Am vergangenen Sonntag hat die 1. Herren ihr Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Melle Türkspor mit 4:3 gewonnen. Das Trainerduo Lars Brinkschröder und Bernd Birkemeyer konnte gegen den Titelaspiranten nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich der verletzte Kapitän Markus Heckel und der erkrankte Torwart Sven Overschmidt waren neben den Langzeitausfällen nicht dabei.

Die Borgloher begannen das Spiel auf dem Melos Kunstrasenplatz in Melle sehr couragiert und hatten in der 8. Spielminute durch Michael Brüggemann die erste Großchance des Spiels. Der Stürmer lief allein auf Torwart Bostan zu, zog im Eins gegen Eins aber den Kürzeren. Nur zwei Minuten später machte es Malte Hinrichs, der hinter Brüggemann als hängende Spitze agierte, besser. Luis Birkemeyer scheiterte zunächst mit seinem Schussversuch, legte dann aber auf Hinrichs zurück, dessen Schuss aus ca. 15 Meter Torentfernung leicht abgefälscht im rechten unteren Toreck einschlug. Die Gäste waren in den ersten 30 Spielminuten sehr präsent in den Zweikämpfen und oft einen Schritt eher als die Türkspor-Spieler am Ball. Die nächste gute Torchance hatte Lukas Sundermann in der 14. Spielminute, doch den Kopfball des Innenverteidigers nach einer Ecke von Luis Birkemeyer konnte Torwart Bostan entschärfen. In der 22. Spielminute fiel dann das 2:0 aus Borgloher Sicht. Rechtsverteidiger Emanuel Müller eroberte in der gegnerischen Hälfte den Ball und passte auf Florian Symanzik, der die Kugel mit dem Außenrist vor das Tor flankte. Malte Hinrichs stand goldrichtig und köpfte den Ball aus ca. 8 Meter Torentfernung mit einem Lupfer in bester Jonas Pottebaum Manier über Torwart Bostan ins Tor. Wiederum nur zwei Minuten später vergab Henrik Meyer zu Allendorf die Chance zu erhöhen, als er nach einer Freistoßflanke von Florian Symanzik den Ball hauchdünn verpasste. Türkspor Trainer Raed Yusuf reagierte in der 27. Spielminute auf das bis dato dürftige Spiel seiner Mannschaft und wechselte gleich drei Mal durch. Die Borgloher schalteten in der Folge in den Verwaltungsmodus und ließen die Hausherren immer mehr ins Spiel kommen. Nach einem starken ersten Angriff der technisch versierten Türkspor Offensive entschied der Linienrichter zu Recht auf Abseits. Torwart Johannes Waack konnte den Ball dennoch parieren. In der 31. Spielminute war aber auch Waack machtlos, als Stürmer Kadir Yildirim nach einem starken Pass von Haidar Noureddine allein auf den Keeper zulief und eiskalt vollstreckte. Türkspor war in dieser Phase des Spiels Feldüberlegen. Die Abwehr der Grün-Weißen um die Innenverteidiger Henrik Meyer zu Allendorf und Lukas Sundermann hatte alle Hände voll zu tun, war aber körperlich sehr robust und konnte so gut dagegenhalten. Als dann in der 40. Spielminute doch einer durchrutschte, war Torwart Johannes Waack gegen Haidar Noureddine zur Stelle und hielt mit einer starken Parade die Führung der Gäste. Eine Minute später kassierte Stürmer Michael Brüggemann seine fünfte gelbe Karte, weshalb er am kommenden Sonntag zum Zuschauen verdammt ist. Direkt vor der Pause hatten die Hausherren noch eine Chance, doch der Kopfball nach einer Freistoßflanke segelte auf das Tor von Johannes Waack.

