TuS Borgloh e.V. 1938

Liebe Freundinnen und Freunde des Sports,
Welt scheint Kopf zu stehen – auch beim TuS Borgloh. Wir stellen ab sofort den gesamten Sportbetrieb wieder ein. Sportplätze und Turnhalle bleiben für den Vereinssport geschlossen. Das ist unser Beitrag, um die Ausbreitung dieses gemeinen und gefährlichen Virus zu stoppen.
Natürlich, wir alle treiben gerne Sport oder schauen anderen mit Freude dabei zu. Doch jetzt ist Zurückhaltung gefordert. Wir verzichten jetzt auf etwas Spaß, Freude, Gemeinsamkeit und auf ein schönes Stück Lebensqualität, um Menschen zu schützen, deren Gesundheit und Leben durch das Virus bedroht sein könnte. Das ist es allemal wert, für vier Wochen auf den geliebten Sport zu verzichten.
Der TuS Borgloh ist bislang gut durch die Corona-Zeit gekommen. Alle – Aktive, Trainer, Betreuer, Angestellte – haben hervorragend mitgezogen. Die öffentliche Hand hat uns finanziell mit Zuschüssen und Kurzarbeitergeld geholfen.
Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch diesen neuen Lockdown unbeschadet überstehen werden, dass wir damit ein kleines Stück dazu beitragen, die Pandemie einzudämmen und dass wir nach der Zwangspause mit frischem Elan wieder durchstarten werden.
Die Vorbereitungen für den Neustart im Dezember laufen schon. Vor allem die Turnkinder dürfen sich darauf freuen.
Für den Vorstand Wilfried Hinrichs

1. Herren: Spielerische Überlegenheit reicht nicht aus - Rückschlag bei Niederlage gegen Glane

Mit dem TuS Glane stand am 6. Spieltag die erste Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel auf dem Programm der Mannen von Coach Lars Brinkschröder und Co-Trainer Malte Hinrichs. 
Nach dem zuletzt Bad Laer II (5:0) und die TSG Dissen (14:1) jeweils deutlich besiegt wurden, sollte im dritten Saisonspiel ein anderes Kaliber warten. Der TuS Glane startete stark in die Saison und gewann gleich die ersten drei Ligaspiele unter Trainer Ingo Menkhaus. 

Das hatten sich die Grün-weißen natürlich auch vorgenommen, konnten diese Erwartung aber nicht gänzlich erfüllen. 

- Nervöser Beginn beider Teams -

Dass in einer kurzen Saison jeder Ausrutscher entscheidend sein kann, schien beiden Mannschaften bewusst zu sein. Dementsprechend war die Anfangsphase von Ungenauigkeit und Nervosität geprägt. 
Die erste Torannäherung konnten die Zuschauer erst in Minute 10 bestaunen. Nach missglückter Freistoßvariante der Grün-weißen konterte der Gastgeber blitzschnell über wenige Stationen. Der Abschluss vom auffälligen Andy Engelmeyer flog dann allerdings in den Fangzaun hinter Torwart Marcel Pope. 
Dann blieb es die nächsten 10 Minuten aber wieder überschaubar, bis der Ball plötzlich im Borgloher Tor zappelte. Nach einem langen Ball war sich die Borgloher Hintermannschaft uneinig, wovon wieder Andy Engelmeyer profitierte. Er stibitze sich den Ball und konnte im Fallen mit dem Kopf auf den mitgelaufenen Lasse Ter Veen ablegen, der sich bedankte und zur Führung einschob (22. Minute). 

Die Antwort der Borgloher ließ aber nicht lange auf sich warten. Die Birkemeyer-Brüder Noah und Luis kombinierten sich nach einem Ballgewinn durch die gegnerische Hälfte, und über Pascal Schweer fand der Ball wieder den Weg zu Luis, der mit seinem strammen Abschluss gerade noch von der Abwehr geblockt wurde (26.). 

Bis dato hatten die Grün-weißen deutliches spielerisches Übergewicht, welches aber nicht in Torgefahr umgemünzt werden konnte. Glane hingegen überzeugte mit aggressiver Zweikampfführung und energischer Abwehrarbeit und zeigte Ihrerseits bei schnellen Kontern ihre offensiven Qualitäten. 
Nach einem weiteren Konter wurde dem heimischen TuS ein Freistoß aus dem Halbfeld zugesprochen. Eben jener sorgte dann für das zweite Tor des Tages und die 2:0 Führung für Glane. Fabian Knäuper flankte scharf in den 16er, wo weder Freund noch Feind an die Kugel kamen und der Ball unberührt ins lange Eck trudelte. Torwart Pope konnte leider nur machtlos zusehen (30.). 

