TuS Borgloh e.V. 1938

1. Herren: Souveräner Heimsieg gegen Absteiger Hasbergen

Bereits am vergangenen Freitag hat die 1. Herren im Heimspiel gegen Schlusslicht Gaste-Hasbergen mit 6:0 gewonnen. Herausragende Akteure auf dem Feld waren vierfach Torschütze Pascal Schweer und Moritz Niemeyer, der 3 Tore vorbereitete und doppelt traf. Die Personalsituation ist zwar weiterhin angespannt, gegen die Spielvereinigung kehrten aber Jannis Kolbe, der erstmals 2019 zum Einsatz kam und Luis Birkemeyer zurück.

Der Grün-weißen waren von der ersten Spielminute n tonangebend und schnürten die Gäste tief in ihrer eigenen Hälfte ein. Die entsprechende Führung ließ entsprechend nicht lange auf sich warten, nachdem zunächst zwei Halbchancen vergeben wurden. Moritz Niemeyer düpierte auf der rechten Außenbahn seinen Gegenspieler, indem er diesem den Ball durch die Beine spielte, um dann mit einem nicht unbedingt gewollten Schuss ins lange Eck die Führung zu erzielen.

Auch in der Folge waren die Borgloher deutlich besser im Spiel, während Hasbergen wie ein Absteiger auftrat. Das 2:0 folgte in der 14. Spielminute. Nach einem schönen Doppelpass zwischen Noah Birkemeyer und Pascal Schweer passte Letzterer vor das Tor, wo Moritz Niemeyer eingelaufen war und einen Doppelpack schnürte.

Auch im Anschluss erspielten sich die Grün-weißen Torchancen fast im Minutentakt, während Mattes Schweer im Borgloher Tor eine ruhige erste Halbzeit erlebte. Während Noah Birkemeyer und Vincent Schlüter das dritte Tor bei zwei guten Möglichkeiten verpassten, machte es Pascal Schweer in der 21. Minute besser. Nach Pass von Schlüter drosch „Kalli“ den Ball gekonnte in den Winkel.

Vor der Halbzeit fielen dann zwei weitere Tore für grün-weiß nach exakt demselben Muster. Jeweils suchte Hasbergen den Weg nach vorne. Die Borgloher eroberten in der eigenen Hälfte den Ball und schalteten über den pfeilschnellen Moritz Niemeyer um. Dessen flachen Hereingaben fanden in der 33. und 36. Spielminute jeweils mit Pascal Schweer einen Abnehmer, der den Ball über die Linie zum 4 bzw. 5:0 verwertete.

Eine Schrecksekunde folgte in der 41. Spielminute, als der formstarke Noah Birkeymeyer nach einem Zusammenprall mit Knieproblemen vom Platz getragen werden musste. Die Verletzung stellte sich aber später als kleine Prellung dar, weshalb Birkemeyer in der zweiten Halbzeit wieder eingewechselt werden konnte. Für ihn kam Jannis Kolbe in die Partie.

Die nächste Chance für Borgloh hatte Luis Birkemeyer kurz vor der Pause, sein Schuss aus ca. 20 Meter Torentfernung landete aber am Querbalken.

In der zweiten Hälfte ließen es die Borgloher deutlich ruhiger angehen und Hasbergen kam zu seiner ersten richtigen Torchance, als Mattes Schweer den Ball mit dem Fuß parierte. Auf der Gegenseite verpasste Jannis Kappelmann, der mit Florian Meyer zu Allendorf die Doppelsechs bildete, eine Großchancen aus fünf Meter Torentfernung.

Ansonsten ist die zweite Hälfte schnell erzählt, Borgloh tat nicht mehr als nötig während Hasbergen nicht mehr konnte. Pascal Schweer erzielte in der 80. Spielminute mit einem wuchtigen Kopfball nach Flanke von Moritz Niemeyer den 6:0 Endstand. Kurz vor Spielende vergab Noah Birkeymeyer noch einmal relativ kläglich, nachdem er vom inzwischen als Feldspieler eingewechselten Johannes Waack mustergültig bedient worden war.

Der Sieg war auch in der Höhe verdient und zu keiner Zeit gefährdet. Die Gäste aus Hasbergen sind durch die Niederlage auch rechnerisch abgestiegen. Am kommenden Wochenende haben die Grün-weißen spielfrei, da das Spiel gegen Riemsloh (3:1 für Borgloh), wegen der Hochzeit stattfand. An der Theke wird dann noch einmal Selbstvertrauen getankt, denn eine Woche später gastiert der Meister an der Schulstraße. Anstoß gegen Viktoria Gesmold ist Samstag um 17 Uhr. Im Anschluss an das Spiel wird den Grönegauern die Meisterschale überreicht. Zudem locken Freibier und der Gerd Belau Cup an den Sportplatz. Eine Woche später findet wiederrum am Samstag die Pokal Endrunde in Bad Laer statt, bei der die Borgloher die Saison mit einem Titel beenden können.

Aufstellung Borgloh: 99 Mattes Schweer – 12 Schlentzek, 8 H. Meyer zu Allendorf, 15 Hebbelmann – 7 L.Birkemeyer (22 N. Birkemeyer, 68.), 9 Kappelmann, 6 F. Meyer zu Allendorf, 11 Schlüter – 27 Schweer, 22 N. Birkemeyer (2 Kolbe, 41.), 21 Niemeyer (18 Waack, 83.)

Tore: 1:0 Moritz Niemeyer (7), 2:0 Moritz Niemeyer (14), 3:0 Pascal Schweer (21), 4:0 Pascal Schweer (33), 5:0 Pascal Schweer (36.), 6:0 Pascal Schweer (80)

Text: Henrik Meyer zu Allendorf