borgloh holzhausen 17

Symbolfoto: osnaball.de

Die 1. Herren hat am vergangenen Freitag gegen den hochgehandelten BSV Holzhausen mit 1:0 gewonnen. Auf dem Kunstrasenplatz an der Schulstraße bot sich den Zuschauern ein Spiel auf hohem Kreisliganiveau, welches die Mannschaft von Lars Brinkschröder hochverdient für sich entscheiden konnten. Verzichten musste der Trainer auf Vincent Schlüter, Linus Heidemann und Jakob Nülle.

Eine erste Halbchance im Spiel hatte Holzhausen in der 4. Spielminute durch Lennard Vogt, der Schussversuch stellte aber kein Problem für Torwart Johannes Waack dar. In der 8. Spielminute gab es eine Schrecksekunde für die Borgloher. Marcel Schweer, der neben Malte Hinrichs im Sturm für Torgefahr sorgen sollte, prallte nach einem Freistoß aus dem Halbfeld für die Grün-Weißen beim Kopfballversuch mit Mitspieler Henrik Meyer zu Allendorf zusammen und trug eine große Beule oberhalb vom Auge davon. Besonders bitter für Schweer war, dass er genau an derselben Stelle getroffen wurde, wie zwei Wochen zuvor beim Spiel für die 2. Herren. Damals musste „Schwecke“ von einem Krankenwagen abgeholt werden. Die Diagnose im Krankenhaus, lautete später wie zwei Wochen zuvor starke Prellung. Für den verletzten Schweer kam Michael Brüggemann in die Partie, der wegen einer Grippe unter der Woche nicht 100% einsatzfähig war. Die erste gute Chance des Spiels hatten die Grün-Weißen in der 10.Spielminute, als Malte Hinrichs zum Torschuss ansetzte, Gästetorwart Hengelbrock aber glänzend parieren konnte. Nach einer Viertelstunde Spielzeit kam Holzhausen erstmals gefährlich vor das Borgloher Tor, Johannes Waack konnte die Flanke aber mit der Faust vor einem Holzhauser klären. Eine hundertprozentige Torchance hatte Michael Brüggemann nur eine Minute später, als er nach einem klugen Zuspiel von Malte Hinrichs allein auf Torwart Hengelbrock zulief, im Eins gegen Eins aber den Kürzeren zog. Borgloh war jetzt feldüberlegen, ließ im starken Defensivverbund keine echte Torchance der Gäste zu und setzte auf der Gegenseite immer wieder starke Konter. Doch auch in der 25. Spielminute war der Sieger Torwart Hengelbrock, nachdem Michael Brüggemann alleine auf den Keeper zulief. Nur zwei Minuten später gab es einen Freistoß für die Grün-Weißen aus ca. 20 Meter Torentfernung. Der stramme Schuss von Kapitän Malte Hinrichs verfehlte das Tor aber um wenige Zentimeter. Die Borgloher konnten gegen die Holzhauser ihr Spiel durchziehen: Aus einer sicheren Defensive heraus über die schnellen Stürmer Malte Hinrichs und Michael Brüggemann gefährliche Torchancen erspielen. In der 43. Spielminute spielte Gästespieler Christopher Meyer-Potthoff einen zu kurzen Rückpass zu seinem Torwart zurück. Wiederum Michael Brüggemann sprintete dazwischen, der starke Torwart Hengelbrock konnte aber mit einem Pressschlag zur Ecke klären. Direkt vor der Pause hatte Holzhausen dann seine größte Chance im Spiel. Nach einem Borgloher Ballverlust nach einem Einwurf auf Höhe der Mittellinie, spielten die Gäste schnell nach vorne. Lennard Vogt schoss aus ca. 18 Meter Torentfernung. Johannes Waack konnte den Flatterball an die Latte lenken. Der Abpraller sprang vor die Füße von Patrick König, doch Innenverteidiger Henrik Meyer zu Allendorf war zur Stelle und konnte klären. Mit dem aus Gästesicht schmeichelhaften 0:0 ging es in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang war Borgloh besser in den Zweikämpfen und kaufte dem Titelfavoriten so den Schneid ab. Die Holzhauser versuchten immer häufiger mit langen Bällen auf Stürmer Patrick Fiß Torchancen zu kreieren. Dies kam den Grün-Weißen zugute, denn der Ex-Rothenfelder ist mit der Kugel am Fuß nach wie vor sehr stark, in Luftduellen gegen die großen Borgloher Abwehrspieler war er aber unterlegen. Auch Holzhausens Ausnahmespieler Patrick König, der zuvor in 8 Ligaspielen 12 Tore erzielt hatte, kam nicht zur Entfaltung und hatte nur wenige gute Ansätze. Dies lag insbesondere an Jannis Kappelmann, der auf der Sechserposition zusammen mit „Bibo“ Zehn ein sehr starkes Spiel zeigte und die Mitte kompakt zusammenhielt. In der 58. Spielminute fiel dann das Tor des Tages. Nach einem Abschlag von Torwart Johannes Waack verlängerte Holzhausens Meyer-Potthoff den Ball unfreiwillig zu Malte Hinrichs, der die Kugel direkt in den Lauf von Michael Brüggemann legte. Dieses Mal behielt der Stürmer im Eins gegen Eins mit Torwart Hengelbrock die Oberhand, umkurvte den Keeper und schob zum umjubelten 1:0 ein. Holzhausen reagierte mit wütenden Angriffen. Die Borgloher Hintermannschaft um die starken Außenverteidiger Marco Hebbelmann und Florian Meyer zu Allendorf konnte aber immer wieder die Angriffe unterbinden. Holzhausen übernahm die Spielkontrolle, während Borgloh die Führung verwaltete und mit kontern die Entscheidung erzwingen wollte. Ein solcher Konter hätte in der 69. Spielminute für die Vorentscheidung sorgen müssen. Wieder war der unermüdliche Michael Brüggemann allein vor Torwart Hengelbrock, der schon außerhalb seines Strafraums war. Doch anstatt den Torwart erneut zu umkurven, versuchte Brüggemann den Torwart zu tunneln, was misslang. Nur fünf Minuten später hatte Patrick Fiß eine gute Gelegenheit zum Ausgleich, sein Schuss aus ca. 14 Meter Torentfernung war aber zu zentral und stellte kein Problem für Torwart Waack dar. Die Grün-Weißen konterten im Gegenzug wieder, als Michael Brüggemann Torwart Hengelbrock anlief und so einen Ballgewinn provozierte. Sein Pass in die Mitte auf Jannis Kappelmann, der ins leere Tor hätte schießen können, war aber nicht optimal. Kappelmann erlief den Ball zwar, konnte aber nicht mehr Abschließen. Aber auch der anschließende Pass vom Sechser auf Malte Hinrichs war nicht optimal und so verpuffte erneut eine gute Gelegenheit. Trainer Lars Brinkschröder wechselte in der 81. Spielminute erneut und brachte Florian Symanzik für Luis Birkemeyer auf die linke Außenbahn. Holzhausen warf jetzt alles nach vorne und stellte komplett auf „Langholz“ um. Aber die Grün-Weißen verteidigten weiterhin stark, insbesondere die rechte Borgloher Seite mit Außenverteidiger Marco Hebbelmann und Rechtsaußen Emanuel Müller hatte ihre Seite sehr gut im Griff und konnten immer wieder klären. In der Mitte stellten sich die langen Borgloher um Lukas Sundermann, Henrik Meyer zu Allendorf und „Bibo“ Zehn auf, um die langen Flugbälle gegen noch längere Holzhauser Spieler wie Jonas Kiwitt, Michael Buhtz und Lennard Vogt zu verteidigen. Zwar wurde es immer wieder hektisch, die Borgloher konnten die Situation dann aber immer wieder klären. Zu hektisch wurde in der 89. Spielminute Holzhausens Innenverteidiger Christopher Meyer-Potthoff. Der Ex-Rothenfelder bekam vom Schiedsrichter wegen Meckern die gelbe Karte, ließ aber auch daraufhin nicht vom Schiedsrichter ab und bekam zurecht die gelbrote Karte. Trainer Lars Brinkschröder wechselte in der dreiminütigen Nachspielzeit erneut und brachte Noah Degenhardt für Jannis Kappelmann. In der letzten Szene des Spiels wurde es noch einmal brenzlig. Vorausgegangen war wieder ein langer Flugball von der Mittellinie. Holzhausens Robin Keidel verlängerte den Ball zu Patrick König, der auf Höhe der Grundlinie neben dem Pfosten stand und mit einem Drehschuss ins Tor verwandelte. Der gute Schiedsrichter hatte aber schon bevor der Ball im Tor lag die Situation erkannt und Abseits gepfiffen, was vollkommen richtig war. Die Holzhauser, die schon zuvor immer wieder mit Meckern und „Rumgeheule“ auffielen, reklamierten und protestierten, konnten den verdienten Sieg der Grün-Weißen aber nicht mehr verhindern, denn danach war Schluss.

