TuS Borgloh e.V. 1938

Liebe Freundinnen und Freunde des Sports,
Welt scheint Kopf zu stehen – auch beim TuS Borgloh. Wir stellen ab sofort den gesamten Sportbetrieb wieder ein. Sportplätze und Turnhalle bleiben für den Vereinssport geschlossen. Das ist unser Beitrag, um die Ausbreitung dieses gemeinen und gefährlichen Virus zu stoppen.
Natürlich, wir alle treiben gerne Sport oder schauen anderen mit Freude dabei zu. Doch jetzt ist Zurückhaltung gefordert. Wir verzichten jetzt auf etwas Spaß, Freude, Gemeinsamkeit und auf ein schönes Stück Lebensqualität, um Menschen zu schützen, deren Gesundheit und Leben durch das Virus bedroht sein könnte. Das ist es allemal wert, für vier Wochen auf den geliebten Sport zu verzichten.
Der TuS Borgloh ist bislang gut durch die Corona-Zeit gekommen. Alle – Aktive, Trainer, Betreuer, Angestellte – haben hervorragend mitgezogen. Die öffentliche Hand hat uns finanziell mit Zuschüssen und Kurzarbeitergeld geholfen.
Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch diesen neuen Lockdown unbeschadet überstehen werden, dass wir damit ein kleines Stück dazu beitragen, die Pandemie einzudämmen und dass wir nach der Zwangspause mit frischem Elan wieder durchstarten werden.
Die Vorbereitungen für den Neustart im Dezember laufen schon. Vor allem die Turnkinder dürfen sich darauf freuen.
Für den Vorstand Wilfried Hinrichs

1. Herren: Drei Tore in sechs Minuten beim Heimsieg gegen Wissingen

Die 1. Herren hat am vergangenen Sonntag im letztes Spiel der Hinrunde mit 4:3 gegen den SV Wissingen gewonnen. Das Trainergespann Brinkschröder\Henkenborg musste wieder einige Ausfälle kompensieren, denn neben den Langzeitverletzten Malte Hinrichs und Jonas Pottebaum fehlten auch Ole Hengelbrock, Lukas Sundermann (beruflich), Johannes Waack () und Kapitän Henrik Meyer zu Allendorf (Gelbsperre). Dafür stand Pascal Schweer nach überstandener Knöchelverletzung erstmals wieder im Kader. Luis Birkemeyer führte die Borgloher Elf als Kapitän auf das Feld und war mit seinen zarten 23 Jahren der drittälteste Feldspieler der Grün-weißen. Vor dem Spiel gab es eine GedENKEminute.

Zunächst tasteten sich beide Mannschaften bei herrlichem Sonnenschein auf dem Borgloher Kunstrasenplatz etwas ab, ehe Wissingen über seinen dribbelstarken Rechtsaußen Fabio Grelha das erste Mal gefährlich vor das Tor kam, dieser aber aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten traf.  Borgloh hatte auch in der Folge immer wieder Probleme auf der linken Abwehrseite, wo Grelha mehrfach innerhalb kurzer Zeit freigespielt werden konnte. Beim dritten Mal wurde der Wissinger im Strafraum zu Fall gebracht und es gab Elfmeter. Da Borglohs Linksverteidiger Jannis Kolbe zunächst den Ball wegspitzelte und Grelha dann beim Schussversuch Kolbe’s Fuß traf, war es eine Fehlentscheidung vom Schiedsrichter, die allerdings schwer zu erkennen war. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte zum 1:0 für die Gäste (9).

Doch die Borgloher kamen nur vier Minuten später zum Ausgleich. Moritz Schlüter spielte einen perfekten Steckpass in den Lauf von Noah Birkemeyer, der frei vor Torwart Mats Seelenhorst cool blieb und den Keeper zum 1:1 überwand. Nur eine Minute später war Wissingens Schlussmann erneut gefordert, als sein eigener Mitspieler nach einer Flanke von „Gerd“ Rosemann fast ein Eigentor erzielte. Auf der Gegenseite war es wieder Fabio Grelha, den die Borgloher in der Anfangsphase nicht in den Griff bekamen. Im Eins gegen Eins scheiterte er aber am starken Schlussmann Marcel Pope.

Nach ca. halbstündiger Spielzeit hatte Borgloh seine bis dato beste Chance zur Führung, nach einer Ecke verpassten im Zentrum aber Dustin Jung und Florian Meyer zu Allendorf jeweils per Kopf. Kurze Zeit später musste Wissingen einen herben Rückschlag hinnehmen, denn Torwart Mats Seelenhorst verdrehte sich ohne Gegnereinwirkung das Knie und wurde in der Halbzeit mit Verdacht auf Kreuzbandriss von einem RTW abgeholt. An dieser Stelle noch einmal gute Besserung Mats! Ersatztorwart Felix Garnjost kam in die Partie.