Nach dem Seitenwechsel übernahmen wieder die Gäste die Initiative. Ausschlaggebend war die 48. Spielminute, als Michael Brüggemann den Ball stark von einem Türkspor- Verteidiger eroberte und auf Malte Hinrichs passte, der freistehend an Torwart Bostan scheiterte. Der Abpraller landete aber bei Michael Brüggemann und der beförderte den Ball ins Tor. Türkspor versuchte zwar schnell wieder den Anschlusstreffer zu erzielen, die Borgloher Defensive ließ in der gesamten zweiten Halbzeit aber nur wenig Torchancen zu. Wenn sich die Hausherren mal bis in den Strafraum kombinieren konnten, war immer ein Borgloher Fuß dazwischen. In der 55. Spielminute klärte Florian Symanzik den Ball. Türkspor forderte vehement Elfmeter, übersah dabei aber, das Symanzik klar den Ball spielte. Der gute Schiedsrichter Steltenkamp ließ sich auf diese Spielchen aber vollkommen zurecht nicht ein. Den schönsten Spielzug der Partie zeigten dann die Borgloher in der 64. Spielminute. Michael Brüggemann und die „flinke Linke“ in Person von Gereon Linnemann und Luis Birkemeyer kombinierten sich über ihre Seite und passten in die Mitte, wo Malte Hinrichs noch einen Doppelpass mit Vincent Schlüter spielte, um dann cool zum 4:1 aus Borgloher Sicht zu erhöhen. Wiederum nur zwei Minuten später hatte Hinrichs sein viertes Tor auf dem Kopf, doch sein Kopfball nach einer starken Flanke von Emanuel Müller ging knapp über das Tor. Türkspor war in dieser Phase komplett aus dem Spiel und konnte froh sein, dass die Borgloher nicht mehr Kapital aus ihren Chancen schlugen. Die einzige Fehlentscheidung des Schiedsrichters gab es in der 69. Spielminute, als der emsige Malte Hinrichs vom letzten Mann der Hausherren mit einem Foul gestoppt wurde. Der Schiedsrichter ließ Gnade walten und weiterspielen, obwohl es eine klare Notbremse war. Trainer Lars Brinkschröder wechselte und brachte Marcel Schweer und Jannis Kappelmann für Michael Brüggemann und Vincent Schlüter. Die Hausherren spielten inzwischen mit vier Stürmern und gingen volles Risiko. Marco Nörder, der wieder mit Florian Symanzik die Doppelsechs bildete ließ sich aber immer wieder tief fallen, wodurch sich Türkspor in der zweiten Halbzeit nicht durch das Zentrum kombinieren konnte. Die Folge waren lange Bälle der Hausherren, die von der Borgloher Defensive entschärft werden konnten. Die Borgloher hätten diese Freiräume besser nutzen können, am Ende fehlte aber meistens etwas Präzision in einem kräftezehrenden Spiel. In der 83. Spielminute gelang Türkspor aus dem nichts das 2:4. Ein langer Ball rutschte durch und flog bei Rechtsverteidiger Emanuel Müller an die Hand. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, welchen Goran Hussein verwandelte. Borgloh wechselte erneut und brachte Florian Meyer zu Allendorf für Florian Symanzik in die Partie. Nach einem Foul an Malte Hinrichs gab es in der 89. Spielminute noch einmal Freistoß für die Grün-Weißen, doch Florian Meyer zu Allendorf scheiterte. In der Nachspielzeit kassierten die Borgloher noch ein Gegentor der Marke unglücklich. Linksverteidiger Gereon Linnemann eroberte im Strafraum stark den Ball und drosch ihn aus der Gefahrenzone. Sein Befreiungsschlag Misslang aber etwas und sprang Marco Nörder 20 Meter vor dem Tor an die Hand. Den folgenden Freistoß schlenzte Haidar Noureddine über die Mauer ins Netz. Das Tor war aber nur noch Ergebniskosmetik, denn direkt danach war Schluss.

Es war ein starkes Spiel der Grün-Weißen und wurde vollkommen zurecht mit drei Punkten belohnt. Das Ergebnis liest sich am Ende zwar knapp, die zwei Gegentore kurz vor Schluss waren aber eher vom Typ unglücklich bzw. Pech und brachten den verdienten Sieg nicht mehr in Gefahr. Ausgenommen von der Viertelstunde vor der Halbzeit waren die Grün-Weißen feldüberlegen und hatten in Dreifachtorschütze Malte Hinrichs vorne einen starken Knipser. Am kommenden Wochenende wartet mit der Bezirksliga-Reserve von Viktoria GM-Hütte ein unbequemer Gegner auf die Borgloher. Anstoß an der Schulstraße ist um 14 Uhr.

Aufstellung TuS Borgloh: 1 Waack – 2 Linnemann, 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 13 Müller - 15 Birkemeyer, 14 Nörder, 10 Symanzik (6 F. Meyer zu Allendorf, 86.), 11 Schlüter (9 Kappelmann, 76.) -  16 Hinrichs - 18 Brüggemann, (5 M. Schweer,72.)

Tore: 0:1 Malte Hinrichs (10), 0:2 Malte Hinrichs (22), 1:2 Kadir Yildirim (31), 1:3 Michael Brüggemann (48), 1:4 Malte Hinrichs (64), 2:4 Goran Hussein (83, Handelfm.), 3:4 Haidar Noureddine (90+2)

Aktueller Wochenplan

Links

city-fahrschule

vobabanner sbp

Zum Seitenanfang