TuS Borgloh e.V. 1938

Liebe Freundinnen und Freunde des Sports,
Welt scheint Kopf zu stehen – auch beim TuS Borgloh. Auch im neuen Jahr ruht der Sportbetrieb weiterhin. Sportplätze und Turnhalle bleiben für den Vereinssport geschlossen. Das ist unser Beitrag, um die Ausbreitung dieses gemeinen und gefährlichen Virus zu stoppen.
Natürlich, wir alle treiben gerne Sport oder schauen anderen mit Freude dabei zu. Doch jetzt ist Zurückhaltung gefordert. Wir verzichten jetzt auf etwas Spaß, Freude, Gemeinsamkeit und auf ein schönes Stück Lebensqualität, um Menschen zu schützen, deren Gesundheit und Leben durch das Virus bedroht sein könnte. Das ist es allemal wert, für eine gewiss nicht mehr lange Zeit auf den geliebten Sport zu verzichten.
Der TuS Borgloh ist bislang gut durch die Corona-Zeit gekommen. Alle – Aktive, Trainer, Betreuer, Angestellte – haben hervorragend mitgezogen. Die öffentliche Hand hat uns finanziell mit Zuschüssen und Kurzarbeitergeld geholfen.
Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch den zweitem Lockdown unbeschadet überstehen und nach der Zwangspause mit frischem Elan wieder durchstarten werden.
Für den Vorstand Wilfried Hinrichs

1. Herren: Schützenfest nach Startschwierigkeiten

Unsere 1. Herren konnte nach einer erneuten Corona-bedingten Zwangspause am vergangenen Wochenende ihr zweites Pflichtspiel absolvieren. Die TSG Dissen war an der Schulstraße zu Gast und erwies sich nach durchwachsener erster Hälfte im zweiten Durchgang als Sparringspartner für die Borgloher.

Die Grün-weißen gingen als haushoher Favorit in das Duell mit den Dissenern, die schon in der abgebrochenen Vorsaison als Tabellenletzter die Spielzeit beendeten, aber wegen dem Saisonabbruch nicht absteigen mussten.

So übernahmen die Borgloher auch gleich die Spielkontrolle und erspielten sich erste kleinere Gelegenheiten. Insbesondere über die rechte Außenbahn, wo Linus Heidemann ein ums andere Mal seinen Gegenspieler überlief, ging von Beginn an viel Gefahr aus. Nach ersten vergebenen Chancen war in der 20. Spielminute Pascal Schweer zur Stelle und markierte nach einer Flanke von Moritz Schlüter das 1:0. Nur zwei Minuten später konnten die Borgloher erhöhen. Nach einem Foul an Linus Heidemann gab es Elfmeter für Gün-weiß, den Noah Birkemeyer zum 2:0 verwandelte. Das 3:0 folgte fünf Minuten später. Nach einem Querpass von Linus Heidemann verwandelte Noah Birkemeyer aus fünf Metern.

In der Folge schlich sich bei den Grün-weißen der Schlendrian ein und die Konzentration ließ nach. Dadurch machten die Borgloher ihre Gäste unnötig stark und diese kamen zu Tormöglichkeiten. Eine davon nutzte Dominik Pöpelt in der 41. Spielminute zum 3:1 Halbzeitstand.

In der Halbzeit wurde Trainer Lars Brinkschröder laut und wies seine Spieler zurecht, nicht so überheblich zu spielen und schnörkelloser zu agieren.

Die Halbzeitansprache fruchtete und die Grün-weißen kamen mit einer besseren Einstellung aus der Kabine. Die Tore fielen jetzt im Minutentakt. Das 4:1 besorgte Moritz Schlüter in der 46. Spielminute nach einem Torwartfehler. Eine Minute später traf Noah Birkemeyer nach Zuspiel von Linus Heidemann. Die gleiche Kombination sorgte in der 49. Spielminute für das 6:1, ehe Moritz Schlüter nach Vorlage von Florian Meyer zu Allendorf in der 51. Spielminute für das 7:1 sorgte. Das 8:1 erzielte Jonas Pottebaum nach Vorarbeit von Pascal Schweer.

Fünf Minuten später gab es zum vierten Mal die Kombination Heidemann/Birkemeyer und Letzterer erzielte seinen fünften Treffer. Zweistellig machte es dann Moritz Schlüter in der 59. Spielminute.

Nach sieben Toren in fünfzehn Minuten ließen es die Borgloher ruhiger angehen. Das Trainergespann Brinkschröder/Hinrichs nutzte die Verschnaufpause für vier Wechsel in der 64. Spielminute. Vincent Schlüter, Marcel Schlentzek, Marco Hebbelmann und Laurenz Sechelmann kamen für Noah Birkemeyer, Jannis Kolbe, Florian Meyer zu Allendorf und Linus Heidemann in die Partie.

In der Schlussviertelstunde zogen die Borgloher dann noch einmal die Zügel an und erzielten prompt noch Tore. Zunächst traf Laurenz Sechelmann zum 11:1 ehe Pascal Schweer fünf Minuten später erhöhte. Wiederrum Sechelmann erhöhte mit einem Kopfball nach einer Ecke auf 13:1 ehe Pascal Schweer es ihm in der 88. Spielminute nach machte und zum 14:1 Endstand einköpfte.

Nach etwas überheblicher erster Hälfte zeigten die Borgloher im zweiten Durchgang teils schöne Kombinationen und erspielten sich so viele Torchancen und Tore. Die Gäste aus Dissen sind in dieser Form allerdings nicht kreisligatauglich und entsprechend sollte dieses Spiel nicht zu hoch gewertet werden. Für die Grün-weißen beginnt die Saison erst jetzt so richtig denn in den folgenden Spielen wird den Borgloher deutlich mehr abverlangt.

Am kommenden Samstag geht es in Glane weiter, wo die Borgloher auf den zweitplatzierten Namensvetter treffen. Die Glaner sind mit der Maximalausbeute von neun Punkten aus drei Spielen in die Saison gestartet und entsprechend eine harte Nuss, die es zu knacken gilt. Anstoß ist um 17 Uhr.

Aufstellung Borgloh:

20 Pope

10 Symanzik, 8 H. Meyer zu Allendorf, 5 Jung, 2 Kolbe (12 Schlentzek, 64)

6 F. Meyer zu Allendorf (11 V. Schlüter, 64), 14 M. Schlüter

17 Heidemann (15 Hebbelmann,64), 27 P. Schweer, 25 Pottebaum

22 N. Birkemeyer (26 Sechelmann,64.)

Tore: 1:0 P. Schweer (20.), 2:0 N. Birkemeyer (23, Foulelfmeter), 3:0 N: Birkemeyer (28.), 3:1 Pöpelt (41.), 4:1 M. Schlüter (46.), 5:1 N. Birkemeyer (47.), 6:1 M. Schlüter (50.), 7:1 N. Birkemeyer (51.), 8:1 J. Pottebaum (53.), 9:1 N. Birkemeyer (58.), 10:1 M. Schlüter (59.), 11:1 L. Sechelmann (77.), 12:1 P. Schweer (83.). 13:1 L. Sechelmann (86.), 14:1 P. Schweer (88.)

Text: Henrik MzA


... lade FuPa Widget ...
TuS Borgloh auf FuPa