück und verwaltete die Führung. Dissen versuchte immer wieder mit langen Flugbällen auf die Außenspieler für Gefahr zu sorgen, die aber allesamt keine Gefahr darstellten. Trainer Lars Brinkschröder wechselte nach einer Stunde Spielzeit erneut und brachte Vincent Schlüter, der nach einer Verletzungspause sein Comeback feierte. „Bibo“ Zehn verließ den Platz. Die Partie flachte mit zunehmender Spielzeit immer mehr ab. In der 74. Spielminute gab es einen fragwürdigen Elfmeter für die Hausherren. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld berührte Innenverteidiger Lukas Sundermann seinen Gegenspieler leicht am Oberkörper. Der Dissener nahm die Berührung an und fiel im Strafraum. Die Proteste der Grün-Weißen fielen aber Aufgrund des Spielstands verhalten aus. Torwart Johannes Waack ahnte die Ecke und war noch am Ball, konnte den Schuss von Daniel Martens aber nicht mehr um den Pfosten lenken. In der 80. Spielminute brannte es im Dissener Strafraum wieder nach einer Ecke lichterloh. Innenverteidiger Henrik Meyer zu Allendorf, kam am ersten Pfosten frei zum Kopfball, konnte diesen aber nicht auf das Tor lenken. Michael Brüggemann war am zweiten Pfosten zu überrascht und verfehlte das Tor. Zwei Minuten später ging Brüggemann raus, für ihn kam Noah Degenhardt in die Partie. Fünf Minuten vor dem Ende hatte Dissen noch einmal eine gute Torchance. Nach einer Flanke von der rechten Außenbahn kam Willi Stenke am zweiten Pfosten frei zum Schuss, setzte den Ball aus spitzem Winkel aber über das Tor. Nach einminütiger Nachspielzeit pfiff der gute Schiedsrichter Schulte die faire Partie ab.

Dissen fing stark an und erzielte zwischenzeitlich den verdienten Ausgleich. Nach dem 1:2 im direkten Gegenzug wirkten die Hausherren aber geschockt und Borgloh wusste dies vollends auszunutzen.  Die Grün-Weißen zeigten sich endlich einmal gnadenlos effektiv und nahmen die Geschenke der Dissener dankend an. Im zweiten Spielabschnitt machte Malte Hinrichs zum passenden Zeitpunkt den Deckel drauf, ehe die Borgloher in den Verwaltungsmodus umschalteten. Am kommenden Sonntag wartet erneut ein schwerer Brocken auf die Grün-Weißen, die sich durch den dritten Sieg in Folge auf den 2. Tabellenplatz verbessert haben. Mit dem Hagener SV tritt die Mannschaft der Stunde an der Schulstraße an, die zuletzt die Sportfreunde Schledehausen mit 6:0 nach Hause geschickt hat. Anstoß ist aufgrund der Uhrenumstellung am kommenden Wochenende schon um 14 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 99 Waack – 6 F. Meyer zu Allendorf (12 Schlentzek, 45. Spielminute), 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 15 Hebbelmann – 10 Symanzik, 9 Kappelmann, 14 Zehn (11 Schlüter, 60.Spielminute), 13 Müller – 18 Brüggemann, (3 Degenhardt, 82. Spielminute), 16 Hinrichs

Tore: 0:1 Michael Brüggemann (13), 1:1 Emre Tuncbilek (27), 1:2 Jannis Kappelmann (28), 1:3 Malte Hinrichs (35), 1:4 Emanuel Müller (43), 1:5 Eigentor (45+1), 1:6 Malte Hinrichs (55), 2:6 Daniel Martens (74, Elfm.)

Zum Seitenanfang