Auch nach Wiederanpfiff war die Partie zunächst auf einem mäßigen Niveau. Borgloh versuchte immer wieder über den spielerischen Weg zu Chancen zu kommen, dabei unterliefen den Grün-weißen aber zu viele Fehler. Wissingen versuchte es eher mit langen Bällen auf die Außenspieler. In der 60. Spielminute wechselte Trainer Lars Brinkschröder doppelt. Pascal Schweer und Moritz Niemeyer kamen für Noah Degenhardt und „Gerd“ Rosemann in die Partie. Doch das Spiel plätscherte zunächst weiter vor sich hin.

So war es eine Standardsituation in der 70. Spielminute, die dem Spiel neues Leben einhauchte. Nur leider auf der falschen Seite. Nach einer Ecke stand Fabian Schuhmann am ersten Pfosten sträflich frei und köpft den Ball zum 1:2 ins Tor.

Doch Borgloh hatte wieder nur fünf Minuten später die passende Antwort parat. Dustin „Flinte“ Jung nahm sich hinten ein Herz und dribbelte weit in die Wissinger Hälfte, um den Ball auf Vincent Schlüter zu passen. Der rechte Mittelfeldspieler flankte butterweich vorher und Pascal Schweer köpfte den Ball im Zentrum freistehend ins Tor.

Die Grün-weißen hatten jetzt ihre beste Phase im Spiel und prompt fielen die Tore. Nur drei Minuten nach dem Ausgleich konnte Moritz Niemeyer auf der linken Seite erstmals seinen Turbo zünden, lief seinem Gegner davon und passte vor das Tor, wo Noah Birkemeyer den Ball annahm und mit einem Schuss aus der Drehung zur Borgloher Führung traf. Wiederum nur zwei Minuten später wurde Moritz Niemeyer erneut auf der linken Seite freigespielt. Dieses Mal machte er es selbst und traf mit einem Schuss ins lange Eck zum umjubelten 4:2 (81). In der Folge wechselte das Borgloher Trainergespann erneut, Florian Symanzik kam für Jannis Kolbe in die Partie und kurze Zeit später Emanuel Müller für Doppeltorschütze Noah Birkemeyer.

Am Ende wurde es aber noch einmal unnötig spannend, denn wieder gab es Elfmeter für Wissingen und wieder war es eine Fehlentscheidung. Luis Birkemeyer spielte eindeutig zunächst den Ball weg und anschließend stolperte ein Wissimger über seine Beine. Fabio Grelha trat erneut an und traf zum 4:3.

Borgloh hatte dann in der Nachspielzeit großes Glück, nicht noch den Ausgleich zu kassieren. Gästespieler Franz Hörner konnte den Ball nach einer Flanke zentral vor dem Tor anstoppen, traf dann aber freistehend relativ kläglich nur den Außenpfosten. Auf der Gegenseite hätte Emanuel Müller anschließend für die Entscheidung sorgen müssen, sein Kopfball aus ca. zwei Meter Torentfernung trudelte aber am ersten Pfosten vorbei. Stattdessen kamen die Gäste noch einmal gefährlich vor das Tor, doch Torwart Marcel Pope rettete mit einem starken Reflex den Borgloher Sieg über die Zeit.

Zum Abschluss der Hinrunde gab es das erwartbar schwere Spiel gegen die unbequeme Truppe aus Wissingen. Doch die Borgloher haben sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, obwohl an diesem Tag längst nicht alles gelang. Durch starke sechs Minuten, in denen die Grün-weißen drei Tore erzielten, konnten wieder drei Punkte gegen einen direkten Gegner im Kampf um die Kreisliga Qualifikation eingefahren werden.

31 Punkte aus der Hinrunde sind eine sehr starke Halbzeit Bilanz. Lediglich die Derby Schmach gegen Hilter trübt die bisher sehr gute Saison. Am kommenden Sonntag startet dann bereits die Rückrunde. Gegner ist kein geringerer als der bisherige Spitzenreiter aus Bad Laer. Da haben die Grün-weißen nach der deftigen Hinspielklatsche noch etwas gutzumachen. Anstoß an der Borgloher Schulstraße ist um 14 Uhr.

Aufstellung Borgloh:

20 Pope

2 Kolbe (10 Symanzik, 82.), 5 Jung, 15 Hebbelmann

7 Birkemeyer, 14 M. Schlüter, 6 F. Meyer zu Allendorf, 11 V. Schlüter

24 Rosemann (21 Niemeyer, 65.), 3 Degenhardt (27 Schweer, 65.), 22 Birkemeyer (13 Müller, 88.)

Tore: 0:1 Fabio Grelha (9. Foulelfmeter), 1:1 Noah Birkemeyer (13), 1 :2 Fabian Schumann (72), 2:2 Pascal Schweer (75), 3:2 Noah Birkemeyer (79), 4:2 Moritz Niemeyer (81), 4:3 Fabio Grelha (88, Foulelfmeter)

Text: Henrik Meyer zu Allendorf


... lade FuPa Widget ...
TuS Borgloh auf FuPa