Die 1. Herren ist am vergangenen Wochenende mit einer vermeidbaren 5:3 Niederlage aus Bad Laer nach Hause gekommen. Nach dem Heimsieg gegen die Spielvereinigung Niedermark hatte das Trainergespann Lars Brinkschröder und Lennart Henkenborg das gleiche Personal wie am Dienstag zur Verfügung. Emanuel Müller, Marcel Schlentzek und Noah Degenhardt halfen in der 2. Herren aus, Michael Brüggemann (Studium) und die beiden Neuzugänge aus Georgsmarienhütte Moritz Niemeyer (Knieprobleme) und Noah Birkemeyer (keine Freigabe) sowie der langzeitverletzte Malte Hinrichs waren ebenfalls nicht dabei.

Auf dem holprigen und trockenen Platz in Bad Laer begann das Verteilen der Geschenke im Form von Toren bereits nach zwei Minuten. Marco Hebbelmann spielte einen deutlich zu kurz geraten Rückpass zu Johannes Waack. Bad Laers Stürmer Yannik Seete schnappte sich die Kugel und lief alleine auf den chancenlosen Torwart Waack zu, umkurvte ihn und schob den Ball ins leere Tor. Ein denkbar schlechter Start für die Grünen. Jedoch kamen die Borgloher nur 5 Minuten später zur Ausgleichschance, als Ole Hengelbrock die Abwehr mit einem Heber ausspielte und Vincent Schlüter den Ball an Torwart Eickhorst vorbeispitzeln konnte. Ein Laerer Abwehrbein konnte den Ball gerade noch von der Linie kratzen, doch spielte er diesen direkt vor die Füße von Symanzik. Etwas überrascht von der plötzlichen Einschussgelegenheit konnte er aber nicht mehr richtig zielen und schoss den Ball über das Tor. Das rächte sich nur ein paar Minuten später, als die sonst so stabile Borgloher Hintermannschaft kurz in den Tiefschlaf fiel. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf in der Borgloher Hälfte stand Bad Laers Seete völlig alleingelassen im 16er. Etwas kurios landete der Ball daraufhin im Tor, denn der direkt genommen Einwurf wurde noch durch den heranalleineden Kapitän Henrik Meyer zu Allendorf so unglücklich abgefälscht, dass sich die Kugel über den machtlosen Johannes Waack hinweg ins lange Eck senkte und vom Innenpfosten ins Tor kullerte.

Doch dem noch nicht genug, erhöhte Bad Laer in der 20. Minute durch Marvin Wientke auf 3:0. Wieder ging ein Geschenk der Borgloher vor raus. Henrik Meyer zu Allendorf konnte nach einem Flugball noch das Laufduell gegen den starken Dominik Thomas gewinnen, sein Kopfball zurück zu Keeper Waack misslang hingegen komplett. Thomas schnappte sich den Rückpass und legte quer auf den mitgelaufenen Wientke, der nur noch ins leere Tor schießen musste.

Die Grün-weißen wirkten danach deutlich verunsichert und Absprache- und Abstimmungsprobleme sowie Fehlpässe häuften sich. Auch die darauffolgende Trinkpause konnte nichts zu einer Steigerung beitragen. Bis zur Halbzeitpause passierte daraufhin nicht mehr viel, da Bad Laer das Spiel kontrollierte und der TuS erstmal versuchte keine weiteren Fehler zu machen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte man den Borglohern dann anmerken, dass sie um Wiedergutmachung bemüht waren. So kamen sie zur ersten Torgelegenheit, die Eickhorst aber entschärfen konnte. Doch der halbwegs gute Start war nur von kurzer Dauer, denn Dominik Thomas erhöhte in der 51. Minute auf 4:0, als Bad Laer sich über Rechtsaußen durchsetzen konnte und Thomas die Hereingabe trocken vollstreckte. Das Spiel schien zu diesem Zeitpunkt entschieden, zumal Bad Laer innerhalb der nächsten zwei Minuten dicke Torchancen durch Seete und Wientke ausließ und verpasste auf 5:0 zu erhöhen.

