Die 1. Herren hat am vergangenen Freitag sein Auswärtsspiel beim Hagener SV mit 2:4 verloren. In dem Spiel, dass trotz des guten Wetters auf dem Kunstrasenplatz stattfand musste Trainer Jens Tiemann-Gorny einmal mehr mit einer „Rumpfelf“ auskommen. Auch wenn es müßig ist, an dieser Stelle immer wieder die Personalsituation zu kommentieren, so fehlten neben den Langzeitverletzten auch noch Malte Hinrichs, Pascal Schweer, Florian Symanzik und Emanuel Müller. Aus dem Kader der „Ersten“ standen somit nur 9 Spieler zur Verfügung. Mit Jan Henrik Schweer, Oliver Feige, Jonas Degenhart und Stefan Westermeyer halfen 4 Spieler der 2. Herren aus.

Das Spiel begann verhalten, beide Mannschaften waren zunächst um eine sichere Defensive bemüht. Eine erste kleine Torchance hatte der Gast aus Borgloh, als Stürmer Michael Brüggemann in der 9. Spielminute aus 16 Meter Torentfernung nicht den Abschluss suchte, sondern Vincent Schlüter bedienen wollte. Der Pass wurde von einem Hagener Abwehrspieler verhindert. Hagen versuchte, mit Pässen auf ihre schnellen Außenspieler die Borgloher Defensive zu überlisten. Die Abwehr um die Außenverteidiger Florian Meyer zu Allendorf und Jonas Degenhart war aber hellwach und konnte mehrfach klären. Die erste Chance für die Hausherren hatte Julian Cirkovic in der 12. Spielminute, als er nach einer Ecke zum Schuss kam. Torwart Marcel Pope konnte den Ball aber ohne große Mühe klären. Ins straucheln geriet Borglohs Schlussmann zwei Minuten später, als er nach einem Rückpass von Lukas Sundermann über seine eigenen Beine stolperte. Pope raffte sich aber schnell auf und konnte den Ball vor HSV-Stürmer Holtmeyer klären. Borgloh versuchte mit Diagonalbällen vom Innenverteidigerduo Lukas Sundermann und Henrik Meyer zu Allendorf auf den schnellen Michael Brüggemann, zu Torchancen zu kommen. Nach einem solchen Flugball konnte Brüggemann den Ball in der 18. Spielminute gefährlich vor das Tor flanken, aber wieder konnte ein Hagener Defensivspieler vor dem einschussbereiten Vincent Schlüter klären. Die Führung für die Grün-Weißen fiel dann nach einer halben Stunde Spielzeit. Nach einer Freistoßflanke von Jonas Pottebaum aus dem Halbfeld wurde das Trikot von Henrik Meyer zu Allendorf von HSV-Spieler Cirkovic auf eine Zerreißprobe gestellt und der Innenverteidiger so klar an einer Torchance gehindert. Der gute Schiedsrichter Jörg Thiemann zeigte zurecht auf den Punkt. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte den Elfmeter sicher ins linke Eck. In der Folge wurde Hagen stärker. Borgloh verwaltete die Führung und lauerte auf Konter. Die Borgloher Defensive stand aber sicher und falls mal ein Ball durchrutschte, war Torwart Marcel Pope zur Stelle, wie beim Freistoß von Haarbach (38) und beim Schuss von Holtmeyer (40), die der Keeper jeweils zur Ecke klären konnte. Kurz vor der Pause kam Hagen dann aber zum Ausgleich. Vorausgegangen war ein missglückter Abstoß vom Borgloher Schlussmann. Messerschmidt spielte den Ball direkt in den Lauf von Stürmer Alexander Holtmeyer, der im Eins gegen Eins cool blieb und zum Ausgleich traf (43). Danach war Halbzeit.

