Die 1. Herren hat am vergangenen Freitag im Heimspiel gegen die Spitzenmannschaft aus Holzhausen mit 2:3 verloren. In einer turbulenten Partie wurden den Zuschauern zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten geboten. Während die Grün-Weißen in der ersten Halbzeit an die schwache Leistung aus Neuenkirchen anknüpften, zeigten Vincent Schlüter, Henrik Meyer zu Allendorf und Co. im zweiten Durchgang eine starke Leistung, konnten den 0:3 Pausenrückstand aber nicht mehr egalisieren. Nicht dabei waren Marcel Schweer, „Bibo“ Zehn und Sven Overschmidt (Urlaub) sowie Lukas Sundermann (Studium) und Marco Nörder (verletzt). Johannes Waack hütete trotz Verletzung über 90 Minuten das Borgloher Tor.

Holzhausen war mit Spielbeginn gleich tonangebend und setzte die Borgloher schon frühzeitig unter Druck. Die erste Torchance hatte der Gast in der 7. Spielminute, als Lennard Voigt nach einer Ecke zum Kopfball kam, der Ball aber das Tor knapp verfehlte. Nur eine Minute später fiel dann das 0:1. Holzhausens Linksverteidiger Denis Heinz hatte auf der rechten Außenbahn viel Platz und flankte aus dem Halbfeld in die Mitte, wo Top-Torjäger Patrick König passend einlief und aus ca. 8 Meter Torentfernung mit einer Volleyabnahme traf. Auch in der Folge waren die Gäste tonangebend. In der 20. Spielminute verletzte sich Marcel Schlentzek beim Klärungsversuch. Während der Linksverteidiger am Spielfeldrand behandelt wurde, nutzte Holzhausen den Platz auf der linken Seite. Lennard Voigt zog von der Seite in die Mitte und steckte auf Christian Kleinheider durch, der keine Mühe hatte den Ball zum 0:2 über die Linie zu drücken. Für Marcel Schlentzek ging es nicht weiter, für ihn kam Youngster Noah Degenhardt. Die Grün-Weißen kamen in der Folge besser ins Spiel. Die Gäste behielten zwar die Spielkontrolle, Borgloh konnte aber immer häufiger mit Konter Nadelstiche setzen. Diese wurden aber nicht konsequent zu Ende gespielt und entsprechend geriet das Tor von Gästekeeper Patrick Lücking nicht in Gefahr. Die beste Chance der Grün-Weißen in Halbzeit eins hatte Malte Hinrichs in der 38. Spielminute, aber wieder wurde der Konter nicht konsequent zu Ende gespielt und ein Abwehrspieler der Gäste konnte im letzten Moment klären. Direkt vor der Halbzeit gab es die nächste kalte Dusche für den TuS. Rechtsverteidiger Emanuel Müller ging im Strafraum zu überhastet in einen Zweikampf mit Robin Keidel. Der Gästestürmer ging zu Boden und Schiedsrichter Vrielink zeigte zurecht auf den Punkt. Patrick König ließ sich die Chance nicht nehmen, verlud Torwart Waack und traf mit seinem 28. Saisontor zum 0:3 Halbzeitstand. Die Führung war aufgrund der deutlich höheren Spielanteile zwar hochverdient, fiel aber um ein Tor zu hoch aus da Holzhausen sich nur wenig klare Torchancen erspielte, diese aber effizient nutzte.

