Am Freitagabend konnte der TuS Borgloh endlich wieder die ersehnten drei Punkte einfahren. Garant für den verdienten 4:1 Erfolg gegen die Landesligareserve des SC Melle 03 war eine engagierte und willensstarke Vorstellung der Grün-weißen, sowie Torjäger Pascal Schweer, der sich 3x in die Torschützenliste eintragen konnte.

Das Trainergespann Lars Brinkschröder und Lennart Henkenborg konnten wieder einmal fast aus dem Vollem schöpfen, denn außer den Langzeitausfällen, sowie Marco Hebbelmann und Luis Birkemeyer waren alle Mann an Bord. So kam Jonas Pottebaum, der sich eine kleine Auszeit vom Fußball genommen hatte und vor wenigen Wochen wieder zur Mannschaft gestoßen ist, zu seinem Startelfdebüt.

Unter Flutlicht auf Kunstrasen entwickelte sich ein flottes Spiel, in dem zunächst hauptsächlich die Meller das Tempo bestimmten. Sie zeigten guten Kombinationsfußball und sorgten mit gefährlichen Steilpässen durch die Abwehr der Borgloher immer wieder für Gefahr. Jedoch war Keeper Johannes Waack in der Anfangsphase hellwach und parierte die erste Gelegenheit der Gäste in der 12. Spielminute glänzend, als er im 1 gegen 1 mit Oldie Christian Mäscher die Oberhand behielt. Gegen das schnelle Passspiel der Meller fanden die Grün-weißen zunächst kaum Mittel und Wege, um selbst für Gefahr zu sorgen. Kapitän Henrik Meyer zu Allendorf scheiterte bei Borglohs bester Chance nach 14 Minuten, denn er konnte nach einer Ecke den Ball freistehend nicht aufs Tor bringen und köpfte über den Kasten von Melles Torwart Uzat.

In der 20. Minute gingen die Kicker aus Melle dann in Führung. Leon Seelhöfer nahm sich ein Herz und setzte sich 25 Meter vor dem Tor gegen vier Abwehrspieler durch und behielt dann gegen Waack den Überblick und vollstreckte zum bis dato verdienten Führungstreffer. In den darauffolgenden 10 Minuten kamen die Meller zu weiteren guten Chancen, ließen diese aber ungenutzt. Borglohs Hintermannschaft ließ sich zu diesem Zeitpunkt zu einfach durch schnelle Bälle in die Schnittstelle und Spielwitz der Gäste überspielen.

In der 33. Minute bekam dann aber Pascal Schweer die Chance zum Ausgleich auf dem Silbertablett serviert. Nachdem die Meller in der eigenen Hälfte durch Pascal und Marcel Schweer konsequent und gut unter Druck gesetzt wurden, schnappte sich Vincent Schlüter den misslungenen Querpass vom Meller Innenverteidiger und legte im Anschluss auf „Kalli“ Schweer ab. Dieser schoss den Ball aber freistehend aus 11 Metern über das Tor. Im Anschluss an diese Chance berappelten sich die Borgloher und übernahmen nach und nach die Kontrolle im Spiel, auch wenn weitere Torchancen zunächst ausblieben und es mit einem 0:1 Rückstand in die Pause ging.

Dort schien Trainer Lars Brinkschröder die richtigen Worte gefunden zu haben. Borgloh wechselte zunächst nicht und machte zu Beginn des zweiten Durchgangs mächtig Druck. Ein Spiel mit hohem Tempo hatte sich auf dem schnellen Kunstrasen entwickelt, welches für die Zuschauer sehr ansehnlich war. Es dauerte aber bis zur 58. Minute ehe Borgloh den Ausgleich erzielen hätte können. Nach einer Kombination über die rechte Seite fand der stark aufspielende Emanuel Müller mit seiner Flanke Henrik Meyer zu Allendorf im 16er, der den Ball perfekt traf, aber Sven Uzat fast übermenschlich reagierte und den Kopfball halten konnte. Doch die Grün-weißen blieben weiterhin am Drücker, überzeugten mit guter Zweikampfstärke und Entschlossenheit. Damit kamen die Meller kaum noch zurecht und brachten sich durch unnötiges „Gelaber“ selbst aus dem Konzept.

