TuS Borgloh e.V. 1938

1. Herren: Unentschieden gegen Spitzenteam aus Melle

Am vergangen Sonntag, den 13.11.2022, war mit der Zweitvertretung vom SC Melle 03 eine Spitzenmannschaft an der Schulstraße zu Gast. Die Meller können als Torfabrik der Liga bezeichnet werden, denn in dieser Saison konnten sie vor der Begegnung mit unserer „Ersten“ in 13 Spielen bereits 53 Treffer verbuchen.

Allerdings sollte an diesem Sonntag zum Wohlwollen aller TuS’ler kein weiterer dazukommen. Das Spiel konnte wie schon gegen Glane bei bestem Wetter auf Rasen stattfinden.

Wie Coach Marc Schriewer sagen würde: In „unserem Stadion“. So pfiff das
dreiköpfige Schiedsrichtergespann um Referee Rainer Wulftange die Partie mit leichter Verspätung vor den Augen einer gut besuchten Nordtribüne an.
Anders als in den vorangegangenen Spielen verschliefen die Borgloher keineswegs die Anfangsphase.

Die Grün Weißen, die heute in ihren schwarzen Auswärts- und Ausweichtrikots aufliefen, agierten sofort mit hoher Konzentration und Motivation. Die Viererkette war hellwach, das Mittelfeld aggresiv und aufmerksam, Ole Hengelbrock verlor kein einziges Kopfballduell und im Angriff konnten immer wieder sporadische Nadelstiche gesetzt werden.

Die Borgloher kamen in den ersten Minuten durch Standards zu ein paar Halbchancen, sowie einem nennenswerten Kopfballversuch von Dustin Jung. 

Die erste Annäherung der Meller erfolgte ebenfalls nach einem ruhenden Ball, als Top-Torjäger Matthias Strehl einen Borgloher Querschläger direkt nahm und über den Querbalken schoss. Ab der 25. Minute hatten die Gastgeber für eine kurze Zeit leichtes Oberwasser. Roman Kober schloss nach einer Passstafette wuchtig ab, leider zu zentral.

Jetzt folgte eine Phase, die geprägt war von vielen Borgloher Flanken, die allerdings nicht den gewünschten Ertrag brachten. Im Anschluss konnten sich die Gäste bis zur Pause wieder
etwas stabilisieren. Die Spielanteile gestalteten sich ausgeglichener. Dann war Halbzeit.

Die Zuschauer konnten zu diesem Zeitpunkt sehen und feststellen, dass aus heimischer Sicht an diesem Tag etwas möglich war. Beide Mannschaften spulten ein hohes Pensum ab und schenkten sich keinen Meter.

Kurz nach der Pause wechselte Gäste Trainer Thomas Egbers gleich zweimal, was zumindest vermuten lässt, dass er mit dem aktuellen Spielgeschehen nicht zufrieden war. Seine Mannschaft beanspruchte schließlich die glasklare und eindeutige Favoritenrolle gegen einen couragiert spielenden Außenseiter.

In der 61. Minute wurde Borgloh Schlussmann das erste Mal richtig gefordert. Nach einer scharfen Flanke von der Grundlinie konnte Marcel Pope die flache Hereingabe entscheidend mit dem Fuß abwehren.

In der 67. Minute war es Dustin Jung der die Grün-weiße Führung auf dem Fuß bzw. auf dem Kopf hatte. Nach einem mit Effet getretenen Freistoß von Jonas Pottebaum ausdem rechten Halbfeld Verlängerte „Duster“ den Ball mit dem Kopf, leider in die Arme von Gästekeeper Kilian Pilkenroth, der den Braten gerochen hatte und von der kurzen in die lange Ecke gewandert war. In der 75. Minute musste Torwart Marcel Pope dann das zweite und damit auch letzte Mal an diesem Nachmittag ernsthaft eingreifen.

Der auf dem linken Flügel spielende Mohammed Ali zog in die Mitte und feuerte die Kugel einfach mal aus der zweiten Reihe ab. „Püppchen“ konnte das Spielgerät, obwohl er relativ weit vor seinem Gehäuse stand, gekonnt über die Latte lenken.
Danach war abgesehen von Auswechslungen und Krämpfen nicht mehr viel zu sehen, Torraumszenen kamen keine mehr zu Stande.

Nach 95 arbeitsintensiven Minuten pfiff der Unparteiische die Partei torlos ab. Der Gastgeber kann mit diesem leistungsgerechten Remis mehr als gut leben, die Gäste hätten sicherlich gerne mehr als einen Zählermitgenommen.

Beide Mannschaften ackerten, bissen und kämpfen, die Männer von Marc Schriewer investierten allerdings noch einen Tacken mehr. Das Zitat des Tages brachte unserer Ticker-Mann und Vereinspräsident. „Die Meller Torfabrik macht heute Kurzarbeit“, besser könnte man es wohl kaum formulieren.

Unsere „Erste“ hat also nicht zwei Punkte verloren sondern einen gewonnen! Dennoch bleibt die Tabellensituation angespannt. Weiter geht es am nächsten Freitag (18.11.) um 19.30 Uhr bei der spielerisch starken Reserve der Viktoria Georgsmarienhütte.


Bis dahin, bleibt sportlich - gut Kick!

Text Bernd Steinkühler