TuS Borgloh e.V. 1938

1. Herren: Starke Moral wird nicht belohnt - 2:3 Heimniederlage gegen TV 01 Bohmte


Nach langer Pause und mehrer Spielabsagen aufgrund Corona fand am Abend des Gründonnerstags bei bestem Wetter das Nachholspiel gegen den TV 01 Bohmte auf dem heimischen Kunstrasen statt.

Coach Marc Schriewer und Co-Trainer Malte Hinrichs hatten 18 Leute zur Verfügung und konnten somit aus dem vollem Schöpfen.

Nicht nur Trainer und Spieler waren heiß auf den Anpfiff, auch die Borgloher „Infernos“ hatten sich ordentlich auf das Spiel vorbereitet und zündeten kurz vor Anpfiff ein paar grüne Nebeltöpfe, die dem Kunstrasenplatz ein passendes Licht für das Spiel tauchte.

Schock zu Beginn, Verletzung sorgt für Unterbrechung

Doch gleich nach wenigen Minuten der große Schock für die grün-weißen. Nach einem Zweikampf verdrehte sich der quirlige Luis Birkemeyer unglücklich das Knie und blieb sofort schreiend und mit schmerzverzehrtem Gesicht am Boden. Erste Diagnosen lassen nichts Gutes befürchten, dennoch wünschen wir Luis an dieser Stelle alles Gute für die Genesung! Für ihn kam Jannis Kappelmann in die Partie.

Coach Schriewer trommelte seine Mannen daraufhin nochmal zusammen und versuchte zumindest etwas den Fokus wieder auf das Spiel zu setzen. Das gelang auch halbwegs, denn bis zur Pause fielen keine Tore. Selbst Chancen waren in Durchgang Eins Mangelware. Ein Indiz für gute Abwehrarbeit, aber fehlende Durchschlagskraft nach vorne. Die beste Möglichkeit einen Treffer zu erzielen hatte noch Bohmtes Silas Steven, der nach 22 Minuten eine Ecke an die Latte köpfte. Ansonsten spielte sich das Geschehen weitestgehend im Mittelfeld ab. Nichts desto trotz sahen die Zuschauer ein tolles Spiel auf hohem Niveau, dass daran erinnerte, dass sich beide Teams auch schon in der Bezirksliga duellierten.

Spektakel nach Wiederanpfiff

 Im zweiten Durchgang kamen dann zu dem Spiel auch Torchancen und auch Tore. Sechs Minuten nach Wiederbeginn netzte der Gast aus Bohmte das erste Mal ein. Über die linke Seite kam der Ball Jannik Köster, der im Zweikampf TuS-Kapitän Henrik Meyer zu Allendorf ins leere Laufen ließ, nach innen zog und dann ins lange Eck vollendete (51. Minute). Das hatten sich die Grün-Weißen natürlich anders vorgestellt, aber es kam noch dicker. Nur kurze Zeit später klingelte es erneut im Tor von Keeper Marcel Pope. Der kleine Stürmer Rene Freese erlief einen langen Ball, den Florian Meyer zu Allendorf unglücklich verlängerte, und versenkte ihn unhaltbar aus 15 Metern per Dropkick von halbrechts im linken Winkel (65.). Entschieden war das Spiel aber noch lange nicht.

Noah Birkemeyer, Dustin Jung und Co. steckten nicht auf

Mit dem eingewechselten Pascal Schweer (für den angeschlagenen Jonas Pottebaum) kam vorne wieder mehr frische in die Partie. So dauerte es nur vier Minuten, bis der Anschlusstreffer zum 1:2 fiel. Nach Balleroberung in der gegnerischen Hälfte schaltete die grün-weiße Offensivabteilung schnell um und kombinierte sich wunderbar durch die Bohmter Verteidigung, bis der Bockstarke Dustin Jung frei vor Tor stand und aus 12 Metern eiskalt unten links vollstreckte (65.).

Angetrieben von dem Tor legte der TuS nochmal ein paar Kohlen zu. In Person sollte das Moritz „Gerd“ Rosemann sein, der den Oldie Florian Symanzik ersetzte. Und Gerd brauchte auch nicht lange, um sich beim Gegner vorzustellen. Nur drei Minuten nach seiner Einwechslung und acht Minuten nach dem Anschlusstreffer sorgte er für die Vorarbeit zum Ausgleich. Im Zusammenspiel mit „Kalli“ Schweer brach Moritz über außen durch und flankte in die Mitte. Dort war Marcel „Mello“ Schlentzek eingelaufen, der die abgefälschte Hereingabe mit Hilfe seines Gegenspielers irgendwie über die Linie drückte. Obwohl es nach einem Eigentor aussah, gab der Schiedsrichter „Mello“ als Torschützen an.

Statt Führungstreffer der erneute Rückstand

Für den Torschützen war der Arbeitstag dann beendet. Für Schlentzek (übrigens stark gelb-rot gefährdet) kam Jannis Kolbe ins Spiel (77.).

Und auch diese sollte nach seiner Einwechslung direkt auf sich aufmerksam machen. In der 79. Minute legte Pascal Schweer mustergültig für Kolbe auf, der mit einem wunderbaren Schuss aus gut 22 Metern nur von einer Glanzparade vom Keeper Lange vom Treffer abgehalten werden konnte. Einige Zuschauer hatten dabei schon den Torschrei auf den Lippen.

Umso bitterer, dass mit der nächsten Chance die Bohmter wieder in Führung gingen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kam der kleinste Spieler auf dem Feld, in Person von Rene Freese, per Kopf an den Ball und verlängerte diesen über den herauseilenden Pope ins Tor (80.). Bei deutlicher Lufthoheit der Borgloher Hintermannschaft darf sowas natürlich nicht passieren.

Obwohl danach die Borgloher nochmal alles nach vorne warfen, sollte der Ausgleichstreffer nicht mehr fallen, auch wenn dieser aufgrund der Lauf- und Einsatzbereitschaft sicherlich verdient gewesen wäre.

Trainer Marc Schriewer wird in der Trainingswoche sicherlich an den passenden Stellschrauben drehen, sodass die nächste Möglichkeit auf einen Heimsieg genutzt werden kann, wenn am Sonntag, 24.04.22, der SuS Vehrte zu Gast ist. Anstoß ist um 15 Uhr.

Aufstellung Borgloh:

- 20 Pope -

15 Hebbelmann, 8 Henrik MzA, 4 Lukas Sundermann, 6 Florian MzA -

5 Dustin Jung, 12 Marcel Schlentzek -

10 Florian Symanzik, 22 Noah Birkemeyer, 7 Luis Birkemeyer -

16 Pottebaum

Wechsel:        8. Minute: 9 Jannis Kappelmann für L. Birkemeyer

                        62. : 27 Pascal Schweer für Pottebaum

                        70. : 24 Moritz Rosemann für Symanzik

                        77. : 2 Jannis Kolbe für Schlentzek

                        86. : 10 Symanzik für Jung

                       

Bank:              Waack, Wolterink, Degenhardt, Steinkühler

Tore:              0:1 - 51. Jannik Köster

                        0:2 - 65. Rene Frese

                        1:2 - 69. Dustin Jung

                        2:2 - 73. Marcel Schlentzek

                        2:3 - 80. Rene Freese

Text Malte Hinrichs