Doch davon ließen sich die Borgloher heute nicht anstecken und kamen in der 66. Minute zum verdienten Ausgleich. Nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld, welcher direkt von Rückkehrer Jonas Pottebaum getreten wurde, ging Pascal Schweer energisch zum Ball und traf ihn mit der Brust. Von dort sprang der Ball Verteidiger Marcel Hülk ans Bein und von dort ins Tor zum umjubelten Ausgleich. Auch wenn der Schiedsrichter dieses Tor als Eigentor wertete, hatte Pascal Schweer sicherlich großen Anteil am Treffer.  

Aber die Freude währte beinahe nur sehr kurz, denn quasi im direkten Gegenzug traf der quirlige Seelhöfer wiederum nach starker Einzelleistung nur den Pfosten (67.).

Coach Brinkschröder wechselte dann das erste und einzige Mal und brachte für Marcel Schweer und Jonas Pottebaum Noah Birkemeyer und „Bibo“ Zehn (72.).

Man spürte, dass sich beide Mannschaften nicht mit einem Unentschieden zufriedengeben wollten, und so entwickelte sich für alle Beteiligten ein attraktives Spiel auf hohem Niveau. Es dauerte dann bis zur 81. Minute, bis sich der Einsatzwille der Borgloher in das Tor zum 2:1 ummünzen ließ. Nach einer Ecke herrschte im 16er der Meller ein wildes Durcheinander, ehe der Ball „Kalli“ Schweer vor die Füße fiel und er eiskalt und mit voller Wucht vollstreckte. Zum ersten Mal in dieser Saison konnte ein Rückstand gedreht werden. Das setzte anscheinend noch mehr Kräfte bei den Borglohern frei. Die Meller Spieler haderten zunehmend mit sich Selbst und verloren nun in der Endphase der Partie komplett den Faden, die Grün-weißen aber blieben weiter entschlossen, die drei Punkte Zuhause behalten zu wollen.

Und so fiel folgerichtig in der 88. Minute der vorentscheidende Treffer zum 3:1. Emanuel Müller spielte einen langen Ball, der wohl eher einen Befreiungsschlag ähnelte, auf Pascal Schweer. „Kalli“ setzte sich im Laufduell gegen zwei Gegenspieler durch, ließ Uzat keine Chance und traf flach unten links ins Tor.

Melle antwortete wütend aber ohne wirklich gefährlich werden zu können. So konterte der heimische TuS in der Nachspielzeit im eigenen Stadion nochmal, um das 4:1 zu erzielen. Die Grün-weißen spielten die Abwehr im 4 gegen 3 wie Schachfiguren aus, Noah Birkemeyers Schuss aus vier Metern (!) wurde vom Keeper glänzend pariert, der Nachschuss ging an den Pfosten und ein versuchter Befreiungsschlag der Meller landete dann bei Vincent Schlüter. Der lief in den 16er ein und passte auf Pascal Schweer, der den Ball clever ins lange Eck verlängerte. Danach pfiff der Gute Schiedsrichter Timo Veen aus Hasbergen ab.

Nach der schlechtesten Saisonleistung in der Vorwoche gegen Wellingholzhausen konnte sich die Mannschaft um Lukas Sundermann, Florian Symanzik und Co. erfolgreich rehabilitieren. Auch wenn des 4:1 etwas zu hoch ausfiel, geht der Sieg absolut in Ordnung, denn die Grün-weißen überzeugten durch ihre kämpferische und hartnäckige Spielweise und knackten so die Spielstarken Meller. Nun gilt es diese Leistung in den nächsten Spielen zu bestätigen. Am besten am Freitagabend in Holzhausen, wenn es gegen die zweite Mannschaft vom BSV geht. Anstoß ist um 19.30 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 1 Waack – 6 F. Meyer zu Allendorf, 8 H. Meyer zu Allendorf, 4 Sundermann, 13 Müller – 25 Pottebaum (14 Zehn, 72. Spielminute.), 11 Schlüter, 19 Hengelbrock, 10 Symanzik – 5 M. Schweer (20 N. Birkemeyer, 72.), 27 P. Schweer

Tore: 0:1 Leon Seelhöfer (21. Spielminute), 1:1 Eigentor (66.), 2:1 Pascal Schweer (81.), 3:1 Pascal Schweer (88.), 4:1 Pascal Schweer (90+3)

Text: Malte Hinrichs

Zum Seitenanfang