borgloh hagen2

Fotos: fupa.net/Peter Leuenberger

Die 1. Herren hat am vergangenen Sonntag in einer spannenden Partie mit 1:0 gegen den Hagener SV verloren. Bei strahlendem Sonnenschein auf dem guten Rasenplatz in Hagen stand Trainer Lars Brinkschröder fast der gesamte Kader zur Verfügung. Lediglich Gereon Linnemann (Urlaub), Tarek Kösters (Studium) und Marco Nörder (Muskelfaserriss) standen dem Trainer nicht zur Verfügung.

borgloh hagen1Das Spiel begann ohne großes abtasten. Bereits in den ersten beiden Spielminuten gab es drei Ecken für Hagen, die Borgloh aber jeweils klären konnte. Die erste Großchance des Spiels hatte Borgloh in der 5. Spielminute. Markus Heckel eroberte an der Mittellinie den Ball und passte auf Sturmkollege Michael Brüggemann. Der Youngster sprintete allein auf Torwart Leuenberger zu, schaffte es aber nicht mehr den Ball am herausstürmenden Keeper vorbei zu spitzeln. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld hatte Lukas Sundermann die nächste Chance für die Grün-Weißen, sein Kopfball landete aber knapp neben dem Tor. Die Hausherren hatten ihre erste Torchance in der 12. Spielminute, als Rechtsaußen Spreckelmeyer den Ball scharf vorher flankte, in der Mitte aber keinen Abnehmer fand. Nur zwei Minuten später gab es auf der gegenüberliegenden Seite die nächste Chance, als Florian Symanzik sich auf der rechten Seite durchsetzte und stark flankte. Linksaußen Jonas Pottebaum bekam allerdings nicht mehr ausreichend Druck hinter seinen Kopfball und Torwart Leuenberger konnte sicher parieren. Die nächste Chance für Borgloh hatte wiederrum Michael Brüggemann, als er nach Pass von Rechtsaußen Vincent Schlüter aus 16 Meter Entfernung zum Torschuss kam. Wiederrum war Hagens Schlussmann zur Stelle und konnte parieren.  Hagens Top-Torjäger Alexander Holtmeyer konnte in der 20. Spielminute erstmals gefährlich in Szene gesetzt werden, sein Schuss aus spitzem Winkel konnte Torwart Overschmidt aber sicher parieren. Borgloh wurde immer offensiver, bei der nächsten Torchance in der 27. Spielminute setzte sich Brüggemann auf der rechten Außenbahn gegen seine Bewacher durch, sein Pass von der Grundlinie in die Mitte fand aber weder den eingelaufenen Heckel, noch den dahinter postierten Pottebaum.  In der 30. Spielminute fiel dann das einzige Tor des Spiels. Ein Befreiungsschlag der Hagener über die weit aufgerückten Grün-Weißen landete auf Höhe des Mittelpunkts bei Julian Circovic, der sich gegen Luis Birkemeyer durchsetzte, wodurch die Hagener in Überzahl auf das Borgloher Tor zuliefen. Nach Pass auf Alexander Holtmeyer legte dieser kurz vor Torwart Overschmidt auf Marcel Dierker quer. Der Stürmer hatte keine Mühe, den Ball ins leere Tor zu schießen. Innenverteidiger Henrik Meyer zu Allendorf versuchte noch dazwischen zu grätschen, kam letztendlich aber einen Schritt zu spät. Die Partie wurde mit längerer Spielzeit deutlich rustikaler, viele Fouls bestimmten schon im Laufe der 1. Halbzeit das Spiel. Auf Borgloher Seite musste insbesondere Michael Brüggemann immer wieder gegen die robusten Hagener Innenverteidiger einstecken, die ihre fehlende Schnelligkeit gegenüber Borglohs sprintstarken Stürmer mit teils überhartem Körpereinsatz wettmachten. Die Borgloher Defensive stand diesem aber in nichts nach und stoppte die Hagener Offensive auch mit klaren Fouls. Der junge Schiedsrichter war mit dieser Spielweise merklich überfordert und ließ viele klare Vergehen durchgehen. Die letzte Chance der ersten Halbzeit gehörte wiederrum den Grün-Weißen und war vom Kaliber 100%ig. Nach einem langen Flugball verlängerte Markus Heckel den Ball mit dem Kopf in den Lauf von Jonas Pottebaum, der freistehend auf Höhe des Fünfmeterraums den Ball nicht traf, weshalb die Kugel ins Toraus trudelte.

