TuS Borgloh e.V. 1938

1. Herren: Heimsieg gegen Glane


Am vergangenen Sonntag, den 30.10.22, hat unsere „Erste“ ganz wichtige drei Punkte gegen einen
unmittelbaren Tabellennachbarn und damit auch direkten Konkurrenten um den besagten Platz Nr. 9
eingefahren. Der TuS aus Glane war zu Gast an der Schulstraße beim TuS aus Borgloh. Pünktlich um 14.00
Uhr nach neuer Zeit pfiff Referee Özcan Malgaz das Spiel an. Und das tat er wohlgemerkt Ende Oktober
bei bestem Wetter und zur Freude der allermeisten Protagonisten auf Naturrasen.
Auf dem saftig grünen, wenngleich auch sehr tiefen Platz erwischten die Gastgeber einen schläfrigen Start
(was leider wohl zur Tradition in dieser Saison gehört). Die Anfangsphase war deutlich von Glane bestimmt.
Borgloh kam zu spät oder gar nicht in die Zweikämpfe, was auch dazu führte, dass Andreas Engelmeyer
bereits in der 04. Minute das 1:0 für die Gäste erzielen konnte. Bis zur 20. Minute spielte weiterhin nur Gelb.
Eben genannter Torschütze hatte auch die Möglichkeit auf 0:2 aus Borgloher Sicht zu stellen, was Torwart
Marcel Pope jedoch zu vereiteln wusste. Den Grün-Weißen wurde nichts geschenkt.
Nach und nach begriff die Elf von Marc Schriewer, dass an diesem Tag von alleine nichts gelingen würde
und verstand es, sich mit Kampf und Leidenschaft in das Spiel reinzuarbeiten. Erste Halbchancen wurden
herausgespielt. Glane antwortete in dieser Phase des ertraglosen Borgloher Ballbesitzes mit langen Bällen,
die Grün-Weiß ab hier an immer allerdings gekonnt abzufangen wusste.
Schon in der 30. Minute war Heimcoach Schriewer gezwungen zu wechseln. Bernd Steinkühler musste
verletzungsbedingt vom Feld. Florian „Biene“ Meyer zu Allendorf ersetzte ihn positionsgetreu. Ebenfalls
den Platz verließ Moritz „Gerd“ Rosemann, für den Spieler-(Co)Trainer Malte Hinrichs in den Sturm ging.
Die Gastgeber verlagerten die erste Pressinglinie jetzt ganz nach vorne schoben noch früher in des Gegner
Hälfte. Nach gewonnenem Zweikampf und Balleroberung spielten Dustin Jung und Malte Hinrichs den an
der äußeren 16er-Kante stehenden Marcel Schlentzek frei, der aus spitzem Winkel den Ausgleich markieren
konnte. (Goalgetter „Mello“ schon mit seinem 3. Saisontor, vielleicht holt sein Tor-Konto sein gelbe-Karten-
Konto ja noch ein.)
Es ging also mit einem Remis in die Pause.
Die Heimelf kam mit Willen aus der Kabine und attackierte Glane gleich wieder mit Zweikampfstärke und
vor allem Zweikampfhärte. In der 51. Minute war es dann einmal mehr unser Leuchtturm Roman Wolterink,
der ohnehin einen guten Tag erwischte, und sich tornado-artig hochschraubte und einen Freistoß aus dem
Halbfeld mustergültig in die lange Ecke einnickte. Die ein-Mann-Büffelherde wusste an diesem Tag also
nicht nur in der Verteidigung zu überzeugen.
Mit der Führung im Rücken brachte Marc Schriewer nochmal frischen Wind. Oldie Florian Symanzik kam
für Marcel „Bowser“ Odoy und Pascal Schweer ersetzte den - wie immer - aufopferungsvoll kämpfenden
Marcel Schlentzek. Da Borgloh schon vier verschiedene Spieler eingewechselt hatte musste „Mello“
nochmal auf die Zähne beißen und kam erneut rein für Roman Wolterink. Für „Karl“ war es der erste Einsatz
nach einer längerer Verletzungspause. Das letzte Mal schnürte er die Schuhe ebenfalls gegen den TuS
Glane im Pokalspiel. Für sein Comeback konnte er sich in den Folgeminuten auch noch belohnen. Nach
einem Ballgewinn marschierte Dustin „Flinte“ Jung durch das Mittelfeld und schickte Malte Hinrichs auf die
Reise. Dieser flankte von rechtsaußen auf den mitgelaufenen „Kalli“. Die Annahme wirkte leicht verstolpert,
vor der Hütte ließ der Stürmer sich allerdings nicht zweimal bitten und verwandelte halb im Liegen zum 3:1.
Das Tor feierte Pascal auf seine ganz eigene Art, ehe ihn eine grün-weiße Jubeltraube überrannte.
In der Schlussviertelstunde gab es nur noch wenige Torraumszenen. Die Glaner versuchten noch einmal mit
letzter Kraft anzurennen. Der heimische TuS aber konnte jegliche Versuche im Kollektiv abwehren. Lediglich
Fernschüsse wurden zugelassen. Erfahrene Kicker wie „Tschimtschick“, die Meyer zu Allendorf´s oder etwa
Marco Hebbelmann konnten immer wieder Tempo aus dem Spiel nehmen und Ruhe hereinbringen.
Nach 95 intensiven Minuten pfiff der Unparteiische die Partie ab. Somit konnte unsere „Erste“ drei
BigPoints im Dorf behalten.
Mit ähnlicher Motivation ging es im Anschluss auch die 3. Halbzeit, welche auf der Polterei unseres
Kapitäns zelebriert wurde. Auf die Borgloher warten in den kommenden Wochen weiterhin schwierige
Aufgaben mit einem 6-Punkte-Spiel in Niedermark und einem Heimduell gegen die Spitzenmannschaft aus
Melle.
Bis dahin, bleibt sportlich - gut Kick!

 

Text Bernd Steinkühler