Für die Borgloher war es nach dem Heimsieg über Bad Lauer der nächste „Dreier“ gegen einen Meisterschaftsfavoriten. Durch überragende Lauf- und Kampfstärke wurde der spielerisch überlegene Gegner besiegt. Insbesondere die Abwehr um die Innenverteidiger Lukas Sundermann und Henrik Meyer zu Allendorf zeigte sich über 90 Minuten hochkonzentriert und ließ nur wenige Möglichkeiten der Gäste zu. Auf der Gegenseite machte Michael Brüggemann ein starkes Spiel und das Tor des Tages, fand aber häufiger in Holzhausens Torwart Lukas Hengelbrock, der seine Mannschaft lange im Spiel hielt, seinen Meister und so blieb es bis zum Schluss spannend. Die Mannschaft von Lars Brinkschröder bleibt durch den Sieg in der Spitzengruppe und belegt aktuell Platz drei hinter der punktgleichen Meller Reserve. Am kommenden Sonntag spielt die Mannschaft um Kapitän Malte Hinrichs um 15 Uhr in Schledehausen.

 

Aufstellung Borgloh: 99 Waack – 6 F. Meyer zu Allendorf, 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 15 Hebbelmann – 7 Birkemeyer (10 Symanzik, 82. Spielminute), 9 Kappelmann (3 Degenhardt, 90. Spielminute), 14 Zehn, 13 Müller – 5 Schweer (18 Brüggemann, 8. Spielminute), 16 Hinrichs

Tore: 1:0 Michael Brüggemann

 

Aktueller Wochenplan

Links

city-fahrschule

vobabanner sbp

Zum Seitenanfang