borgloh badlaer 2017

Foto: osnaball.de

Am vergangenen Donnerstag hat die 1. Herren im Heimspiel auf dem Kunstrasenplatz den Bezirksligaabsteiger SV Bad Laer mit 3:1 besiegt. Die Gäste hatten zuvor aus den ersten 4 Saisonspielen die Maximalausbeute von 12 Punkten bei einem Torverhältnis von 22:4 erzielt. Doch die Borgloher, bei denen lediglich Florian Symanzik und Jakob Nülle verletzungsbedingt fehlten, zeigten eine sehr gute Leistung.

Die Grün-Weißen erlebten einen Start nach Maß, denn bereits in der 3. Spielminute setzte Michael Brüggemann sich gegen 2 Gegenspieler durch, um dann vom Dritten gestoppt zu werden. Der Ball kullerte vor die Füße von „Bibo“ Zehn, der überlegt aus 16 Meter Torentfernung in die lange Ecke traf. In der Folge übernahm zwar der Gast die Spielkontrolle, Borgloh wirkte aber in der Defensive mit dem zuletzt in Glane fehlenden Innenverteidiger Lukas Sundermann sehr gefestigt und ließ nur wenige Torchancen gegen die stärkste Offensive der Liga zu. Mit den schnellen Stürmern Malte Hinrichs und Michael Brüggemann wurde die Defensive der Kurortler immer wieder unter Druck gesetzt und so zu Fehlern gezwungen. Bad Laer hatte seine erste gute Torchance in der 10. Spielminute, als sich Rechtsaußen Maik Rolf durchsetzte, in die Mitte passte und Stürmer Marvin Wientke aus spitzem Winkel zum Torabschluss kam. Torwart Johannes Waack stand aber passend, bekam gerade noch die Beine zusammen und konnte so den strammen Schuss von Wientke aus ca. 5 Meter Torentfernung stark parieren. Die Grün-Weißen hatten in der 13. Minute eine Großchance, um auf 2:0 zu erhöhen. Nach einer Balleroberung in der gegnerischen Hälfte passte Vincent Schlüter in den Lauf von Malte Hinrichs, der freistehend vor Torwart Alexander Eickhorst aus 16 Meter Torentfernung halbrechte Position abzog und das Tor deutlich verfehlte. Ein Abspiel auf Sturmkollege Michael Brüggemann wäre im Nachhinein wohl die bessere Entscheidung gewesen. Die Borgloher waren hellwach und sehr bissig in den Zweikämpfen. Im Gegensatz zum Spiel in Glane war die Mannschaft von Trainer Lars Brinkschröder nicht wiederzuerkennen. In der 24. Spielminute zog Linksaußen Luis Birkemeyer nach innen, ließ zwei Gegenspieler ins Leere laufen und zog aus ca. 25 Meter Torentfernung mit seinem schwächeren rechten Fuß ab. Torwart Eickhorst machte sich ganz lang und konnte den Ball mit den Fingerspitzen über die Torlatte lenken. Ähnlich spektakulär rettete Johannes Waack fünf Minuten später auf der Gegenseite. Nach einer Ecke klärte der Torwart den Ball zunächst nur mit einer Faust in die Mitte, wo Florian Hiltermann den Ball aus ca. 25. Meter volley nahm und aufs Tor schoss. Torwart Waack eilte aber zurück und konnte den Ball in etwa so gekonnt wie kurz zuvor sein Gegenüber Eickhorst mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken. Ab der 30. Spielminute übernahm der Gast aus Bad Laer deutlich die Spielkontrolle und hatte bis zur Pause seine stärkste Phase im Spiel. Die Grün-Weißen ließen sich weit hinten reindrängen und konnten nur noch selten für Entlastung sorgen. Viele Standardsituationen durch Ecken und Freistöße aus dem Halbfeld waren die Folge. Die Borgloher waren bei den Standards aber immer vor den Gegenspielern am Ball und konnten die scharfen Hereingaben so allesamt entschärfen. Die gefährlichste Standardsituation hatte der Bezirksligaabsteiger direkt vor dem Pausenpfiff, als eine Ecke flach an die Strafraumgrenze gepasst wurde, ein Blau-Weißer den Ball durchlaufen ließ und Gästestürmer Yannik Seete abzog, den Ball aber um ca. 2 Meter am Tor vorbei schoss. Der Ausnahmespieler von Bad Laer, der in den vergangenen Jahren mehrfach die Torjägerkanone der Kreisliga holte, war über die gesamten 90 Minuten bei den starken Innenverteidigern Lukas Sundermann und Henrik Meyer zu Allendorf nahezu abgemeldet. Mit der 1:0 Führung ging es in die Pause.

