TuS Borgloh e.V. 1938

1. Herren: Ausgekontert beim 1:4 in Neuenkirchen

Bereits am vergangenen Freitag hat die 1. Herren ihr Spiel beim Tabellennachbar TV Neuenkirchen mit 1:4 verloren. Das Trainergespann Brinkschröder/Henkenborg musste bei der Aufstellung mal wieder stark rotieren. Mit Ole Hengelbrock und Florian Symanzik kehrten aber immerhin zwei Spieler nach längerer Pause zurück. Für einen Startelf Einsatz kamen die Routiniers allerdings noch nicht infrage. Mit Johannes Waack, Jannis Kolbe, Noah Degenhardt, Marcel Schweer, Luis Birkemeyer, Emanuel Müller, Marco Hebbelmann, Malte Hinrichs, Linus Heidemann, Michael Brüggemann, Markus Brörmann und Tarek Kösters fehlte aber ein ganzes duzend an Spielern.

Die erste Chance des Spiels gehörte den Grün-weißen, als Noah Birkemeyer aus ca. 16 Meter Torentfernung aus halbrechter Position zum Torabschluss kam, sein Schuss aber knapp über das Tor striff. Im Gegenzug gab es dann aber prompt das erste Gegentor. Neuenkirchens pfeilschneller Kapitän Tobias Hagemann bekam in der eigenen Hälfte den Ball, überlief mit diesem Lukas Sundermann und Henrik Meyer zu Allendorf und traf mit einem satten Schuss ins lange Eck. Der zweiten Chance für die Borgloher durch Pascal Schweer, der den Ball im Strafraum stark behauptete und um wenige Zentimeter am Tor vorbeischoss, folgte wieder ein Konter und das 0:2 aus Borgloher Sicht. Faruk Maxharraj schlenzte den Ball an den Borgloher Strafraum, wo Torwart Linus Witschen mit dem rauskommen zögerte. Manuel Paland schob sich an Marcel Schlentzek vorbei und traf mit einem Lupfer ins Tor. Die Hausherren zeigten sich gnadenlos effektiv weshalb sich die Grün-weißen zunächst einmal sammeln musste.

Ab der 20. Spielminute waren die Borgloher aber die deutlich bessere Mannschaft und erspielten sich eine Vielzahl an guten Chancen. Die beste hatte Jonas Pottebaum in der 21. Spielminute. Nach einem Ballgewinn von Pascal Schweer gegen Torwart Radke stand Pottebaum im Strafraum völlig blank. Sein überhasteter Abschluss fand aber nicht den Weg ins Tor. Nur zwei Minuten später gab es die nächste Großchance für grün-weiß, als Pascal Schweer im Eins gegen Eins Torwart Radke umkurvte, dann aber nur das Außennetz traf.

Das frühe Borgloher Pressing zahlte sich zwar häufiger aus, bot gegen die konterstarken Hausherren aber auch Risiken. Die nächste sehr gute Chance für Borgloh hatte Moritz Niemeyer in der 39. Spielminute, sein Schuss aus kurzer Entfernung war aber zu zentral.

Der überfällige Anschlusstreffer fiel dann zwei Minuten später, als Pascal Schweer den Ball gegen Faruk Maxharraj eroberte und dann mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck zum 2:1 traf.

Kurz vor der Pause wurde Neuenkirchen dann wieder gefährlich und wieder resultierte die Chance aus einem Konter. Manuel Paland umkurvte Torwart Witschen und schoss auf das Tor, aber Henrik Meyer zu Allendorf konnte den Schuss kurz vor der Linie blocken. Kurze Zeit später gab es Freistoß für Neuenkirchen aus 20 Meter Torentfernung. Tobias Hagemann trat an und zirkelte den Ball Richtung Winkel, doch Linus Witschen panterte den Ball mit einer überragenden Parade zur Ecke.

Danach war Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel bot sich fast das gleiche Bild wie in Durchgang eins. Borgloh war am Drücker und erspielte sich in den ersten Minuten gleich drei Ecken. Nach der dritten Ecke fuhr Neuenkirchen allerdings wieder einen blitzsauberen Konter, an dessen Ende Manuel Paland Linus Witschen mit einem sehenswerten Lupfer aus 25 Meter Torentfernung überwand.

