Die 1. Herren des TuS Borgloh traf am 9. Spieltag auf den SV Wissingen. Nach dem verdienten Sieg gegen Melle II vor zwei Wochen und die schwache Vorstellung gegen die zweite vom BSV Holzhausen sollte ein Heimsieg folgen. Coach Lars Brinkschröder und Co-Trainer Lennart Henkenborg konnten fast aus dem Vollem schöpfen. Nur Torwart Johannes Waack fehlte Urlaubsbedingt. Mattes Schweer nahm den Platz im Tor ein. Ganze sieben Spieler saßen auf der Auswechselbank.

Die Partie begann für die Grün-weißen aber zunächst ausgesprochen gut. Borgloh war zweikampfstärker und zielstrebiger als die Wissinger. Nach 20 Minuten konnten vier gute Chancen verzeichnet werden. Die Erste vergab Noah Birkemeyer knapp, die nächste Möglichkeit ließ Kalli Schweer im 1 gegen 1 aus sehr spitzem Winkel aus, und bei der Dritten scheiterte Marcel Schweer mit einem Volleyschuss am Pfosten. Die vierte Möglichkeit hatte Luis Birkemeyer auf dem Fuß, der einen Freistoß direkt aufs Tor zirkelte, aber damit den guten Torwart Max Siepelmeyer nicht überwinden konnte. Und wie es beim Fußball dann so ist, rächen sich vergeben Torchancen sofort.

Wie aus dem nichts kamen die Gäste, die bis dato nichts nach vorne zu Stande gebracht hatten, zum Führungstreffer. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verlängerte Abwehrchef Henrik Meyer zu Allendorf die Kugel mit dem Kopf über den chancenlosen Mattes Schweer ins eigene Tor.

Doch davon sollten sich die Grün-weißen nicht lange beirren lassen und blieben ihrer offensiven Spielweise treu. Gefährliche Schüsse auf den gegnerischen Kasten sprangen aber bis zur 40. Minute nicht heraus. Aber dann war Luis Birkemeyer zur Stelle und verwandelte eine Flanke von Marcel Schweer von der rechten Seite mit einer tollen Abnahme und traf aus kurzer Distanz unter die Latte zum Ausgleich. Und nur 6 Minuten später spiegelte das Ergebnis auch den Spielverlauf halbwegs wieder. Im Mittelfeld wurden die Wissinger unter Druck gesetzt und zum Fehler gezwungen, Marcel Schweer schnappte sich die Pille und bediente mustergültig seinen Bruder Pascal, der diesmal im Duell mit dem Keeper die Oberhand behielt und zur verdienten Führung einnetzte. Mit einer verdienten Führung ging es dann in die Pause.

Nach Wiederanpfiff ging es dann zunächst so weiter wie im ersten Durchgang, denn Borgloh war die spielbestimmende Mannschaft. Aber im Moment scheint die Mannschaft nicht kaltschnäuzig genug zu sein, um den Sack zu zumachen und das dritte Tor zu erzielen. In der 65. Minute fiel dann wiederum nach einem Freistoß aus dem Halbfeld der Ausgleich für die Gäste. Alle rechneten dabei mit einer Flanke, doch der kurz zuvor eingewechselte Dennis Samoray drosch den Ball direkt flach in die kurze Ecke.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Grün-weißen das Spiel komplett im Griff, aber mit dem Ausgleichstreffer setzte eine Schockstarre bei der gesamten Mannschaft ein. Der TuS agierte jetzt zu ängstlich und machte selbst viele Fehler im Spielaufbau. Eine Unsicherheit, die im ersten Abschnitt nicht zu sehen war, aber sich bereits in Holzhausen zeigte, bestimmte das Spiel der Grün-weißen. Dies wussten die Wissinger eiskalt auszunutzen und wollten nun mehr als einen Punkt mitnehmen. Es dauerte auch gerade einmal 10 Minuten, ehe die Wissinger durch Tim Warner in Führung gingen, nachdem der Ball nicht ausreichend geklärt werden konnte. Warner tauchte dann plötzlich allein vor Mattes Schweer auf und ließ dem Torwart keine Chance (76.). Davon erholten sich die Borgloher nicht mehr und hatten Glück, dass der starke Tim Warner mit einem Fallrückzieher aus fast 30 Metern nur die Latte traf.

Der TuS spielte dann in der Schlussphase viel zu hektisch und machte sich das Leben durch individuelle Fehler selbest schwer. Aber vor allem der unbedingte Wille und die Mentalität, das Spiel nochmal an sich zu reißen, fehlte bei der Mannschaft um Florian Meyer zu Allendorf, Florian Symanzik und Co.

Den Treffer zum Entstand erzielte Nils Alemeyer in der Nachspielzeit, nachdem Borgloh nochmal alles nach vorne geschmissen hatte (90+4).

Nach der blutleeren Vorstellung nach dem Ausgleichstreffer war diese Niederlage verdient. Genau wie in der Vorwoche fand die Mannschaft keine Lösung, nach einem Rückschlag nochmal das Zepter in die Hand zu nehmen und das Spiel um jeden Preis gewinnen zu wollen.

Chance auf Wiedergutmachung hat die Mannschaft am kommenden Sonntag, wenn die Grün-weißen in Glane zu Gast sind. Anstoß ist um 15 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 99 Mattes Schweer, – 6 F. Meyer zu Allendorf (15 Hebbelmann, 89.), 8 H. Meyer zu Allendorf, 4 Sundermann, 11 Schlüter, 7 L. Birkemeyer, 4 Zehn, 22 N. Birkemeyer (3 Degenhardt, 72.), 10 Symanzik (7 Pottebaum, 90) – 5 M. Schweer (19 Hengelbrock, 67.), 27 P. Schweer

Tore: 0:1 Eigentor (22. Spielminute), 1:1 Luis Birkemeyer (40.), 2:1 Pascal Schweer (45+1.), 2:2 Dennis Samoray (62.), 2:3 Tim Warner (75.), 2:4 Nils Alemeyer (90+4.)

 

Text: Malte Hinrichs

Zum Seitenanfang