TuS Borgloh e.V. 1938

1. Herren: Punktgewinn nach schwerem Spiel in Wissingen

Am vergangenen Sonntag hat die 1. Herren im Auswärtsspiel beim SV Wissingen durch ein Tor in der Nachspielzeit Unentschieden gespielt. Die Voraussetzungen vor dem Spiel waren abgesehen von der weiterhin angespannten Personallage sehr gut, denn bestes Sommerwetter und ein Rasenplatz regten zum Fußball spielen an. Der Rasen war allerdings dermaßen lang, dass ein Bus Vegetarier eine Woche lang satt geworden wäre. Der Ball war entsprechend sehr langsam auf dem holprigen Geläuf.

Mit dem in Merzen gewonnenen Selbstvertrauen starteten die Grün-weißen in das Spiel und hatten bereits in der 3. Minute eine Großchance zur Führung, als Pascal Schweer richtig spekulierte und einen Pass der Hausherren abfing. Frei vor Torwart Seelenhorst konnte dieser aber zur Ecke klären. Nur vier Minuten später konnten die Borgloher erneut den Ball im Wissinger Aufbauspiel erobern. Pascal Schweer steckte durch auf Moritz Niemeyer, der sich allerdings in aussichtsreicher Position beim Versuch eines Übersteigers abermals am Knie verletzte. Nach kurzer Behandlung konnte der rechte Außenstürmer zunächst weiterspielen.

Dies wurde in der 19. Spielminute auch belohnt. Den dritten Ballgewinn in der Wissinger Hälfte nutzten die Grün-weißen, als Jonas Pottebaum den Ball eroberte, sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und mustergültig vor das Tor passte. Moritz Niemeyer lief ein, hielt den Fuß rein und traf zum verdienten 1:0. Nach dem Tor musste Niemeyer aber verletzt vom Platz. Für ihn kam Marcel Schlentzek in die Partie.

Die Hausherren wurden nach dem Gegentor in der Offensive aktiver und hatten in der 25. Spielminute in Person von Nils Alemeyer die erste gute Chance. Torwart Linus Witschen konnte den Schuss aus ca. 20 Meter Torentfernung aber über die Latte lenken. Nur 2 Minuten später war es erneut der linke Außenstürmer Jonas Pottebaum, der über die Grundlinie nach innen zog und vor das Tor passte, dort aber keinen Abnehmer fand.

In der 30. Spielminute wurde Wissingens Kapitän Franz Hörner im letzten Moment gestoppt, als Henrik Meyer zu Allendorf ihm den Ball einschussbereit vom Fuß spitzeln konnte. Die Borgloher hatten ihrerseits in der 35. und 37. Spielminute zwei Großchancen um auf 2:0 zu erhöhen. Zunächst passte Rechtsaußen Linus Heidemann in den Strafraum, wo Vincent Schlüter den Ball auf den vollkommen freistehenden Jonas Pottebaum weiterleitete, dieser aber im Eins gegen Eins an Torwart Seelenhorst scheiterte. Zwei Minuten später war es erneut Pottebaum, der eine scharfe Hereingabe von Heidemann um Millimeter im Fünfmeterraum verpasste. Es war die beste Phase der Borgloher im Spiel, die es zu diesem Zeitpunkt verpassten, die Führung auszubauen.

Doch statt zu erhöhen kassierten die Gäste in der 39. Spielminute den Ausgleich. Nach einem harmlosen Freistoß aus dem Halbfeld legte ein Wissinger Spieler den Ball vom zweiten Pfosten zurück vor das Tor, wo Natanael Schulte keine Probleme hatte, den Ball über die Linie zu drücken.

Kurz vor der Pause wurde es dann erstmals richtig hitzig und dem ansonsten guten Schiedsrichter Hotfilter unterlief seine einzige Fehlentscheidung. Nach einem Foul auf Höhe der Mittellinie drehte Wissingens Denis Heinz komplett durch und trat dem am Boden liegenden Florian Meyer zu Allendorf mit dem Schienbein gegen den Kopf, um ihn danach lauthals zu beschimpfen. Der Schiedsrichter übersah die Tätlichkeit und gab nichteinmal gelb für die Beschimpfung, was sich im späteren Spielverlauf bei einer weiteren gelben Karte für Heinz durchaus bemerkbar gemacht hätte.

Die Borgloher rächten das immer lauter werdende genörgel und gesabbel der Hausherren auf ihre Art, als Pascal Schweer in der 44. Spielminute nach einer Freistoßflanke von Jonas Pottebaum zum 2:1 für Borgloh einköpfte.

In der Pause musste Trainer Lars Brinkschröder erneut wechseln. Linus Heidemann war stark gelbrot gefährdet und musste vom Platz. Für ihn kam Noah Birkemeyer in die Partie.

Die Hausherren kamen mit viel Dampf aus der Kabine. In der 52. Spielminute kam Stürmer Stefan Wölfel aus ca. 20 Meter zum Abschluss, Torwart Witschen war aber auf der Hut und lenkte den Schuss mit den Fingerspitzen an die Latte. Auf der Gegenseite hatte Pascal Schweer nach einem Freistoß am zweiten Pfosten eine Torchance. Torwart Sellenhorst konnte zwar parieren, verletze sich aber bei der Aktion und musste ausgewechselt werden.

