TuS Borgloh e.V. 1938

Liebe Freundinnen und Freunde des Sports,
Welt scheint Kopf zu stehen – auch beim TuS Borgloh. Auch im neuen Jahr ruht der Sportbetrieb weiterhin. Sportplätze und Turnhalle bleiben für den Vereinssport geschlossen. Das ist unser Beitrag, um die Ausbreitung dieses gemeinen und gefährlichen Virus zu stoppen.
Natürlich, wir alle treiben gerne Sport oder schauen anderen mit Freude dabei zu. Doch jetzt ist Zurückhaltung gefordert. Wir verzichten jetzt auf etwas Spaß, Freude, Gemeinsamkeit und auf ein schönes Stück Lebensqualität, um Menschen zu schützen, deren Gesundheit und Leben durch das Virus bedroht sein könnte. Das ist es allemal wert, für eine gewiss nicht mehr lange Zeit auf den geliebten Sport zu verzichten.
Der TuS Borgloh ist bislang gut durch die Corona-Zeit gekommen. Alle – Aktive, Trainer, Betreuer, Angestellte – haben hervorragend mitgezogen. Die öffentliche Hand hat uns finanziell mit Zuschüssen und Kurzarbeitergeld geholfen.
Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch den zweitem Lockdown unbeschadet überstehen und nach der Zwangspause mit frischem Elan wieder durchstarten werden.
Für den Vorstand Wilfried Hinrichs

1. Herren: Sieg gegen Wellingholzhausen

Am vergangenen Sonntag hat die 1. Herren beim Heimspieldebüt 2019 einen souveränen 5:2 Sieg gegen den TV Wellingholzhausen eingefahren. Das Trainergespann Lars Brinkschröder und Lennart Hankenborg musste im Spiel auf dem Borgloher Kunstrasen gleich mehrere Spieler ersetzen, denn neben den drei Langzeitausfällen Malte Hinrichs (Kreuzbandriss), Marcel Schweer (Knorpelschaden im Knie) und Michael Brüggemann´(Studium) fehlten mit Moritz Niemeyer (Knieverletzung im Training), Ole Hengelbrock (Bänderriss aus dem Hilter Spiel), Vincent Schlüter (Grippe), Jannis Kappelmann (Bänderriss), Linus Heidemann (Prellung) und Jannis Kolbe (Fußverletzung) sechs weitere Spieler.

Das Spiel war gerade 5 Minuten alt, da stand Schiedsrichter Oruc Sunüges schon im Mittelpunkt. Noah Birkemeyer, der neben Emanuel Müller auf der Sechserposition spielte, wollte einen Ball aus dem Strafraum klären, traf neben dem Ball aber auch Gegenspieler Marvin de Vries. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt, was sehr strittig war. Winter-Rückkehrer Linus Witschen zeigte beim Elfmeter von Steffen Ebker aber sein ganzes können und hielt den Strafstoß. Dies war die Initialzündung für die Grün-weißen, welche in der Folge immer besser ins Spiel kamen.

Die Belohnung folgte prompt, denn in der 11. Spielminute konnten die Gäste den Ball nach einer Freistoßflanke von Jonas Pottebaum nicht ausreichend klären. Rechtsaußen Marco Hebbelmann ließ sich nicht lange bitten und köpfte den Ball mit viel Übersicht aus ca. 6 Meter Torentfernung über die Linie. Kurz nach der Führung hätte „Zehner“ Pascal Schweer fast das 2:0 erzielt, seinen Freistoß aus gut 25 Meter konnte Gästekeeper Stefan Komesker aber mit einer starken Parade entschärfen.

Während die Grönegauer immer wieder mit langen Bällen versuchten Nadelstiche zu setzen, wollten die Grün-weißen auf spielerische Weise Chancen zu kreieren. Dies gelang bei teils böigem Wind nur phasenweise, das Spiel war entsprechend auf keinem hohen Kreisliga Niveau.

Die Borgloher konnten sich im Laufe des Spiels aber immer wieder Torchancen erspielen, während die Gäste abgesehen vom Elfmeter nicht gefährlich vor das Tor von Linus Witschen kamen. In der 25. Spielminute kam Pascal Schweer nach einer -ungewohnt- schönen Flanke von Rechtsverteidiger Florian Meyer zu Allendorf am zweiten Pfosten freistehend zum Abschluss. Seine Volleyabnahme segelte aber über das Tor.

Zehn Minuten später fiel dann das nicht unverdiente 2:0. Nach einer Flanke war Noah Birkemeyer an der Strafraumgrenze zur Stelle und traf mit einer platzierten Direktabnahme ins rechte Toreck. Borgloh hatte das Spiel jetzt voll im Griff, während der Abstiegskandidat aus dem Grönegau sehr verunsichert wirkte. Dies nutzten die Grün-Weißen kurz vor dem Seitenwechsel aus, als Linksverteidiger Lukas Sundermann den rechten Außenstürmer Noah Degenhardt mit einem schönen Diagonalball in Szene setzte. „Fetti“ schüttelte seinen Gegenspieler ab, blieb im Eins gegen Eins mit Torwart Komesker der Sieger und erzielte das 3:0 (44). Nur eine Minute später hätte Noah Degenhardt auf 4:0 erhöhen müssen denn Torwart Komesker war schon geschlagen. Der Außenstürmer traf aus 11 Meter aber den einzigen Abwehrspieler auf der Linie.

