Borgloh bissendorf

Foto: Fupa.net

Die 1. Herren hat ihr Heimspiel gegen den FC Bissendorf durch zwei Tore in der Nachspielzeit glücklich mit 3:2 gewonnen. Bei herrlichem Sommerwetter auf dem Kunstrasenplatz an der Schulstraße musste Trainer Lars Brinkschröder auf Markus Heckel (beruflich), Luis Birkemeyer (gelbsperre) und die weiterhin verletzten Noah Degenhardt und Marcel Schlentzek verzichten.

Die erste Torchance des Spiels hatte Gereon Linnemann in der 3. Spielminute, als er den Ball in der Bissendorfer Hälfte eroberte und dann aus ca. 16 Meter das Tor verfehlte. Fünf Minuten später hatte Jannis Kappelmann, der zusammen mit Marcel Schweer die Doppelsechs bildete die nächste Chance für die Grün-weißen, sein Schuss aus 18 Meter Torentfernung konnte Torwart Berlsmann aber mit Mühe parieren. In der Folge stellten die Borgloher unerklärlicherweise das Fußball spielen ein. Wie schon in der Vorwoche in Hasbergen waren die Grün-Weißen sehr träge und erlaubten sich zahlreiche Fehler. Bissendorf wurde mit längerer Spieldauer immer mutiger und bestimmte ab der 15. Spielminute das Spielgeschehen. Die erste Torchance der Bissendorfer hatte es gleich in sich. Spielertrainer Carsten Gottwald tauchte plötzlich frei vor Overschmidt auf, scheiterte aber am Borgloher Schlussmann. Die größte Chance der Borgloher im ersten Durchgang vergab Vincent Schlüter in der 27. Spielminute. Nach einem starken Zuspiel von Linksverteidiger Gereon Linnemann tauchte der Rechtsaußen allein vor Torwart Berlsmann auf, beim Schussversuch rutschte ihm der Ball aber über den Spann und verfehlte das Tor. Ab der 35. Spielminute leisteten sich die Borgloher immer wieder unnötige Fouls in der eigenen Spielhälfte, wodurch die groß gewachsenen Bissendorfer immer wieder zu Standardsituationen kamen. Eine dieser Standards nutzten die Gäste in der 39. Spielminute zur Führung, als Christoph Nölker eine Freistoßflanke am ersten Pfosten ins Tor beförderte. Mit dem 0:1 Rückstand ging es in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Bissendorf eine Großchance um auf 2:0 zu erhöhen, Dennis Schipmann zögerte aber zu lange und die Borgloher Defensive konnte klären. Im Gegenzug brachte Malte Hinrichs den Ball von der rechten Grundlinie scharf herein, sein Sturmkollege Michael Brüggemann verpasste in der Mitte aber knapp den Ball. Die Borgloher hatten in der Folge mehrere Ecken, die aber allesamt schwach getreten wurden und keine Probleme für die Gäste darstellten. In der 60. Spielminute sorgte dann Jannis Kappelmann für den Ausgleich. Michael Brüggemann legte den Ball zurück und der Youngster traf mit einem platzierten Schuss in den linken Torwinkel. Nur eine Minute später hatte Marcel Schwer eine hundertprozentige Chance zur Führung. Malte Hinrichs legte den Ball im 16ner quer, doch der 6er scheiterte aus 10 Meter Torentfernung an Torwart Berlsmann. In der 62. Spielminute wechselte Trainer Lars Brinkschröder erstmals und brachte Emanuel Müller für Vincent Schlüter. Rechtsverteidiger Müller stand zunächst noch etwas neben sich und unterlief einen Flugball. Bissendorfs Linksaußen Nils Kanke tauchte daraufhin allein vor Keeper Sven Overschmidt auf, sein Schlenzer senkte sich aber auf das Tor. Nur eine Minute später kam Kanke wieder im Strafraum zum Schuss. Torwart Overschmidt konnte den Ball zwar noch abwehren, Dennis Schipmann hatte aber keine Mühe, den Abpraller mit dem Kopf über die Linie zu drücken. Vorausgegangen war ein Ballverlust auf der linken Außenbahn und ein schnelles Umschaltspiel der Bissendorfer. Brinkschröder wechselte erneut und brachte Marco Nörder für Marcel Schweer. Die Borgloher taten sich in der Folge sehr schwer. Bissendorf zog sich weit zurück und beschränkte sich aufs kontern. Den Grün-Weißen fiel wie schon in Hasbergen zu wenig ein, um die Abwehr der Gäste in Verlegenheit zu bringen. Die nächste Torchance für Borgloh hatte der kurz zuvor eingewechselte Tarek Kösters in der 82. Spielminute, als er nach einer Ecke am zweiten Pfosten das Außennetz traf. Die Schlussviertelstunde wurde von vielen Verletzungsunterbrechungen geprägt, weshalb der gute Schiedsrichter 6 Minuten nachspielen ließ. In der 90. Spielminute vergab Jannis Kappelmann eine Großchance zum Ausgleich, als er nach einer Freistoßvariante frei vor Torwart Berlsmann auftauchte, den Ball aber aus 5 Meter über das Tor schoss. In der 93. Spielminute sorgte Emanuel Müller für den Ausgleich. Nach einer Freistoßflanke konnten die Bissendorfer den Ball nicht ausreichend klären. Borglohs Rechtsverteidiger schwang mal wieder sein Pferdehuf durch und drosch den Ball mit einem sehenswerten Schuss aus 20 Meter halbrechter Position ins lange Toreck. Doch die Grün-Weißen wollten mehr, holten den Ball aus dem Tor und versuchten es in den verbliebenen drei Minuten dem FC Barcelona gleich zu tun. Dies gelang mit einem „Lucky Punch“ in der letzten Aktion des Spiels. Nach der gefühlt 15. Ecke für die Borgloher, stand Marco Nörder goldrichtig und bugsierte den Ball aus dem Gewühl heraus zum 3:2 Siegtreffer über die Linie.

Die einzigen Positiven Dinge des Spiels waren aus Borgloher Sicht der Sieg und die gezeigte Moral, um nach zweifachem Rückstand doch noch drei Punkte verbuchen zu können. Das zustande kommen war aber pures Glück und das Spiel der Hausherren in den 90 Minuten zuvor war ziemlich schwach. Die Bissendorfer konnten einem nach dem Spiel etwas Leidtun, da es wohl die letzte Chance der Gäste war, um noch einmal ein Lebenszeichen im Abstiegskampf zu senden. Wenn man unten drinsteht, gehen solche Spiele laut einer bekannten Floskel eben verloren. Die Borgloher müssen schleunigst ihre Form finden. Die nächste Möglichkeit dazu haben sie am kommenden Sonntag in Wissingen, wenn um 15 Uhr gegen den Aufsteiger Anstoß ist.

Aufstellung Borgloh: 1 Overschmidt – 2 Linnemann, 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 10 Symanzik – 7 Pottebaum (15 Kösters, 82. Spielminute), 5 Schweer (17 Nörder, 72. Spielminute), 9 Kappelmann, 11 Schlüter (13 Müller, 61. Spielminute) – 16 Hinrichs, 18 Brüggemann

Tore: 0:1 Nölker (39), 1:1 Kappelmann (60), 1:2 Schipmann (66), 2:2 Müller (90+3), 3:2 Nörder (90+6)

Aktueller Wochenplan

Links

city-fahrschule

vobabanner sbp

Zum Seitenanfang