In der 60. Spielminute kam Wissingen dann zum zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich. Nach einer Ecke verlor Marcel Schlentzek seinen Gegenspieler Natanael Schulte aus den Augen und dieser konnte freistehend am zweiten Pfosten zum 2:2 einnicken. Kurze Zeit später kam Wissingens Tim Warner zweimal gefährlich zum Abschluss. Zunächst tauchte der Stürmer nach einem langen Ball frei vor Torwart Witschen auf, hob den Ball aber über das Tor. Nur fünf Minuten später umkurvte Warner nach einem Konter Torwart Witschen, Henrik Meyer zu Allendorf konnte den Schuss aber vor der Linie klären.

Borgloh kam dann in der 71. Spielminute wie aus dem Nichts zur Großchance auf die erneute Führung. Marcel Schlentzek spielte einen starken Pass auf Noah Birkemeyer, der sich den Ball im Wissinger Strafraum zurechtlegte, um diesen dann freistehend relativ kläglich aus 11 Meter Torentfernung über den Zaun zu schießen. Zwei Minuten später ging Wissingen in Führung. Eine Flanke von der rechten Außenbahn unterlief Abwehrspieler Marco Hebbelmann und zupfte anschließend am Trikot seines Gegenspielers. Da dieser im Strafraum fiel gab es Elfmeter für die Hausherren. Lirim Beqiri lief an und traf mit Glück ins Tor, denn Torwart Linus Witschen war noch deutlich am Ball, konnte aber nicht mehr entscheidend parieren.

Die Grün-weißen wirkten in der gesamten zweiten Halbzeit sehr müde und ausgelaugt. Das Pokalspiel in Merzen unter der Woche und der sehr lange Rasen in Wissingen kosteten viel Kraft, was den einzelnen Spielern anzumerken war. Dennoch wollten die Borgloher unbedingt die erste Pflichtspielniederlage 2019 verhindern und warfen in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne. Trainer Lars Brinkschröder löste in der 88. Spielminute die Abwehr auf, nahm Marco Hebbelmann aus dem Spiel und brachte „Bibo“ Zehn als Stoßstürmer im Zentrum. In der vierminütigen Nachspielzeit gab es dann noch mehrere Standards für Borgloh. Zunächst kam Lukas Sundermann aus 10 Meter zum Abschluss, nachdem Pascal Schweer eine Ecke auf den linken Abwehrspieler abgelegt hatte. Ein Wissinger warf sich in den Ball und konnte klären.

Nur eine Minute später fiel dann aber doch noch der Ausgleich. Nachdem Pascal Schweer fast an der Eckfahne relativ dumm gefoult wurde, gab es Freistoß für Borgloh. Jonas Pottebaum flankte vor das Tor und gab so seinen dritten Assist im Spiel, denn Lukas Sundermann war erneut zur Stelle und köpfte dieses Mal freistehend in die Maschen zum 3:3.

Doch das Spiel war damit noch nicht vorbei, denn Borgloh witterte Morgenluft und kam noch einmal zu einem Freistoß aus aussichtsreicher Position, nachdem Luis Birkemeyer rüde von den Beinen geholt wurde. Pascal Schweer traf nach der Freistoßflanke aus dem Gewühl heraus aber mehr seinen Gegenspieler als den Ball, weshalb die Chance am Ende verpuffte. Somit blieb es beim gerechten 3:3 Unentschieden.

Für die Borgloher war es am Ende vom Spielverlauf her ein Punktgewinn. Die erste Halbzeit dominierten die Grün-weißen und hätten bei einer besseren Chancenverwertung eine höhere Führung herausspielen können. In der zweiten Hälfte ließen bei den Borglohern aber zusehends die Kräfte nach, während die unbequemen Hausherren immer besser ins Spiel kamen und sich Chancen herausspielten. Das fünf der sechs Tore nach einem ruhenden Ball fielen, lag in erster Linie am sehr schwer bespielbaren Platz, welcher eher den Wissingern in die Karten spielte.

Am kommenden Sonntag geht es weiter für die Grün-weißen, wenn der TuS Glane an der Schulstraße zu Gast ist. Anstoß ist um 15 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 20 Witschen – 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 15 Hebbelmann (14 Zehn, 88.) – 7 L. Birkemeyer, 6 F. Meyer zu Allendorf, 11 Schlüter, 17 Heidemann (22 N. Birkemeyer, 45.) – 25 Pottebaum, 27 P. Schweer, 21 Niemeyer (12 Schlentzek, 20.)

Tore: 0:1 Moritz Niemeyer (19.), 1:1 Natanael Schulte (39.), 1:2 Pascal Schweer (44.), 2:2 Natanael Schulte (61.), 3:2 Lirim Beqiri (74, Foulelfmeter), 3:3 Lukas Sundermann (90+2)

Text: Henrik Meyer zu Allendorf