Trainer Lars Brinkschröder reagierte mit einem Doppelwechsel. Florin Symanzik kam für Marcel Schlentzek auf die linke Außenbahn und A-Jugend Spieler Laurenz Sechelmann ersetzte Noah Birkemeyer.

Die Borgloher liefen weiterhin an und kamen immer wieder vor das Tor der Hausherren, doch fast immer war im letzten Moment ein Fuß dazwischen oder die Borgloher waren zu unentschlossen. Auch die gefühlt 12 Ecken für Grün-weiß brachten keinen Ertrag. Mit fortlaufender Spieldauer rückte zudem Schiedsrichterin Schlegel immer mehr in den Vordergrund. Kurios war dabei eine Diskussion zwischen Schiedsrichterin und ihrem Linienrichter, welche ca. 5 Minuten dauerte und an dessen Ende es eine gelbe Karte für Neuenkirchens Zakaria Mohammed gab. Im Nachhinein stellte sich übrigens heraus – für eine Tätlichkeit, welche minderwertig bestraft wurde. Sachen gibt’s…

Die Borgloher ihrerseits liefen weiterhin an und hatten weitere Möglichkeiten durch einen Schuss von Florian Symanzik und einer Doppelchance vom sehr glücklosen Vincent Schlüter. Die nächste Großchance vergab Pascal Schweer in der 68. Spielminute, als Moritz Niemeyer den Ball stark vorherspielte, Schweer aber aus 8 Meter neben das Tor schoss. Das Trainergespann wechselte erneut. Vincent Schlüter verließ den Platz und Ole Hengelbrock gab nach überstandenem Bänderriss aus dem Hilter-Spiel sein Comeback.

Die nächste Chance gehörte wiederrum dem emsigen Pascal Schweer, doch wieder zielte der „Goldbraune“ knapp am Tor vorbei. In der 80. Spielminute rückte wieder die schwache Schiedsrichterin in den Mittelpunkt, als sie nach einem Zweikampf zwischen Henrik Meyer zu Allendorf und Tobias Hagemann plötzlich auf den Elfmeterpunkt zeigte. Da das Foul von Hagemann begangen wurde und sich die gesamte Szene auch noch deutlich vor dem Strafraum abspielte, war der Elfmeter für Neuenkirchen eine doppelte Fehlentscheidung, welche aber das fehlende Spielglück der Grün-weißen an diesem Tag sehr gut umschrieb. Sead Bukvic trat an und traf zum 4:1.

Borgloh gab sich auch in den Schlussminuten nicht geschlagen und suchte weiterhin die Offensive, doch der Ball wollte einfach nicht ins Neuenkirchener Tor. Eine Mischung aus Unvermögen, fehlender Konzentration und viel Pech sorgte immer wieder für das Vergeben aussichtsreicher Chancen. In der 83. Spielminute bekam Zakaria Mohammed nach langem betteln dann die gelbrote Karte. Doch auch in Überzahl konnten die Borgloher kein Tor mehr erzielen. Somit blieb es beim 1:4 aus Borgloher Sicht.

Für die Grün-weißen war es ein gebrauchter Tag gegen einen unangenehmen Gegner, der gnadenlos die sich bietenden Chancen genutzt hat und sich so den Sieg verdiente. Durch die Niederlage sind die Borgloher in der Tabelle hinter Neuenkirchen und Hilter auf Platz 8 zurückgefallen, weshalb die fehlenden Punkte doppelt schmerzen. Besser machen müssen es Florian Meyer zu Allendorf, „Bibo“ Zehn und Co. am kommenden Wochenende, wenn mit der TSG Dissen ebenfalls ein direkter Tabellennachbar an der Schulstraße gastiert. Anstoß ist um 15 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 20 Witschen – 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 6 F. Meyer zu Allendorf – 12 Schlentzek (10 Symanzik, 55. Spielminute), 14 Zehn, 22 N. Birkemeyer (24 Sechelmann, 55.), 11 Schlüter (19 Hengelbrock, 73.) – 25 Pottebaum, 27 P. Schweer, 21 Niemeyer

Tore: 1:0 Tobias Hagemann (4), 2:0 Manuel Paland (9), 2:1 Pascal Schweer (41), 3:1 Manuel Paland (51), 4:1 Sead Bukvic (81, Foulelf.)

Text: Henrik Meyer zu Allendorf