Die 1. Herren steckt in einer handfesten Krise. Die Mannschaft von Jens Tiemann-Gorny verlor am vergangenen Sonntag 2:1 in Glane und kassierte die 4. Niederlage in Folge. Malte Hinrichs, Emanuel Müller „Bibo“ Zehn und Marcel Schweer standen dem Trainer nicht zur Verfügung. Dafür war Gereon Linnemann nach Urlaub und Seminar wieder im Kader. Das Tor hütete Sven Overschmidt.

Das Spiel begann mit kleinen Unsicherheiten auf beiden Seiten. Den Mannschaften war anzumerken, dass sie jeweils in einer Krise stecken. Die Borgloher fingen sich aber schnell und bestimmten zunehmend das Spielgeschehen. In der 7. Spielminute hatte Borgloh in Person von Jonas Pottebaum eine erste Torchance, als er nach Vorlage von Markus Heckel frei vor Keeper Schlüter auftauchte. Der Linienrichter entschied aber auf Abseits. Nach einer Viertelstunde Spielzeit kam Glane erstmals vor das Borgloher Tor und der Ball zappelte prompt im Netz, aber der Linienrichter entschied auch hier zurecht auf Abseits. Die erste Großchance hatte Markus Heckel nur zwei Minuten später, als er nach einer Flanke von Florian Symanzik am zweiten Pfosten zum Kopfball hochstieg. Torwart Schlüter parierte aber glänzend und konnte den Ball von der Linie kratzen. Die Grün-Weißen waren jetzt klar tonangebend und die Führung lag in der Luft. Bei einer Doppelchance war in der 22. Spielminute wieder Torwart Schlüter zur Stelle. Die überfällige Führung fiel in der 30. Spielminute. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld von Linksverteidiger Marcel Schlentzek wollte Torwart Schlüter die Flanke abfangen.  Stürmer Michael Brüggemann sprintete dazwischen und köpfte den Ball über die Linie. Fünf Minuten später war der auffällige Stürmer auf und davon, wurde aber von einem Glaner Abwehrspieler im Strafraum gelegt. Der Schiedsrichter ließ aber weiterlaufen, was für Unmut bei den Grün-Weißen sorgte. In der 42. Spielminute stand erneut Michael Brüggemann im Mittelpunkt. Nach einer Flanke von Markus Heckel setzte Tarek Kösters sich in der Mitte gegen seinen Bewacher durch und legte auf den Stürmer zurück, der aus 14 Meter Torentfernung freistehend verzog. Das Auslassen dieser Großchance sollte sich zwei Minuten später rächen. Nach einer unnötig verursachten Ecke kam Glanes Kapitän Niklas Hagedorn in der Mitte freistehend zum Kopfball und hatte keine Mühe den Ball zum Ausgleich ins Tor zu köpfen. Mit dem für die Hausherren schmeichelhaften Unentschieden ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel dominierten zunächst weiterhin die Grün-Weißen das Spielgeschehen. In der 52. Spielminute waren die Gäste allerdings der Verzweiflung nahe, als zunächst Michael Brüggemann mit einem satten Schuss an der Unterkante der Latte scheiterte. Der Abpraller landete vor den Füßen von Markus Heckel, der etwas überrascht war und aus 3 Meter Torentfernung am Torwart scheiterte. Von dort sprang der Ball zu Lukas Sundermann, der aus ca. 10 Meter Torentfernung an einem Glaner Abwehrspieler, der auf der Linie klären konnte, scheiterte. Eine Dreifachtorchance jeweils vom Kaliber 100%ig, die nicht genutzt werden konnte. Drei Minuten später kam Markus Heckel nach einer Ecke am zweiten Pfosten zum Kopfball, setzte den Ball aber etwas zu hoch an. Und wenn man vorne die Dinger nicht macht, bekommt man sie laut einer alten Floskel eben hinten. Diese bittere Erfahrung machten am Sonntag auch die Schützlinge von Jens Tiemann-Gorny. Jonas Pottebaum korrigierte fairerweise eine Einwurfentscheidung zu Gunsten der Hausherren, da der Linksfuß den Ball zuletzt berührte. Aus diesem Einwurf entstand eine blitzsaubere Kombination der Glaner, an deren Ende Manuel Peters in der 59. Spielminute das 2:1 für die Gelb-Schwarzen erzielte. Die Gäste wirkten in der Folge geschockt, versuchten aber weiterhin den Druck aufrecht zu erhalten und den Ausgleich zu erzielen. Tiemann-Gorny wechselte in der 63. Spielminute erstmals und brachte Luis Birkemeyer für Jonas Pottebaum. Ein abgefälschter Schuss von Michael Brüggemann zwei Minuten später brachte das Tor der Hausherren nicht in Gefahr. Deutlich größer war die Chance von Vincent Schlüter in der 67. Spielminute, als der Rechtsaußen nach Flanke von Markus Heckel freistehend am ersten Pfosten aus drei Meter Torentfernung den Ball nicht traf. Borgloh wechselte erneut und brachte Gereon Linnemann für Tarek Kösters, der ein gutes Spiel im zentralen Mittelfeld absolvierte. Die Gäste spielten jetzt mit mehr Risiko, was den Glanern Platz zum kontern bot. Die Defensive der Grün-Weißen spielte bei diesen Kontern auf Abseits. Der aufmerksame Linienrichter erkannte so gleich drei Abseitstore der Hausherren im Laufe der zweiten Halbzeit nicht an. Weitere Torchancen erspielten sich die Gelb-Schwarzen nicht. Torwart Sven Overschmidt war bei den Gegentoren machtlos und bekam ansonsten keine Gelegenheit sich auszuzeichnen. Aber auch den Borglohern ging in der Schlussphase die Puste aus, um gegen das Glaner Abwehrbollwerk doch noch ein Tor zu erzielen. Bei einem Schuss aus spitzem Winkel von Michael Brüggemann war in der 78. Spielminute wieder Glanes Torwart Schlüter zur Stelle und konnte zur Ecke klären. Für die Schlussoffensive wechselte Tiemann-Gorny in der 83. Spielminute Jonas Pottebaum, Jannis Kappelmann und Matthias Westermeyer ein. Die nächste Chance hatte aber wieder der agile Brüggemann, der aber im Privatduell mit dem herausstürmenden Glaner Keeper wieder scheiterte. Die letzte Chance des Spiels war ein Freistoß aus ca. 25 Meter Torentfernung für die Gäste. Spezialist Jonas Pottebaum trat an, Glanes Keeper konnte aber wieder abwehren. Auch beim Abpraller von Gereon Linnemann war Glanes bester an diesem Tag neben Innenverteidiger Sebastian Leitner zur Stelle und hielt den Sieg fest.