Direkt nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter. Pascal Schweer fing in der 47. Spielminute einen Abstoß ab und leitete den Ball direkt auf Marco Hebbelmann weiter. Der Außenspieler zog von der rechten Seite nach innen und traf mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke zum 4:0. Doch Welling gab sich noch nicht geschlagen und kam im direkten Gegenzug zum 4:1. Nach einem Abstimmungsfehler in der Borgloher Defensive infolge einer Standardsituation musste Steffen Ebker den Ball aus 3 Meter nur noch über die Linie drücken.

In der Folge kam deutlich mehr Hektik in die Partie. Die Grün-weißen verpassten es in der kompletten zweiten Halbzeit mit der sicheren Führung im Rücken Souveränität ins Spiel zu bringen und den Gegner „laufen“ zu lassen. Stattdessen kamen die Wellinger erneut zum Abschluss, Tim Hackmann setzte in der 54. Spielminute einen Schuss aus spitzem Winkel neben das Tor.  

Aber auch die Gastgeber blieben in der Offensive gefährlich. Insbesondere Pascal Schweer hatte nach einem schön vorgetragenen Konter und der anschließenden Ecke zwei gute Torchancen.

Bis zur 76. Spielminute plätscherte das Spiel dann vor sich hin, ehe die schönste Kombination des Spiels für das 5:1 sorgte. Auf der linken Außenbahn spielten sich Jonas Pottebaum, Pascal Schweer und Luis Birkemeyer bis zur Grundlinie vor, ehe Letzterer den Ball flach vor das Tor spielte. Marco Hebbelmann lief am zweiten Pfosten passend ein und hatte keine Mühe den Ball aus 5 Meter über die Linie zu drücken. Sein drittes Tor im Spiel war gleichzeitig sein drittes Saisontor.

Aber wieder waren sich die Borgloher nach dem Tor zu sicher und wieder war es Steffen Ebker, der wieder nach einer Standartsituation auf 5:2 verkürzen konnte (78). In der 80. Spielminute stand wieder Schiedsrichter Sunüges im Mittelpunkt, als er den gerade erst eingewechselten Gästespieler Leon Hölscher in einer Spielsituation 2x die gelbe Karte zeigte und ihn folgerichtig vom Platz stellte. Dem Schiedsrichter fehlte in dieser Phase des Spiels bei diesem Spielstand das Fingerspitzengefühl, denn gelbe Karten für beide Mannschaften wurden nahezu im 2 Minuten Takt gezeigt.

Trainer Lars Brinkschröder vollzog in der 81. Spielminute seine einzigen beiden Wechsel. „Bibo“ Zehn und Marcel Schlentzek ersetzten Luis und Noah Birkemeyer. Eine sehr ärgerliche Aktion folgte zwei Minuten später, als der kurz zuvor verwarnte Emanuel Müller nach einer harmlosen Szene die gelbrote Karte sah.

Dies war dann auch die letzte erwähnenswerte Szene des Spiels, denn die Borgloher Abwehr um Kapitän Henrik Meyer zu Allendorf ließ im gesamten Spiel außer der gefährlichen Standards der Grönegauer und dem Elfmeter nicht viel zu. Auf der Gegenseite hatte der linke Außenstürmer Jonas Pottebaum in der Nachspielzeit noch eine gute Torchance, vergab diese aber.

Der Sieg war auch in der Höhe verdient, denn Borgloh war die spielbestimmende Mannschaft und nutze insbesondere durch dreifach Torschütze Marco Hebbelmann die sich bietenden Torchancen. Die Wellinger versuchten immer wieder über lange, hohe Bälle für Gefahr zu sorgen, hatten aber abgesehen von den Standardsituationen keine weiteren Torchancen. Für die Grün-weißen war es innerhalb der letzten acht Spiele der siebte Sieg. Überhaupt scheinen die Borgloher sich nach dem sehr schwachen Saisonstart gefangen zu haben.

Am kommenden Wochenende wartet aber ein sehr dicker Brocken auf Florian Meyer zu Allendorf, Linus Witschen und Co., wenn sie bei der spielstarken Landesliga Reserve vom SC Melle antreten. Insbesondere die Ausfälle von Luis Birkemeyer (10. Gelbe Karte) und Ema Müller (gelbrot Sperre) gilt es neben den oben genannten Invaliden zu kompensieren. Anstoß auf dem Melos Kunstrasen in Melle ist am Samstag um 18 Uhr.  

Aufstellung Borgloh: 20 Witschen – 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 6 F. Meyer zu Allendorf – 7 L. Birkemeyer (12 Schlentzek, 81. Spielminute), 22 N. Birkemeyer (14 Zehn, 81. Spielminute), 13 Müller, 15 Hebbelmann – 25 Pottebaum, 27 P. Schweer, 3 Degenhardt

Tore: 1:0 Marco Hebbelmann (11), 2:0 Noah Birkemeyer (35), 3:0 Noah Degenhardt (44), 4:0 Marco Hebbelmann (47), 4:1 Steffen Ebker (48), 5:1 Marco Hebbelmann (76), 5:2 Steffen Ebker (78)

Text: Henrik Meyer zu Allendorf


... lade FuPa Widget ...
TuS Borgloh auf FuPa