TuS Borgloh e.V. 1938

Liebe Freundinnen und Freunde des Sports,
Welt scheint Kopf zu stehen – auch beim TuS Borgloh. Auch im neuen Jahr ruht der Sportbetrieb weiterhin. Sportplätze und Turnhalle bleiben für den Vereinssport geschlossen. Das ist unser Beitrag, um die Ausbreitung dieses gemeinen und gefährlichen Virus zu stoppen.
Natürlich, wir alle treiben gerne Sport oder schauen anderen mit Freude dabei zu. Doch jetzt ist Zurückhaltung gefordert. Wir verzichten jetzt auf etwas Spaß, Freude, Gemeinsamkeit und auf ein schönes Stück Lebensqualität, um Menschen zu schützen, deren Gesundheit und Leben durch das Virus bedroht sein könnte. Das ist es allemal wert, für eine gewiss nicht mehr lange Zeit auf den geliebten Sport zu verzichten.
Der TuS Borgloh ist bislang gut durch die Corona-Zeit gekommen. Alle – Aktive, Trainer, Betreuer, Angestellte – haben hervorragend mitgezogen. Die öffentliche Hand hat uns finanziell mit Zuschüssen und Kurzarbeitergeld geholfen.
Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch den zweitem Lockdown unbeschadet überstehen und nach der Zwangspause mit frischem Elan wieder durchstarten werden.
Für den Vorstand Wilfried Hinrichs

1. Herren: Dreifacher „Staubi“ beim Pflichtspiel-Restart

27 Wochen nach dem letzten Pflichtspiel hat unsere 1. Herren am vergangenen Sonntag endlich wieder um Punkte gespielt. Erster Gegner in der neuen Kreisliga Süd, welche mit weniger Mannschaften als zuvor besetzt ist, war Aufsteiger SV Bad Laer II. Bei bestem Wetter wurde am Sonntagnachmittag erstmals die neue Nordtribüne von den Zuschauern besetzt. Das Trainerteam Lars Brinkschröder und Malte Hinrichs musste im ersten Saisonspiel gleich mehrere Ausfälle kompensieren, da mit Jannis Kolbe, Noah Degenhardt, Luis Birkemeyer (alle krank), Lukas Sundermann, Ole Hengelbrock (beruflich), sowie die verletzten Marco Hebbelmann, Moritz Niemeyer und Emanuel Müller eine Vielzahl an Spielern ausfiel. Dennoch stand den Borglohern ein schlagfertiger Kader mit fünf Einwechselspielern parat.

 

Die Grün-weißen drückten die Gäste von der ersten Spielminute an in deren Hälfte und zwangen den Gegner mit hohem Pressing zu Fehlern im Aufbauspiel. Die Belohnung folgte prompt, denn in der 5. Spielminute bediente Linksverteidiger Marcel Schlentzek am Strafraumeck Noah Birkemeyer. „Staubi“ drehte sich mit dem Ball gekonnt um seinen Bewacher und schoss den Ball trocken aus 15 Meter ins linke Toreck.

Danach ließen die Borgloher vom Anfangspressing etwas ab, waren aber weiterhin die klar dominierende Mannschaft. Bad Laer versuchte mit langen Bällen, welche überwiegend aus der Not herausgeschlagen wurden, für Entlastung zu Sorgen. Die Borgloher Abwehr war aber jeweils zur Stelle. Auf der Gegenseite versuchten Pascal Schweer, Moritz Schlüter und Co. das Abwehrbollwerk der Kurortler zu knacken, hatten aber mit dem teils holprigen Platz ab und zu etwas Schwierigkeiten. Bei gleich drei verheißungsvollen Angriffen hatte zudem der Linienrichter etwas dagegen und hob jeweils (berechtigt) die Abseitsfahne.

In der 27. Spielminute hatte Borgloh die große Chance auf 2:0 zu erhöhen. Stürmer Noah Birkemeyer hatte den Torwart bereits geschlagen, doch ein Abwehrspieler klärte auf der Linie. Doch zwei Minuten später war „Staubi“ wieder zur Stelle und markierte das 2:0. Nach einer Freistoßflanke von Linksaußen Jonas Pottebaum verlängerte Noah den Ball mit dem Kopf ins Tor.