- Grün-weiße Druckphase vor der Halbzeit -

Aber wieder ließ eine Antwort der Gäste nicht lange auf sich warten. Jonas Pottebaum tauchte nach schöner Kombination vor Glanes Schlussmann auf, konnte den Ball aus spitzem Winkel aber nicht mehr richtig platzieren und scheiterte mit seinem Schuss an Hengelbrock (34.). 
Danach folgte eine kleine Druckphase der Grün-weißen, in der dann auch der Anschlusstreffer erzielt werden konnte. Dustin „Flinte“ Jung bediente mit einem langen Ball Moritz „Deich“ Schlüter, der wiederrum Goalgetter Noah „Staubi“ Birkemeyer in der Mitte bediente. Letztgenannter wurde allerdings bei der Ballannahme äußerst ungestüm von einem Glaner Abwehrmann umgerempelt, sodass dem Schiedsrichter keine andere Möglichkeit blieb, als auf den ominösen Punkt zu zeigen. Der gefoulte ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte souverän zum 2:1 Anschlusstreffer (37.).  
Vor dem Halbzeitpfiff gelang der Ausgleich trotz zweier Gelegenheiten durch „Potte“, der nach scharfer Hereingaben gerade noch am Abschluss gehindert wurde, und „Flinte“ Jung, der die anschließende Ecke knapp über das Tor köpfte, nicht mehr. 

- Glane macht im zweiten Durchgang den Deckel drauf - 

Die erste Großchance der zweiten Hälfte hatten die Grün-weißen in Person von Luis Birkemeyer kurz nach Wiederanpfiff. Aus gut 25 Metern zog er mit seinem starken linken Huf ab, Keeper Hengelbrock konnte den Schuss aber mit den Fingerspitzen an die Latte lenken (48.). 

Vier Minuten später fiel aber der Treffer auf der anderen Seite. Nach einem Ballverslust im Mittelfeld schaltete Glanes Offensivabteilung blitzschnell um und Engelmeyer vollstreckte im direkten Duell mit Marcel Pope eiskalt zum 3:1 (51.) Wiederum nur kurze Zeit später zog Glane dann auf drei Treffer davon. Nach einer Ecke stieg Niklas Hagedorn am höchsten und köpfte ohne große Bedrängnis zum 4:1 in die Maschen (58.). 

Bei drei Toren Vorsprung schien das Spiel schon entschieden zu sein, doch die Jungs um Florian Symanzik, Linus Heidemann und Co. steckten nicht auf. In der 63. Minute war es Noah Birkemeyer, der nochmal etwas Brisanz hätte in die Partie bringen können. Nach schöner Einzelleistung von „Kalli“ Schweer spielte dieser genau im richtigen Moment auf den mitgelaufenen Birkemeyer, der trotz gutem Abschluss am klasse reagierenden Torwart Hengelbrock hängen blieb.
Bis zur 80. Minute versuchten die Borgloher dann immer wieder mit schnellen Kombination vor das gegnerische Tor zu kommen, doch meistens war an der stabilen 5er-Kette der Glaner Endstation, oder es fehlte im letzten Drittel der entsprechenden Anspielpartner. Nicht so in der Szene, die zum 4:2 führte. Da fand der über rechtsaußen laufende Symanzik mit seiner Hereingabe an den Fünfmeter-Raum Noah Birkemeyer, der direkt abzog und den Ball im Kasten unterbrachte (80.). 
In den letzten Minuten keimte dann nochmal sowas wie Hoffnung bei den Grün-weißen auf. Aber dadurch wurde das Spiel auch bedeutend hektischer und unkontrollierter. Hauptsächlich lange Bälle war nun das Mittel der Wahl, und das auf beiden Seiten. Viel Gefährliches konnte allerdings bis zum Schlusspfiff nicht notiert werden.

Trotz spielerischer Überlegenheit musste die Mannschaft von Trainergespann Brinkschröder / Hinrichs die Heimreise mit leeren Händen antreten. Glane hatte aufgezeigt, worauf es bei knappen Spielen zwischen zwei ambitionierten Mannschaften ankommt. Der unbedingte Wille und die Leidenschaft machten in diesem Spiel den entscheiden Unterschied. 
Daraus gilt es nun zu lernen, denn mit den Sportfreunden aus Oesede wartet im nächsten Spiel eine weitere Mannschaft, die im oberen Teil der Tabelle anzusiedeln ist. Anstoß ist am Sonntag in Oesede um 15 Uhr.
 
- 20 Pope -
 
- 10 Symanzik, 5 Jung, 8 H. Meyer zu Allendorf, 2 Kolbe ( 6 F. Meyer zu Allendorf, 78.) - 
 
- 14 M. Schlüter, 7 L. Birkemeyer (12 Schlentzeck, 71.) - - 17 Heidemann (15 Hebbelmann, 63. Minute), 27 P. Schweer, 25 Pottebaum (11 V. Schlüter, 63.) -
 
- 22 N. Birkemeyer -

1:0 Ter Veen (22. Minute), 2:0 Knäuper (30.), 2:1 N. Birkemeyer (37., FE), 3:1 Engelmeyer (51.), 4:1 Hagedorn (58.), 4:2 N. Birkemeyer (80.)


Text: Malte Hinrichs

... lade FuPa Widget ...
TuS Borgloh auf FuPa