Mit Beginn der 2. Halbzeit waren die Borgloher wieder besser im Spiel und zeigten mehr Präsenz im Zweikampf. Die erste Chance der zweiten Halbzeit gehörte den Gästen, als Torwart Johannes Waack einen Kopfball sicher parieren konnte. Auf der Gegenseite war Florian Meyer zu Allendorf in der 56. Spielminute etwas zu überrascht, als Torwart Eickhorst einen Freistoß von Luis Birkemeyer abklatschen ließ. Der Ball lag vor den Füßen vom Linksverteidiger, doch ein Abwehrspieler von Bad Laer konnte klären, bevor Florian Meyer zu Allendorf zum „Ziegenwiese-Schuss“ ansetzte. Die Borgloher Stürmer zogen sich immer wieder bis zum Mittelkreis zurück und überließen Bad Laer das Spielgeschehen. Dadurch waren die Räume in der Offensive für Bad Laer auf dem schmalen Kunstrasenplatz sehr eng. Die Gäste spielten sich den Ball einige Male durch die eigene Abwehrreihe, um dann mit einem langen Ball die Stürmer ins Spiel zu bringen. Für die groß gewachsene Borgloher Defensive stellten diese Flugbälle aber zumeist keine Gefahr da. Bei Ballgewinn versuchten die Grün-Weißen dann über Malte Hinrichs und Michael Brüggemann zu kontern. In der 69. Spielminute ging ein solcher Konter dem 2:0 voraus. Malte Hinrichs wurde ähnlich wie Michael Brüggemann beim ersten Tor auf Höhe des Strafraums geblockt. Der Stürmer setzte aber direkt nach und spitzelte den Ball von Daniel Klein zu „Bibo“ Zehn. Der Sechser erkannte, das Torwart Eickhorst etwas weit vor dem Tor stand und schoss direkt aus ca. 30 Meter Torentfernung. Eickhorst streckte sich und lenkte den Ball noch an die Unterkannte der Latte, von dort sprang der Ball aber auf den Rücken des Torwarts, um anschließend im Netz zu zappeln. Großer Jubel bei Grün-Weiß und Torschütze Zehn. Bad Laer war jetzt von der Rolle und Borgloh versuchte, „den Deckel drauf zu machen.“ Nur drei Minuten nach dem 2:0 hätte Emanuel Müller dies erledigen müssen. Nach einer Balleroberung auf Höhe der Mittellinie lief der Rechtsaußen nach schönem Pass von Malte Hinrichs allein auf Torwart Eickhorst zu, hatte aber offenbar etwas zu viel Zeit zum Überlegen und scheiterte im Eins gegen Eins am Gäste-Schlussmann. Trainer Lars Brinkschröder wechselte in der Folge doppelt. Der zweifache Torschütze „Bibo“ Zehn durfte Feierabend machen und verließ unter Beifall der Zuschauer den Platz. Für ihn kam Marcel Schweer in die Partie. Außerdem kam Linus Heidemann für den starken Luis Birkemeyer auf die linke Außenbahn. Den Deckel drauf setzte in der 80. Spielminute Malte Hinrichs. Nach einem Ballgewinn von Lukas Sundermann tankte sich der Stürmer in seiner typischen Art gegen gleich drei Abwehrspieler von Bad Laer durch. Daraufhin liefen Michael Brüggemann auf halblinks, Vincent Schlüter auf halbrechts und Malte Hinrichs zentral auf Torwart Eickhorst zu. Während alle mit einem Pass auf einen der beiden Außenspieler rechneten, zog Hinrichs trocken aus 16 Meter ab und vollendete einen perfekten Sololauf ins lange Eck zum 3! zu 0. Doch Borgloh versuchte auch in der Folge wachsam zu bleiben, Bad Laer hatte schließlich in der Vorwoche Schledehausen mit 11:2 nach Hause geschickt und dabei 10! Tore in der zweiten Halbzeit erzielt. Für etwas Spannung sorgte dann ein Grün-Weißer in der 84. Spielminute. Linus Heidemann versuchte im Borgloher Strafraum den Ball von Gästespieler Maik Rolf weg-zu-spitzeln. Dies gelang ihm auch, allerdings senkte sich der Ball daraufhin über Waack hinweg ins eigene Tor. Böse Zungen gratuliertem Heidemann nach dem Spiel zu seinem ersten Kreisligator. Bad Laer lief in der Folge wild an, allerdings waren die Angriffe der Kurortler sehr überhastet und entsprechend schwach ausgespielt. Die Borgloher hatten ihrerseits noch eine gute Möglichkeit, als Marcel Schweer nach einer Ecke von Emanuel Müller frei zum Kopfball kam, diesen aber neben das Tor setzte. In den Schlussminuten wechselte Lars Brinkschröder erneut und brachte Noah Degenhardt für den unermüdlich kämpfenden Michael Brüggemann in die Partie. Der gute Schiedsrichter ließ zwar fünf Minuten nachspielen, aber auch das reichte für Bad Laer nicht, um die Abwehrkette um die zweikampfstarken Außenverteidiger Florian Meyer zu Allendorf und Marco Hebbelmann noch einmal ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Mit dem 3:1 Sieg über den Meisterschaftsanwärter Bad Laer setzten die Grün-Weißen ein deutliches Ausrufezeichen. Mit mannschaftlicher Geschlossenheit, Zweikampf- und Willensstärke sowie schönen Toren zum passenden Zeitpunkt wurde der verdiente Sieg errungen. Mit 10 Punkten aus 5 Spielen können die Borgloher -abgesehen vom Glane Spiel- von einem sehr guten Saisonstart sprechen. Um allerdings nicht ein ähnlich böses Erwachen gegen ein schwach gestartetes Team wie in Glane zu erleben, müssen die Grün-Weißen am kommenden Wochenende die gleichen Tugenden wie gegen Bad Laer bei der Spielvereinigung Gaste-Hasbergen an den Tag legen. Anstoß ist am Sonntag (17.09.2017) um 15 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 99 Waack – 6 F. Meyer zu Allendorf, 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 15 Hebbelmann – 7 Birkemeyer (17 Heidemann, 79. Spielminute), 11 Schlüter, 14 Zehn (5 Schweer, 75. Spielminute), 13 Müller – 18 Brüggemann (3 Degenhardt, 89. Spielminute), 16 Hinrichs

Tore: 1:0 „Bibo“ Zehn (3), 2:0 „Bibo“ Zehn (69) 3:0 Malte Hinrichs (80)

 

Zum Seitenanfang