Direkt nach Wiederanpfiff ging der Gast aus Borgloh dann wieder in Führung. Nach einem Foul an Michael Brüggemann zirkelte Jonas Pottebaum den fälligen Freistoß aus ca. 20 Meter halbrechter Position zentimetergenau in den Torwinkel. Hagens Schlussmann Marlon Leuenberger war ohne Abwehrchance. Die Führung hielt aber wieder nicht lange, in der 52. Spielminute konnte Lukas Sundermann Hagens Holtmeyer nach einem unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung nur noch mit einem taktischen Foul stoppen. Den Freistoß aus 25 Meter Torentfernung von Fabian Kerk fälschte Vincent Schlüter in der Mauer unglücklich ab, sodass der Ball am machtlosen Torwart Pope vorbei zum 2:2 ins Tor trudelte. Trainer Jens Tiemann-Gorny wechselte und brachte Oliver Feige für Linksaußen Jan Henrik Schweer, der ein gutes Debüt im Trikot der 1. Herren zeigte. Das Spiel machten weiterhin die Hausherren, aber die Borgloher verteidigten gut und ließen keine nennenswerten Torchancen zu. Bei kontern blieben die Grün-Weißen steht’s gefährlich, wie beim Schuss von „Bibo“ Zehn in der 65. Spielminute, den Hagens Schlussmann Leuenberger mit einer ganz starken Parade aus dem Torwinkel kratzte. Fünf Minuten später hatte Hagen eine gute Torchance, als der gerade eingewechselte Steffen Plogmann mit einem Schuss von der Strafraumgrenze um Zentimeter das Tor verpasste. Nur zwei Minuten später versuchte es Holtmeyer mit einem Distanzschuss, der aber ebenfalls das Tor verfehlte. In der 73. Spielminute gingen die Hausherren dann in Führung. Hagens Linksaußen Fabian Kerk konnte einen langen Diagonalball kurz vor der Eckfahne erlaufen und flankte mustergültig in die Mitte, wo Steffen Plogmann nur noch den Kopf hinhalten musste. 90 Prozent des Tores gingen aber auf Fabian Kerk, der den schon verloren geglaubten Diagonalball erlief und mustergültig flankte. Es war das einzige Tor für die Hausherren, dass nicht Aufgrund eines krassen individuellen Fehlers eines Borglohers Zustande kam. Tiemann-Gorny wechselte erneut, Stefan Westermeyer kam ebenfalls zum Debüt in der 1. Herren und rückte neben Michael Brüggemann in die Sturmspitze. Kapitän Matze Grewe verließ für ihn den Platz. Den Grün-Weißen konnte man aber in der Schlussphase die Personalnot deutlich anmerken. Mehrere Spieler waren mit ihrer Luft bei sommerlichen Temperaturen am Ende, doch fitte Auswechselspieler hatte der Trainer nicht mehr auf der Bank. Hektisch wurde es noch einmal in der 88. Spielminute als Oliver Feige einen Konter der Hausherren mit einem Tackling, bei dem er deutlich zunächst den Ball spielte, unterband. Da sich diese Szene direkt vor der Hagener Bank abspielte und der Schiedsrichter das Spiel zum Unmut der Hausherren zurecht weiterlaufen ließ, wurden noch einmal kurz ein paar „Nettigkeiten“ ausgetauscht. Den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit erneut Steffen Plogmann. Linksverteidiger Florian Meyer zu Allendorf wurde beim Klärungsversuch hart von einem Hagener angegangen, der den Ball zudem mit der Hand spielte. Der Schiedsrichter übersah die Szene. Nachdem Henrik Meyer zu Allendorf den Schuss von Haarbach zunächst noch blocken konnte, nahm Plogmann den Abpraller aus 18 Meter Torentfernung mit vollem Risiko und schoss unhaltbar für Pope ins linke Toreck. Danach war Schluss.

Die Grün-Weißen zeigten -auch wenn das Ergebnis es nicht wiederspiegelt- ein gutes Spiel. Die Voraussetzungen vor dem Spiel waren alles andere als gut, doch „Bibo“ Zehn, Lukas Sundermann und Co. verkauften sich teuer und mussten sich erst spät gegen das Spitzenteam aus Hagen geschlagen geben. Zwei Spiele müssen die Borgloher in dieser verkorksten Saison noch absolvieren, bevor ein dicker Schlussstrich gezogen werden kann und in der neuen Saison mit einem größeren Kader hoffentlich wieder mehr drin sitzt für die Mannschaft von Jens Tiemann-Gorny. Das nächste Spiel findet in zwei Wochen in Oesede statt, wenn die Mannschaft sonntags um 15 Uhr bei den Sportfreunden antritt.

Aufstellung TuS Borgloh: 1 Pope – 6 F. Meyer zu Allendorf, 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 5 Degenhart (15 Grewe 88. Spielminute) – 14 Zehn – 12 J.H. Schweer (13 Feige, 55. Spielminute), 7 Pottebaum, 15 Grewe (St. Westermeyer, 75. Spielminute), 11 Schlüter - 18 Brüggemann

Tore: 0:1 Henrik Meyer zu Allendorf (30, Foulelfmeter), 1:1 Alexander Holtmeyer (43), 1:2 Jonas Pottebaum (47), 2:2 Fabian Kerk (52), 3:2 Steffen Plogmann (73), 4:2 Steffen Plogmann (90+1)

Zum Seitenanfang