Die 1. Herren hat ihr Auswärtsspiel in Oesede am vergangenen Sonntag mit 3:2 verloren. Gegen die Sportfreunde stand Trainer Lars Brinkschröder fast der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich Gereon Linnemann(Urlaub), Marco Nörder, Marcel Schweer(verletzt) und Tarek Kösters (Studium) waren nicht dabei.
Das Spiel fand auf dem Kunstrasenplatz statt. Borgloh legte gut los und hätte das Spiel schon in der Anfangsviertelstunde zu seinen Gunsten entscheiden können. In der 5. Spielminute hatte Markus Heckel die erste Großchance zur Führung. Nach einem Zuspiel von Sturmkollege Michael Brüggemann kam der Kapitän aus spitzem Winkel zum Abschluss, ein Abwehrspieler der Hausherren konnte aber auf der Linie klären. Nach der folgenden Ecke von Jonas Pottebaum war Michael Brüggemann zur Stelle und konnte unbedrängt aus 5 Meter Torentfernung zum 1:0 aus Borgloher Sicht einköpfen. Eine Minute später meldete sich die Offensive der Oeseder erstmals, als Stürmer Simon Adamietz erst im letzten Moment von Innenverteidiger Henrik Meyer zu Allendorf geblockt werden konnte. Die nächste Chance für Borgloh hatte Florian Meyer zu Allendorf. Nachdem sich die Borgloher stark über die linke Seite kombinierten, gelang der Ball über Vincent Schlüter zum Rechtsverteidiger, der aus 12 Meter Torentfernung knapp neben das Tor schoss. Die nächste Großchance hatte Borgloh in der 13. Spielminute. Linksaußen Jonas Pottebaum steckte stark auf Markus Heckel durch, der im Eins gegen Eins an Torwart Jonas Pohlmann scheiterte. Nach der folgenden Ecke kam der Routinier zum Kopfball, aber wieder konnte der Torwart parieren. Wie schon zuvor in Wissingen leisteten sich die Borgloher dann eine kurze Tiefschlafphase und kassierten zwei Gegentreffer. In der 20. Spielminute konnten die Grün-Weißen zunächst den Ball nicht klären. Zu allem Überfluss rutschte der Ball beim folgenden Pass eines Oeseders unter dem Fuß von Rechtsverteidiger Florian Meyer zu Allendorf durch. Der Linksaußen der Sportfreunde,  Güney Güngör nahm das Geschenk an, zog in die Mitte und bediente im Rückraum Giuliano Dombrowski, der keine Mühe hatte den Ball aus 8 Meter Torentfernung zu versenken. Nur eine Minute später war es wieder Güney Güngör, der sich auf außen durchsetzte und in die Mitte flankte, wo wiederum Giuliano Dombrowski den Ball über die Linie drückte. Borgloh wirkte kurzzeitig geschockt. Bei einer weiteren Chance für die Hausherren war Torwart Sven Overschmidt zur Stelle und konnte sicher parieren. Die nächste gute Chance für Borgloh hatte wiederum Markus Heckel, dessen Kopfball nach einer Flanke von Rechtsaußen Emanuel Müller knapp das Tor verfehlte. Torwart Pohlmann wäre chancenlos gewesen. In der 40. Spielminute kamen die Grün-Weißen wieder nach einem Standard zu einer guten Torchance. Nach einem Freistoß von Malte Hinrichs war Henrik Meyer zu Allendorf vor Torwart Pohlmann am Ball, köpfte aber auf das leere Tor. Mit der 2:1 Führung für die Hausherren ging es in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel plätscherte das Spiel zunächst etwas vor sich hin. Trainer Lars Brinkschröder wechselte erstmals und brachte Marcel Schlentzek für Luis Birkemeyer auf die Linksverteidiger-Position. Mit ihrer ersten zwingenden Aktion im zweiten Durchgang kamen die Sportfreunde in der 54. Spielminute zum 3:1. Nach einem Ballverlust der Grün-Weißen in der eigenen Hälfte passte ein Oeseder mustergültig in den Lauf von Julian Klausing. Den Schuss vom Rechtsverteidiger der Hausherren fälschte Henrik Meyer