Zur Halbzeit musste Trainer Lars Brinkschröder erneut verletzungsbedingt wechseln. Malte Hinrichs wurde von Michael Brüggemann ersetzt. Die Grün-Weißen kamen wie verwandelt aus der Kabine und übernahmen mit Beginn der zweiten Halbzeit die Spielkontrolle. Die erste Großchance hatte Noah Degenhardt in der 48. Spielminute. Nach einem Pass von Jonas Pottebaum kam der Stürmer aus 3 Meter Torentfernung zum Abschluss, scheiterte aber an einem überragenden Reflex von Torwart Patrick Lücking. Das 1:3 erzielte Michael Brüggemann in der 53. Spielminute. Einen weiten Abschlag von Johannes Waack verlängerte ein Abwehrspieler vom BSV etwas unglücklich in den Lauf von Michael Brüggemann, der frei vor Torwart Lücking cool blieb und mit dem Außenrist traf. Trainer Lars Brinkschröder wechselte erneut und brachte Markus Heckel für Jonas Pottebaum. Gereon Linnemann hatte in der 57. Spielminute eine Großchance um den Anschlusstreffer zu erzielen, sein Schuss aus ca. 10 Meter Torentfernung aus halblinker Position verfehlte aber knapp das Tor. Ein Pass in die Mitte auf den heranstürmenden Brüggemann wäre wohl die bessere Option gewesen. In der Folge konnte Holzhausen das Spiel wieder ausgeglichener gestalten, eine gute Torchance erspielten sich die Gäste aber im gesamten zweiten Durchgang nicht mehr. Borgloh hingegen hatte in der 70. Spielminute durch Markus Heckel die nächste gute Chance. Nach einem Pass vom starken Gereon Linnemann schoss der Stürmer von der Fünferkannte aus der Drehung aufs Tor, doch wieder war Patrick Lücking mit einem starken Reflex zur Stelle. In der 75. Spielminute stellte Trainer Brinkschröder hinten auf eine Dreierkette um und brachte Jannis Kappelmann für Florian Symanzik. Die Sturmreihe bildeten fortan die Youngster Michael Brügemann (1997), Noah Degenhardt (1998) und der Routinier (1977). Borgloh machte weiter Druck, konnte sich aber zunächst keine zwingenden Torchancen erspielen. In der 85. Spielminute eroberte Markus Heckel dann den Ball in der gegnerischen hälfte und spielte stark auf Noah Degenhardt. Der Youngster belohnte sich für eine starke Leistung und erzielte mit einem trockenen Schuss aus ca. 15 Meter Torentfernung sein erstes Pflichtspieltor für die 1. Herren. Nach dem Anschlusstreffer nutzte Holzhausen jede noch so kleine Gelegenheit, um mit Spielerwechsel, Krampfanfällen und Verletzungsunterbrechungen Zeit von der Uhr zu nehmen. Der ansonsten gute Schiedsrichter Daniel Vrielink zeigte sich in dieser Phase aus Borgloher Sicht sehr kleinlich, pfiff viele normale Zweikämpfe ab und unterstützte so diese nicht unbedingt faire, aber dafür umso effektivere Art der Ergebnisverwaltung. Borgloh kam dennoch zu zwei guten Möglichkeiten zum Ausgleich. Beim ersten Versuch in der 89. Spielminute setzten sich Luis Birkemeyer und Gereon Linnemann stark auf der linken Seite durch, der Rückpass von der Grundlinie kullerte aber ohne Abnehmer einmal quer durch den Fünfmeterraum. Eine flache Ecke in der Nachspielzeit verlängerte Florian Meyer zu Allendorf mit der Hacke, doch wieder standen die Grün-Weißen nicht passend und der Ball rollte durch den Fünfer, bis ein Gästespieler klären konnte. Danach war Schluss.

Es war ein Spiel mit zwei komplett verschiedenen Halbzeiten. Die Grün-Weißen verschliefen die erste Hälfte komplett, zeigten aber im zweiten Durchgang eine starke Leistung und spielten den mutmaßlichen Vizemeister phasenweise an die Wand. Trotz der Niederlage lässt sich auf dieses Spiel aufbauen, da die Borgloher endlich mal wieder zeigten, was sie können. Dies nützt aber auch in Zukunft nichts, wenn die ersten 45 Minuten derart verschlafen werden. Zum letzten Auswärtsspiel der Saison fahren die Grün-Weißen am kommenden Freitag zur Reserve vom SC Melle. Anstoß ist um 19:30 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 99 Waack – 12 Schlentzek (17 Degenhardt, 21. Spielminute), 6 F. Meyer zu Allendorf, 8 H. Meyer zu Allendorf, 13 Müller – 2 Linnemann, 16 Hinrichs (18 Brüggemann, 45. Spielminute), 10 Symanzik (9 Kappelmann, 73. Spielminute) – 7 Pottebaum (3 Heckel, 55. Spielminute), 11 Schlüter - 15 Birkemeyer

Tore: 0:1 Patrick König (8.), 0:2 Christian Kleinheider (21.), 0:3 Patrick König (45, Foulelfmeter), 1:3 Michael Brüggemann (53.), 2:3 Noah Degenhardt (85.) 

Aktueller Wochenplan

Links

city-fahrschule

vobabanner sbp

Zum Seitenanfang