Aber die Grünen wollten sich nicht mit so einem Spiel abfinden und versuchten jetzt nochmal in der letzten halbe Stunde zumindest den Anschluss wiederherzustellen. Dies gelang dann auch in der 64. Spielminute. Symanzik wollte Pascal Schweer in der Mitte bedienen, seine flache Hereingabe wurde von Bad Laers Verteidiger aber abgefälscht und so rollte der Ball ins kurze Eck am Keeper vorbei. Ein Fünkchen Hoffnung keimte nun auf und in der Trinkpause wurde nochmal alles mobilisiert. Für Hebbelmann, Birkemeyer und Symanzik kamen Jannis Kappelmann, Florian Meyer zu Allendorf und Jannis Kolbe ins Spiel, die nochmal Dampf ins Spiel bringen konnten.

Bad Laer verwaltete jetzt nur noch und Borgloh zeigte Moral, und kam in der 72. Minute zum 4:2 durch Pascal Schweer, der einen guten Angriff über Ole Hengelbrock und Marcel Schweer mit einem Flugkopfball abschließen konnte. Die Grün-weißen waren nun endlich nach 75 gespielten Minuten im Spiel angekommen. Zwingende Chancen blieben aber leider aus, und so machte sich der TuS das Leben wieder selber schwer und lud Bad Laer zum nächsten Tor ein. Nach einem langen Ball der Laerer waren sich Florian Meyer zu Allendorf und Johannes Waack nicht einig, und so köpfte Erstgenannter über den heraus eilenden Torwart hinweg in Richtung Tor. Jan Westing ahnte die Situation und konnte dann nur noch durch ein klares Foul von Waack gestoppt werden. Schiedsrichter Steffen Nerlich entschied folgerichtig auf Elfmeter und Gelb für den Borgloher Schlussmann. Kapitän Nikolas Rinklage ließ sich nicht lange bitten und verwandelte den Strafstoß vom Schützen aus unten links, während Waack in die andere Ecke abtauchte.

Das Spiel war nun entschieden. Der TuS versuchte noch etwas Ergebniskosmetik zu betreiben, und traf kurz vor Schluss noch zum Anschlusstreffer zum 5:3. „Kalli“ Schweer traf nach Flanke vom eingewechselten „Bibo“ Zehn erneut per Kopf. Bis auf eine Halbchance in der Nachspielzeit durch Pascal Schweer kam dann aber nicht viel mehr heraus. Bitter wurde es dann kurz vor Abpfiff, als Jannis Kappelmann und Marvin Wientke bei einem Kopfballduell im Mittelfeld zusammenprallten. Der Laerer wurde mit Jochbeinbruch ins Krankenhaus gefahren. Im Anschluss an die lange Verletzungsunterbrechung pfiff Schiedsrichter Nerlich ab.

Nach einem furchtbaren Start ins Spiel, welcher von Verunsicherung, Fehlpässen und ängstlichem Zweikampfverhalten geprägt war, ließen die Grünen zumindest die Köpfe im weiteren Spielverlauf nicht hängen. Allerdings wurde deutlich, dass die Truppe in der Vorbereitung so noch nicht zusammengespielt hat und Abstimmungsprobleme in Offensive und Defensive offenbarte. Der Gegner wurde zu vier Toren eingeladen und so ist es wenig verwunderlich, dass drei eigene Tore nicht zu einem Punktgewinn reichen. Die Mannschaft um Lukas Sundermann, Vincent Schlüter und Co. muss diese Fehler nun schleunigst abstellen, wenn bereits am Freitag der Hagener SV Gast an der Schulstraße ist. Anstoß ist um 19 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 99 Waack – 24 Kösters, 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 15 Hebbelmann (2 Kolbe, 66. Spielminute) – 7 Birkemeyer (6 F. Meyer zu Allendorf, 55. Minute), 19 Hengelbrock, 11 Schlüter (14 Zehn, 83. Spielminute), 10 Symanzik (9 Kappelmann, 66. Spielminute) – 27 P. Schweer, 5 M. Schweer

Tore: 1:0 Yannik Seete (2. Spielminute), 2:0 Yannik Seete (11.), 3:0 Marvin Wientke (20.), 4:0 Dominik Thomas (52.), 4:1 Eigentor (64.), 4:2 Pascal Schweer (72.), 5:2 Nikolas Rinklage (85./FE), 5:3 Pascal Schweer (89.)

Zum Seitenanfang