Die Partie flachte in der Folge etwas ab. In der 40. Spielminute kam Bad Laer zu seiner ersten Torchance und die hatte es gleich in sich. Nach einer Unstimmigkeit auf der rechten Borgloher Seite kam Thilo Jakobs plötzlich freistehend im Strafraum zum Kopfball. Seine Bogenlampe landete auf der Torlatte. Mit der 2:0 Führung ging es in die Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff setzte sich Rechtsaußen Linus Heidemann auf seiner Außenbahn stark durch. Sein Pass in die Mitte war aber zu unpräzise und so konnte ein Laerer im letzten Moment vor dem einschussbereiten Pascal Schweer blocken. In der 51. Minute folgte dann das 3:0. Pascal Schweer eroberte im Mittelfeld stark den Ball und passte auf Jonas Pottebaum der Linksaußen lief bis zur Grundlinie und passte scharf vor das Tor. Über Umwege gelangte der Ball zurück zu Schweer, der den Ball aus kurzer Distanz unter die Latte nagelte.

Fünf Minuten später musste Lars Brinkschröder erstmals wechseln. Innenverteidiger Dustin Jung konnte nach einem schmerzhaften Pferdekuss nicht weiterspielen. Für ihn kam Jannis Kappelmann in die Partie. Die nächste Großchance hatte wiederrum Noah Birkemeyer, als er in der 59. Spielminute nach einer starken Hereingabe von Linus Heidemann frei vor dem Tor etwas zu lange zögerte und so ein Abwehrbein den Ball wiederrum von der Linie kratzen konnte. Für Heidemann war danach Schluss. Für ihn kam Laurenz Sechelmann positionsgetreu in die Partie.

Seinen dritten Treffer des Tages erzielte „Staubi“ dann in der 63. Spielminute. Nach einer zunächst abgeblockten Ecke für die Grün-weißen wollte Rechtsverteidiger Florian Symanzik den Ball aus dem Hinterhalt aufs Tor schießen. Der missglückte Versuch landete vor den Füßen von Noah Birkemeyer, der den Ball nur noch einschieben musste.

Eine Viertelstunde vor Schluss nutzte das Trainerteam seine letzten beiden Wechselmöglichkeiten. Moritz „Gerd“ Rosemann kam für Noah Birkemeyer in die Partie und Sechser Florian Meyer zu Allendorf machte Platz für Vincent Schlüter.

Ihre beste Chance im Spiel hatten die Gäste in der 79. Spielminute. Nach einer Ecke für Borgloh konterten die Kurortler und Daniel Möllenkamp war plötzlich frei vor Torwart Marcel Pope. Der Borgloher Keeper war aber zu Stelle und parierte stark. Auf der Gegenseite fiel im Gegenzug mit dem schönsten Spielzug des Tages das 5:0. Moritz Schlüter und Pascal Schweer spielten einen doppelten Doppelpass durch die Gäste Abwehr. Schlüter tauchte frei vor Torwart Henrik Gäer auf und legte ab für Laurenz Sechelmann, der sein erstes Pflichtspieltor im Trikot der 1. Herren erzielte.

In den letzten Minuten lief das Spiel mit lockerem Sommerfußball aus. Kurz vor Schluss hatten die Gäste noch einmal die Möglichkeit zum Ehrentreffer, verdaddelten diese aber in aussichtsreicher Position. So blieb es beim 5:0 Endstand.

Für die Borgloher war es ein guter Start in die Saison. Die Grün-weißen machten jeweils zum passenden Zeitpunkt ihre Tore und zogen den Gästen so früh den Zahn. Das Spiel selbst hatte allerdings phasenweise kein gutes Niveau. Am Ende stehen aber die drei Punkte. Am kommenden Wochenende treten die Borgloher bei der Spielvereinigung Niedermark an. Anstoß ist um 15 Uhr.

 

Aufstellung Borgloh:

 - 20 Pope

 - 10 Symanzik, 8 H. Meyer zu Allendorf, 5 Jung (9 Kappelmann, 56.), 12 Schlentzek - 

 - 6 F. Meyer zu Allendorf (11 V. Schlüter, 76.) - 

 - 17 Heidemann (26 Sechelmann,61.), 14 M. Schlüter, 27 P. Schweer, 25 Pottebaum - 

 - 22 N. Birkemeyer (24 Rosemann,76.) - 

 

Tore: 1:0 N. Birkemeyer (5.), 2:0 N. Birkemeyer (29.), 3:0 P. Schweer (51.), 4:0 N. Birkemeyer (63.), 5:0 Sechelmann (80.)

 

Text: Henrik Meyer zu Allendorf


... lade FuPa Widget ...
TuS Borgloh auf FuPa