Mannschaftsfoto 1.herren 1718

Die 1. Herren hat am vergangenen Sonntag im Auswärtsspiel beim SV Wissingen den ersten Dreier der noch jungen Saison eingefahren. Gegen den Aufsteiger der Vorsaison zeigte die Mannschaft von Lars Brinkschröder eine starke Leistung und hätte bei einer konsequenteren Chancenverwertung deutlich höher gewinnen können. Personell konnte der Trainer nahezu aus dem Vollen schöpfen, lediglich Kapitän Malte Hinrichs war nicht mit von der Partie.

Das Spiel bei böigem Wind auf dem optimal hergerichteten Wissinger Sportplatz begann relativ verhalten. Beide Mannschaften ließen den Ball zunächst durch die eigenen Abwehrreihen laufen. Die erste Chance des Spiels hatte Michael Brüggemann in der 10. Spielminute, als er einen Schuss aus ca. 16 Meter Torentfernung zwei Meter am Tor vorbei schoss. Die Borgloher ließen in der Folge Wissingen das Spiel machen und zogen sich bis zur Mittellinie zurück, um dann über die pfeilschnellen Stürmer Linus Heidemann und Michael Brüggemann Nadelstiche setzen zu können. Dies gelang den Grün-Weißen immer wieder, doch der letzte Pass in die Spitze war oft etwas zu ungenau. In der 16. Spielminute setzte sich Linksaußen Luis Birkemeyer stark auf seiner Seite durch und flankte in die Mitte, wo Michael Brüggemann herangerauscht kam, den Ball aber aus 5 Meter Torentfernung knapp neben das Tor setzte. In der 25. Spielminute hatten die Grün-Weißen schon den Jubelschrei auf den Lippen. Nach einer Flanke von Rechtsverteidiger Marco Hebbelmann setzte Linus Heidemann in der Mitte aus der Drehung zum Schuss an, Torwart Max Siepelmeyer konnte aber mit einem Wahnsinnsreflex den Ball aus der Torecke kratzen. Fünf Minuten später musste Trainer Lars Brinkschröder erstmals wechseln. Linksverteidiger Florian Meyer zu Allendorf war nach einem Zusammenprall mit aufgeplatzter Lippe und Brummschädel nicht mehr Herr über seinen Körper und musste raus. Für ihn kam Jannis Kolbe, der nach einem Jahr in der „Zweiten“ sein Comeback in der 1. Herren feierte und ein gutes Spiel ablieferte. Die überfällige Führung für die Grün-Weißen fiel dann in der 31. Spielminute. Nach einem Einwurf für die Borgloher auf der linken Außenbahn, verlagerte Sechser Vincent Schlüter den Ball mit einem geschickten Seitenwechsel auf die rechte Außenbahn, wo Florian Symanzik vollkommen freistand. Der Rechtsaußen legte sich den Ball zurecht und flankte maßgenau in die Mitte, wo „Bibo“ Zehn eingelaufen war und keine Mühe hatte, den Ball freistehend aus 6 Meter Torentfernung in den rechten Torwinkel zu köpfen. Es war ein stark herausgespieltes Tor und zu diesem Zeitpunkt die verdiente Führung für die Gäste. Wissingen hatte seine größte und einzige richtige Torchance der ersten Halbzeit in der 38. Spielminute. Nach einem Ballverlust der Borgloher in der Vorwärtsbewegung konterten die Hausherren über die linke Außenbahn. Stefan Wölfel flankte den Ball vor das Tor. Am zweiten Pfosten lauerte Dennis Schipmann und kam aus spitzem Winkel zum Torabschluss, Torwart Johannes Waack machte aber geschickt die kurze Ecke zu und konnte stark parieren. Kurz vor der Halbzeit hatte auf der Gegenseite Florian Symanzik eine Großchance um zu erhöhen. Nach einem Pass von Michael Brüggemann war der Rechtsaußen frei vor Torwart Siepelmeyer, legte sich den Ball aber nochmal in die Mitte und ein Gegenspieler konnte den Schussversuch zur Ecke abfälschen. Danach war Pause.