borgloh hagen3Nach dem Seitenwechsel war zunächst Hagen die spielbestimmende Mannschaft. Die erste Gelegenheit im zweiten Durchgang gehörte Fabian Kerk, der Schuss des Hageners verfehlte aber deutlich das Tor. In der Folge flachte die Partie ab, beide Mannschaften versuchten über weite Flugbälle zu Torchancen zu kommen, die aber jeweils von der Abwehrreihe des Gegners abgefangen wurden. Die nächste Chance gehörte wiederrum Fabian Kerk in der 57. Spielminute, Torwart Sven Overschmidt konnte den Ball aber trotz einer kleinen Unsicherheit klären. Für viel Verwirrung sorgte Schiedsrichter Gäer in der 60. Spielminute. Nach einem klaren Foul von Luis Birkemeyer zeigte der Schiedsrichter dem Linksverteidiger die gelbrote Karte. Das kuriose daran war, das Birkemeyer zuvor nicht verwarnt wurde. Nach längeren Protesten der Grün-weißen lenkte der Schiedsrichter aber ein und Borgloh konnte mit 11 Spielern weiterspielen. In der 61. Spielminute hatten die Grün-Weißen bei einer Großchance zum Ausgleich schon den Jubelschrei auf den Lippen. Nach einem Pass von Jonas Pottebaum konnte Markus Heckel seinem Gegenspieler entwischen und fackelte nicht lange. Sein Linksschuss vom Strafraumeck streifte aber um Millimeter am langen Pfosten vorbei. Borgloh wechselte und brachte Marcel Schweer für Vincent Schlüter. Nur zwei Minuten später hatte Borgloh die nächste Großchance. Wieder war es Markus Heckel, der nach einer Ablage von Sturmkollege Michael Brüggemann aus ca. 10 Meter Torentfernung abzog, Torwart Marlon Leuenberger konnte aber mit einer starken Parade parieren. Es war die beste Phase der Gäste im Spiel, aber im Abschluss fehlt den Grün-Weißen momentan etwas das nötige Glück. In der Folge plätscherte das Spiel wieder mehr vor sich hin. Hagen drängte auf die Entscheidung, konnte sich aber keine richtige Torchance erspielen. Viele Zweikämpfe bestimmten das Spiel, die fast immer gegen die Grün-Weißen gepfiffen wurden. In der Schlussphase, als die Borgloher auf Risiko spielten und hinten die Viererkette auflösten, kam Hagen über einen Konter zu zwei Torchancen. Einen ersten Schussversuch konnten die Gäste blocken, nach der folgenden Ecke traf Julian Cirkovic die Latte. Die Borgloher konnten sich ihrerseits keine Torchance mehr erspielen und so blieb es beim 1:0 für Hagen.

borgloh hagen 4Es war ein sehr kampfbetontes und teilweise hektisches Spiel mit dem glücklicheren Ende für Hagen. Die größeren Torchancen im Spiel gehörten den Gästen, die es aber versäumten diese zu nutzen. Die Grün-Weißen spielen momentan keinen schlechten Fußball, die Ergebnisse passen aber nicht. Jetzt muss die Mannschaft von Lars Brinkschröder aufpassen, nicht noch in den Abstiegskampf zu geraten. Drei Punkte am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Glane können dabei weiterhelfen. Anstoß an der Schulstraße ist um 15 Uhr.

Das Nachholspiel beim SV Wissingen findet am Mittwoch den 19.4.17 statt.

Aufstellung Borgloh: 1 Overschmidt – 15 Birkemeyer, 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 13 Müller – 7 Pottebaum, 10 Symanzik, 16 Hinrichs, 11 Schlüter (5 Schweer, 63. Spielminute) – 3 Heckel, 18 Brüggemann

Tore: 1:0 Marcel Dierker (31)

Weiter Fotos unter: http://www.fupa.net/galerie/hagener-sv-tus-borgloh-212066/foto37.html

 

Zum Seitenanfang