Im Spiel zweier Mannschaften, die in der unteren Region der Kreisliga stehen, zog Borgloh am vergangenen Sonntag den Kürzeren und steht nach der 2:3 Niederlage in Dissen auf dem drittletzten Tabellenplatz. Das Personalkarussell rotierte dabei mal wieder auf Seiten der Grün-weißen, denn neben den Langzeitausfällen fehlte mit Lukas Sundermann (beruflich) und Henrik Meyer zu Allendorf (gelbsperre) die etatmäßige Innenverteidigung. Ole Hengelbrock und Emanuel Müller waren dafür erstmals in der Liga wieder dabei und übernahmen die Positionen. Als Kapitän lief erstmals Luis Birkemeyer auf.

Nach dem bärenstarken Auftritt in Bad Laer unter der Woche, welcher mit dem Einzug ins Pokal Viertelfinale belohnt wurde, konnte man normalerweise von einem gestiegenen Selbstbewusstsein der Grün-Weißen ausgehen. Bereits in der 4. Spielminute wurde dies aber direkt zerstört. Nach einer Ecke für Dissen waren die Borgloher überhaupt noch nicht wach. Nelson Pereira Correia konnte den Ball am Elfmeterpunkt annehmen, bis zum Fünfmeterraum spazieren und zum 1:0 für Dissen einschieben. Während Borgloh weiter sehr kopflos agierte, spielte Dissen munter nach vorne. Die Folge war das 2:0 in der 8. Spielminute. Nach einem starken Pass von Correia Pereira lief David Peters von der halbrechten Seite auf Torwart Johannes Waack zu und verwandelte eiskalt ins lange Eck. Borgloh wirkte in dieser Phase sehr konfus, die Abstände zwischen den Ketten passten überhaupt nicht, weshalb sich Dissen immer wieder durch das Mittelfeld kombinieren konnte und auf die Abwehrreihe zulief. Dadurch kam Dissen erneut zu einer guten Chance, als Nicklas Galow frei vor Waack auftauchte, den Ball aber knapp neben das Tor setzte.

Die Grün-weißen hatten ihre erste Großchance, gegen die keineswegs sattelfest wirkende Abwehr der Hausherren in der 18. Spielminute, als Vincent Schlüter nach kluger Hackenablage von Pascal Schweer frei vor Torwart Christopher Sievert auftauchte, den Ball aber knapp am Tor vorbei schob. Nur eine Minute hatte der starke Perreira Correia auf der Gegenseite eine 100%ige Torchance, Torwart Waack rettete aber mit Glück und Geschick gegen den Dissener. Das zu diesem Zeitpunkt verdiente 3:0 fiel dann in der 27. Spielminute. Wieder gaben die Grün-weißen den Hausherren nur Geleitschutz und Dissen konnte bis in den Strafraum spazieren. Samed Börekci bedankte sich und traf zum 3:0.

Nach dieser mit Abstand schwächsten halben Stunde der Saison berappelten sich die Borgloher und suchten ihr heil in der Offensive. Nachdem zunächst Torwart Waack ein weiteres Mal stark rettete, kamen die Grün-Weißen zu zwei sehr guten Torchancen, um zu verkürzen. Zunächst scheiterte Marcel Schweer mit einem Schussversuch an einer starken Parade von Sievert. In der 42. Spielminute testete Pascal Schweer die Standfestigkeit des Dissener Tores, als er sich stark gegen die Hintermannschaft durchsetzte und den Ball frei vor Torwart Sievert an den Pfosten setzte. Kurz vor der Pause musste das Trainergespann dann erstmals wechseln. Vincent Schlüter fiel auf seinen ohnehin schon lädierten Arm und musste raus, für ihn kam Florian Symanzik in die Partie. Mit dem 0:3 ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel waren die Grün-weißen deutlich besser im Spiel und hatten die Dissener Offensive gut im Griff. In der Offensive fehlte aber zunächst die Durchschlagskraft. Ein erster Schuss von Marcel Schweer in der 56. Minute konnte Sievert erneut stark parieren. In der 62. Spielminute wechselte Borgloh erneut Linksvertediger Jannis Kolbe verließ den Platz für Stürmer Linus Heidemann. Zeitgleich stellten die Borgloher hinten auf eine Dreierkette um und stürmten fortan mit 3 Stürmern. Dies machte sich positiv im Borgloher Spiel bemerkbar, doch den Angriffsversuchen fehlte oft der letzte Biss und die Präzision vor dem Tor. Die größte Chance in dieser Phase vergab Linus Heidemann, als er nach einem Zuspiel von der rechten Außenbahn in aussichtsreicher Position im Fünfmeterraum am Ball vorbei trat.

Es dauerte bis zur 81. Spielminute, ehe Borgloh auf 3:1 verkürzen konnte. Der ebenfalls kurz zuvor eingewechselte Jonas Pottebaum spielte auf Pascal Schweer und der Stürmer drosch den Ball aus 25 Meter in den rechten Torwinkel. Ein schönes Tor, das den Borglohern noch einmal Mut machte. Nur vier Minuten Später konnten die jetzt drückenden Borgloher sogar den Anschlusstreffer erzielen. Pascal Schweer holte einen langen Ball kurz vor der Grundlinie und passte stark auf Linus Heidemann, der den Ball aus fünf Meter Torentfernung einnetzte.

Borgloh drängte jetzt auf den Ausgleich und hatte in der 89. Spielminute sogar die große Chance dazu. Bei einer Ecke stürmte Torwart Johannes Waack mit nach vorne und kam am zweiten Pfosten komplett freistehend am Fünfmeterraum zum Kopfball, setzte diesen aber knapp neben das Tor. In der Nachspielzeit rettete Marco Hebbelmann noch einmal gegen zwei Dissener, als diese auf dem Weg zum leeren Tor an Hebbelmann und dem eigenen Unvermögen scheiterten. Aber es blieb beim 3:2 und langen Gesichtern bei den Grün-weißen.

Nach der sehr schwachen 1. Halbzeit und der daraus entstandenen 3:0 Bürde war es für die Borgloher schwer, noch zumindest einen Punkt mitzunehmen, der nach dem Spielverlauf aber auch nicht verdient gewesen wäre. So stehen die Grün-weißen wieder mit leeren Händen da und spielen spätestens jetzt um den Klassenerhalt.

Am kommenden Wochenende wartet ein schwerer Brocken auf die Borgloher, wenn der Spitzenreiter an der Schulstraße gastiert. Anstoß gegen die Sportfreunde Oesede ist um 14 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 1 Waack – 15 Hebbelmann, 19 Hengelbrock, 13 Müller, 2 Kolbe (17 Heidemann, 62.) – 7 L. Birkemeyer, 5 M. Schweer 84., 9 Kappelmann, 11 Schlüter (10 Symanzik, 43.) – 27 P. Schweer, 3 Degenhardt (25 Pottebaum, 75.)

Tore: 1:0 Nelson Pereira Correia (4.), 2:0 David Peters (8.), 3:0 Samed Börekci (27.), 3:1 P.Schweer (81.), 3:2 Heidemann (84.)

Text: Henrik Meyer zu Allendorf

Zum Seitenanfang