Nach dem Seitenwechsel spielte Borgloh gegen den böigen Wind. Wissingen setzte die Grün-Weiße Abwehrreihe im zweiten Durchgang früher unter Druck, weshalb das Spiel der Borgloher teilweise etwas hektisch wurde. Viele Torchancen konnten sich die Hausherren aber auch im zweiten Durchgang nicht erspielen. Die Borgloher hatten auf der Gegenseite gegen weit aufgerückte Wissinger immer wieder Platz zum kontern und hätten schon viel früher den berühmten „Sack zu machen müssen“. In der 49. Spielminute scheiterte Michael Brüggemann mit einem schwachen Schuss, nachdem er sich zuvor stark gegen zwei Gegenspieler durchgesetzt hatte. Trainer Lars Brinkschröder wechselte in der 53. Spielminute erneut und brachte Noah Degenhardt für Linus Heidemann auf die Stürmerposition. Nur eine Minute später scheiterte erneut der stark aufspielende Michael Brüggemann mit einem Schuss aus 18 Meter Torentfernung, den der beste Wissinger an diesem Tag, Torwart Max Siepelmeyer mit einer Glanzparade aus dem Toreck kratzte. In der 62. Spielminute bewarben sich die Borgloher Stürmer Noah Degenhardt und Michael Brüggemann für Pleiten, Pech und Pannen. Zunächst scheiterte Brüggemann aus 5 Meter Torentfernung einmal mehr an Torwart Max Siepelmeyer. Der Abpraller landete bei Noah Degenhardt, der offensichtlich schon mit dem Jubel beschäftigt war und beim Schussversuch im Boden hängen blieb und so aus 4 Meter Torentfernung das leere Tor nicht traf. Dies rächte sich aus Borgloher Sicht Gottseidank nicht. Die Wissinger waren auch in der zweiten Halbzeit spielbestimmend und hatten mehr Ballbesitz, sie versuchten aber immer wieder durch die Mitte über ihre spielstarken zentralen Mittelfeldspieler zu kombinieren und bissen sich ein ums andere Mal an der starken Borgloher Abwehrkette um die Innenverteidiger Lukas Sundermann und Henrik Meyer zu Allendorf die Zähne aus. Chancen erspielten sich die Wissinger nur mit Schüssen von außerhalb des 16ners, welche allesamt kein Problem für Torwart Waack darstellten. Die beste Chance der Hausherren im zweiten Durchgang hatte Natanael Schulte, als er in der 77. Spielminute nach einer Flanke einen artistischen Fallrückzieher aus 5 Meter Torentfernung knapp neben das Tor setzte. Torwart Waack wäre chancenlos gewesen und hätte applaudieren müssen. Borgloh wechselte erneut und brachte zunächst Emanuel Müller für Florian Symanzik und später Jannis Kappelmann für Luis Birkemeyer. In der 82. Spielminute kam es wieder zum Duell Brüggemann vs. Siepelmeyer. Der Borgloher Stürmer lief allein auf den Torwart zu und umkurvte ihn. Der Keeper checkte daraufhin Brüggemann nieder und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt und gab die gelbe Karte für Siepelmeyer. Nach wütenden Protesten der Hausherren und einer Absprache mit seinem Linienrichter verlegte der Schiedsrichter das Foulspiel auf außerhalb des Strafraums und gab folglich nur Freistoß für Borgloh. Daraufhin protestierten die Borgloher und wollten wegen der Notbremse und keiner „Doppelbestrafung mit dem Elfmeter“ die rote Karte für Torwart Siepelmeyer sehen, der ansonsten gute Schiedsrichter Nerlich drückte aber beide Augen zu und Siepelmeyer durfte weiterspielen. Der kurz zuvor eingewechselte Jannis Kappelmann beendete das Thema dann, als er zum Freistoß anlief und den Ball gnadenlos unter die Latte „stopfte“. Daraufhin bildete sich um den Youngster eine große Jubeltraube und die Borgloher hatten eine komfortable Führung. Für die Hausherren war das 2:0 wie ein KnockOut. In den verbliebenen Spielminuten plätscherte das Spiel nur noch vor sich hin. Borgloh verwaltete die Führung und Wissingen gab sich geschlagen.

Es war ein hochverdienter Sieg für die Grün-Weißen, die der spielstarken Mannschaft aus Wissingen viel Kampf und Leidenschaft entgegenbrachten, nicht viele Chancen zuließen und ihrerseits viele Chancen herausspielten. Bei der Verwertung der sich bietenden Möglichkeiten besteht weiterhin Verbesserungspotenzial, insgesamt können die Borgloher aber auf diese Leistung aufbauen. Am kommenden Sonntag kommt es zum Derby gegen den Aufsteiger aus Hilter. Die Borgloher hoffen in dem Spiel um die Gemeindekrone auf zahlreiche Unterstützung für den einzig wahren TuS in Grün-Weiß. Anstoß an der Schulstraße ist am kommenden Sonntag um 15 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 99 Waack – 6 F. Meyer zu Allendorf (2 Kolbe, 30. Spielminute), 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 15 Hebbelmann – 7 Birkemeyer (9 Kappelmann, 77. Spielminute), 11 Schlüter, 14 „Bibo“ Zehn, 10 Symanzik (19 Müller, 70. Spielminute) – 18 Brüggemann, 17 Heidemann (3 Degenhardt, 52. Spielminute)

Tore: 0:1 „Bibo“ Zehn (31), 0:2 Jannis Kappelmann (83)

 

Zum Seitenanfang