borgloh belm

Quelle: fupa.net

Bei frühlingshaften Temperaturen auf dem optimal hergerichteten Borgloher Rasenplatz hat die 1. Herren am vergangenen Sonntag mit 2:3 gegen den Ligaprimus aus Belm verloren. Trainer Lars Brinkschröder musste auf Lukas Sundermann, Florian Symanzik, Emanuel Müller, Tarek Kösters und Noah Degenhardt verzichten.

Die Borgloher begannen sehr ordentlich und konnten auf dem ungewohnten Untergrund gut mit dem Spitzenreiter mithalten. Die Belmer versuchten immer wieder mit langen Diagonalpässen ihre schnellen Außenspieler in Szene zu setzen, die Außenverteidiger Gereon Linnemann und Luis Birkemeyer waren aber wachsam und konnten diese Bälle entschärfen. Die erste Torchance von Belm in der 15. Spielminute war gleich vom Kaliber 100%ig. Gästestürmer Marvin Mosel lief nach einer starken Ballstafette im Belmer Mittelfeld allein auf Torwart Overschmidt zu und umkurvte diesen, um den Ball anschließend über das Tor zu schießen. Im Gegenzug hatte Malte Hinrichs die erste Borgloher Torchance, sein Schuss aus 20 Meter Torentfernung flog aber knapp über das Gehäuse. In der 20. Spielminute hatte Christian Frankenberg die zweite Torchance der Gäste, Torwart Sven Overschmidt konnte aber parieren. Im Gegenzug war wieder Borgloh an der Reihe, Michael Brüggemann verpasste aber nach einer Flanke von Luis Birkemeyer den passenden Moment für den Abschluss. In der Folge übernahm der Spitzenreiter die Spielinitiative, während Borgloh sich zurückzog. In der 26. Spielminute gingen die Gäste folgerichtig in Führung. Thorben Kröger ließ gleich zwei Borgloher auf Höhe der Eckfahne „Alt“ aussehen, zog nach innen und flankte auf den zweiten Pfosten, wo Oliver Hermann unbedrängt aus 2 Meter einköpfen konnte. Die Borgloher wollten in der Folge möglichst schnell den Ausgleich erzwingen, rannten die Belmer an und konnten dadurch ihre Positionen nicht halten. Die Gäste nutzten das eiskalt aus und konnten durch einen Doppelschlag von Luca Kleine-Heitmeyer und Marcin Mosel in der 32. Und 34. Spielminute auf 3:0 erhöhen. Vorausgegangen waren einmal mehr Geschenke der Borgloher durch Fehlpässe auf Höhe der Mittellinie. Die Grün-Weißen wirkten bis zur Halbzeit sichtlich geschockt. Während Belm sich in Ruhe die Kugel zuschob, wollte Borgloh sich ohne weiteres Gegentor in die Halbzeit retten. Entsprechend verlor das Spiel deutlich an Tempo.

Nach dem Seitenwechsel war zunächst wieder Belm die spielbestimmende Mannschaft, während Borgloh versuchte über Konter Nadelstiche zu setzen. Trainer Lars Brinkschröder wechselte und brachte zunächst Marcel Schweer für Jannis Kappelmann und etwas später „Bibo“ Zehn für Marco Nörder. Das Spiel plätscherte etwas vor sich hin, viele unkontrollierte Flugbälle auf beiden Seiten bestimmten das Spiel. Ab der 60. Spielminute ergriffen die Hausherren die Initiative und drängten die Belmer in ihre Hälfte zurück. Linksverteidiger Gereon Linnemann setzte nach einem Ballverlust in der 65. Spielminute stark nach, eroberte den Ball zurück und passte auf Jonas Pottebaum. Der Linksaußen zog nach innen und spitzelte den Ball aus spitzem Winkel ins Tor. Gästetorwart Christian Rudolph spekulierte auf einen Pass in die Mitte und machte die kurze Ecke auf, was Pottebaum zu nutzten wusste. Die Borgloher Defensive hatte die Belmer im zweiten Durchgang deutlich besser im Griff, die einzige nennenswerte Torchance der Belmer im zweiten Durchgang konnte Overschmidt in der 70. Spielminute parieren. Die Borgloher konnten durch ein Standardtor den Anschlusstreffer erzielen. Nach einer Freistoßflanke von „Bibo“ Zehn in der 73. Spielminute nahm Michael Brüggemann den Ball gekonnt mit der Brust an, um ihn dann mit einem Schuss aus der Drehung im Tor unterzubringen. Torwart Rudolph war noch am Ball, konnte diesen aber nicht mehr entscheidend abwehren. Die Borgloher witterten in der Schlussviertelstunde die Ausgleichschance, während Belm sichtlich nervös wurde und versuchte den Sieg über die Zeit zu retten. Torwart Rudolph konnte einen Distanzschuss von Marcel Schweer mit einer starken Parade zur Ecke klären. Nach der folgenden Ecke kam „Bibo“ Zehn zum Kopfball, der Keeper konnte aber wieder Parieren. Borgloh löste in der Folge die Viererkette auf und spielte mit drei Stürmern, richtig gute Torchancen konnten sich die Grün-Weißen aber nicht mehr erspielen. In der Nachspielzeit wurde es noch einmal etwas hektisch. Der kurz zuvor eingewechselte Marcel Schlentzek setzte nach einem Zweikampf rüde nach und traf dabei sehr wenig Ball und sehr viel Gegenspieler, wofür er zurecht die gelbe Karte kassierte. Belms bester Spieler an diesem Tag, Orhan Bajrami, ließ sich daraufhin zu einem Spruch Richtung Schlentzek hinreißen. Der Schiedsrichter zeigte Bajrami daraufhin die rote Karte, was aufgrund der Milde des Spruchs auch bei den Grün-Weißen für Verwunderung sorgte. Kurz nach dieser Aktion war Schluss und Belm konnte den Sieg über die Zeit retten.

Die Borgloher begannen gegen den Spitzenreiter gut, verloren aber nach dem ersten Gegentreffer die Geduld und machten das Spiel offen, was Belm eiskalt zu nutzen wusste. In der zweiten Hälfte standen die Grün-Weißen deutlich besser und hätten mit viel Glück nach dem 0:3 Pausenrückstand noch den Ausgleich erzielen können. Insgesamt war es aber ein verdienter Sieg für den Spitzenreiter, der dadurch dem Ziel Meisterschaft einen großen Schritt nähergekommen ist. Am kommenden Sonntag sind die Borgloher beim Hagener Sportverein zu Gast. Anstoß ist um 15 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 1 Overschmidt – 2 Linnemann, 4 Nörder (14 Zehn, 62. Spielminute), 8 H. Meyer zu Allendorf, 15 Birkemeyer – 7 Pottebaum (12 Schlentzek, 82. Spielminute), 9 Kappelmann (5 Schweer, 52. Spielminute), 16 Hinrichs, 11 Schlüter (6 F. Meyer zu Allendorf, 82. Spielminute) – 3 Heckel, 18 Brüggemann

Tore: 0:1 Oliver Hermann (26), 0:2 Luca Kleine-Heitmeyer (32), 0:3 Marvin Mosel (34), 1:3 Jonas Pottebaum (65), 2:3 Michael Brüggemann (73)

 

Zum Seitenanfang