Um es in die Worte von Andreas Brehme zu fassen „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß“. Das trifft momentan ganz gut auf die „Erste“ zu. Gegen Glane war die Mannschaft von Jens Tiemann-Gorny die deutlich aktivere Mannschaft, verpasste es aber frühzeitig für klare Verhältnisse zu Sorgen und fing sich einmal mehr hinten zu viele Gegentore.  Am kommenden Sonntag stehen Markus Heckel, Florian Symanzik und Co. dann schon unter Druck, wenn die Sportfreunde Oesede um 15 Uhr an der Schulstraße zu Gast sind.

Aufstellung Borgloh: 1 Overschmidt - 13 Schlentzek, 8 H. Meyer zu Allendorf (9 Kappelmann, 86. Spielminute), 6 F. Meyer zu Allendorf (17 Westermeyer, 86. Spielminute), 10 Symanzik –, 7 Pottebaum (15 Birkemeyer, 63. Spielminute), 4 Sundermann, 12 Kösters (2 Linnemann, 68. Spielminute), 11 Schlüter (7 Pottebaum, 86. Spielminute) –  3 Heckel, 18 Brüggemann

Tore: 0:1 Michael Brüggemann (30), 1:1 Niklas Hagedorn (44.), 2:1 Manuel Peters (58.)

Aktueller Wochenplan

Links

city-fahrschule

vobabanner sbp

Zum Seitenanfang