zu Allendorf unglücklich ab, sodass Torwart Sven Overschmidt keine Chance hatte, den eigentlich ungefährlichen Schuss zu parieren. Die Spielentscheidung hatte Kevin Eilers für Oesede auf dem Fuß, doch sein Schuss aus 15 Meter Torentfernung verfehlte das Tor um einen guten Meter. Trainer Lars Brinkschröder wechselte erneut und brachte Florian Symanzik für Florian Meyer zu Allendorf. In der 64. Spielminute sah David Striethorst nach einem Foul an Malte Hinrichs vollkommen zurecht die Gelb-Rote Karte. Mit der Überzahl im Rücken starteten die Borgloher ein Powerplay, ohne sich dabei zunächst richtig gute Torchancen zu erspielen. Ähnlich wie beim Handball stellten sich die Hausherren um den Strafraum auf, während die Grün-Weißen den Ball durch die eigenen Reihen laufen ließen und eine Lücke in der Verteidigung suchten. Borgloh wechselte erneut und brachte Jannis Kappelmann für Vincent Schlüter und etwas später „Bibo“ Zehn für den glücklosen Markus Heckel. Die Gäste versuchten immer wieder über flanken zum Erfolg zu kommen, diese waren aber teilweise zu ungenau oder die Stürmer konnten den Ball nicht auf das Tor bringen. In der 80. Spielminute fand Jannis Kappelmann eine Lücke im Oeseder Abwehrbollwerk, zog aus 20 Meter Torentfernung ab und traf mithilfe vom Innenpfosten zum 3:2. Borgloh lief weiter an und machte hinten auf. Oesede kam kurz darauf durch Marco Hebbelmann zu einer Torchance. Nach einem weiten Abschlag versuchte der Mittelfeldspieler, der zur neuen Saison nach Borgloh wechselt, Torwart Sven Overschmidt mit einem Distanzschuss zu überraschen, verfehlte das Tor aber deutlich. Borgloh hatte in der Schlussphase mehrere Standardsituationen, die aber allesamt von den Hausherren geklärt werden konnten. Die vierminütige Nachspielzeit hatte es dann nochmal in sich. Zunächst wurde Malte Hinrichs mustergültig von Florian Symanzik freigespielt und ließ seinen Gegenspieler ins Leere laufen um dann aus 8 Meter Torentfernung freistehend vor Torwart Pohlmann am Keeper zu scheitern. Nach der folgenden Ecke kam Michael Brüggemann wie beim 0:1 freistehend in der Mitte zum Kopfball, verfehlte das Tor aber um wenige Zentimeter. Nach diesen vergebenen Großchancen war Schluss.
Die Borgloher können sich wie so oft in letzter Zeit die Niederlage wieder auf die eigene Kappe schreiben. Es zieht sich wie ein roter Pfaden durch die Saison, dass die Grün-Weißen vorne ihre klaren Torchancen nicht ausreichend nutzen, hinten zu viele Gegentore durch individuelle Fehler kassieren und so immer wieder Spiele mit einem Tor Unterschied verlieren. Dadurch bleiben die Borgloher in der unteren Tabellenregion und müssen weiterhin aufpassen, nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten. Die nächste Möglichkeit, sich von den Abstiegsplätzen zu entfernen haben Lukas Sundermann, Jonas Pottebaum und Co. am kommenden Sonntag, wenn die Spielvereinigung Niedermark an der Schulstraße zu Gast ist. Anstoß ist um 15 Uhr.
Aufstellung Borgloh: 1 Overschmidt – 15 Birkemeyer (12 Schlentzek, 52. Spielminute), 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 6 F. Meyer zu Allendorf (10 Florian Symanzik, 61. Spielminute) – 7 Pottebaum, 11 Schlüter (9 Kappelmann, 75. Spielminute), 16 Hinrichs, 13 Müller – 3 Heckel (14 zehn, 85. Spielminute), 18 Brüggemann
Tore: 0:1 Michael Brüggemann (7), 1:1 Giuliano Dombrowski (21), 2:1 Giuliano Dombrowski (22), 3:1 Julian Klausing (54), 3:2 Jannis Kappelmann (80)

Aktueller Wochenplan

Links

city-fahrschule

vobabanner sbp

Zum Seitenanfang